Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

Internet Explorer: Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch

...

Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch für Internet Explorer

20.09.2012, 09:59 Uhr | jhof

Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch für Internet Explorer. Microsoft veröffentlicht ein neues Sicherheitsupdate den für Internet Explorer. (Quelle: T-Online.de)

Microsoft veröffentlicht ein neues Sicherheitsupdate den für Internet Explorer. (Quelle: T-Online.de)

 

Microsoft will die gefährliche Sicherheitslücke in seinem Browser Internet Explorer am Freitagabend schließen. Es werde ein umfangreiches Software-Update geben, kündigte das Unternehmen an. Derweil härtet eine Zwischenlösung die Browser-Software ab, um die Computer sicherer zu machen.

Bisher seien nur wenige Internetsurfer Ziel einer Attacke geworden, betonte Microsoft. Bis zur Veröffentlichung des Notfall-Patches am Freitagabend stellt der Software-Konzern eine Fix It-Lösung zum Download bereit. Diese kann mit einem Klick heruntergeladen und installiert werden. Nach der Installation sollen eventuelle Attacken auf die öffentlich gewordene Schwachstelle keinen Schaden mehr anrichten.

Bundesamt riet zum Browser-Wechsel

Die Sicherheitslücke war am Wochenende bekanntgeworden und am Dienstag riet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), vorerst auf den Internet Explorer zu verzichten und stattdessen einen anderen Browser zum Surfen zu nutzen.Betroffen sind Computer, die den Internet Explorer in den Versionen 7 oder 8 unter dem Betriebssystem Windows XP, sowie in den Versionen 8 und 9 unter Windows 7 und Windows Vista verwenden. Auch andere Sicherheitsexperten, darunter renommierte Sicherheitsdienste wie F-Secure, rieten von der Benutzung des Microsoft-Browsers ab.

Sicherer surfen 
Den Windows-Browser richtig absichern

Drei Gratis-Tools ohne die man sich nicht im World Wide Web bewegen sollte. zum Video

Internet Explorer-Lücke bereits ausgenutzt

Über die Schwachstelle kann ein Computer mit einer Schadsoftware zum Ausspähen von persönlichen Zugangsdaten infiziert werden. Dazu reicht es schon, eine präparierte Internetseite mit dem Internet Explorer zu öffnen. Microsoft hat eigenen Angaben zufolge seit bekannt werden der Schwachstelle weltweit nur eine sehr geringe Zahl von Angriffen ausmachen können, die "allesamt sehr gezielt und nicht breit gestreut waren", betont Michael Kranawetter im Security-Blog des Software-Konzerns. "Dennoch bestehe prinzipiell die Gefahr einer großflächigeren Attacke." Das zum Download angebotene Fix It-Tool riegelt die Lücke ab, bis das für Freitagabend angekündigte Browser-Update zur Verfügung steht.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Kolosse bei der Arbeit 
Diese Mega-Traktoren beackern riesige Felder

Groß, größer, USA: Hier wird auch mit Nutzfahrzeugen geklotzt, nicht gekleckert. Video

Telekom präsentiert 
Endlich: Das neue iPhone 6

Größer, leistungsstärker, besser - die neue iPhone Generation mit HD-Display. Jetzt vorbestellen

Kampf gegen die Terrormiliz 
Peschmerga-Kämpfer feuert Granate auf IS-Stellung

Spektakuläre Aufnahme zeigt Gesicht des grausamen Krieges. mehr

Anzeige 
Apple iPhone 6 Plus

Das iPhone 6 ist nicht einfach nur größer. Es ist einfach in allem besser.
Jetzt vorbestellen

Anzeige


Anzeige