Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

    Adobe schließt Sicherheitslecks im Adobe Reader und Acrobat

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Adobe schließt Sicherheitslecks im Adobe Reader und Acrobat

    21.02.2013, 12:19 Uhr | t-online.de

    Adobe schließt Sicherheitslecks im Adobe Reader und Acrobat. Adobe schließt Reader-Lücke außer der Reihe (Quelle: t-online.de)

    Adobe Reader: Sicherheitsupdate härtet den PDF-Betrachter gegen Viren-Angriffe ab. (Quelle: t-online.de)

    Adobe schließt mit einem Notfall-Update für seine PDF-Software Adobe Reader und Acrobat zwei als kritisch eingestufte Sicherheitslücken. Das wichtige Sicherheits-Update steht für beide Programme auf den Betriebssystemen Windows, Mac OS und Linux zur Verfügung. Adobe rät zum sofortigen Update, denn die Schwachstellen werden bereits aktiv ausgenutzt. Angreifer können die Kontrolle über den Computer übernehmen.

    Kaum eine Woche, nachdem die als kritisch eingestuften Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat entdeckt wurden, liefert Adobe das Update aus, mit dem diese Lecks geschlossen werden. Betroffen sind die Versionen Adobe Reader 9.5.3, X und XI für Windows, Mac OS und Linux. Außerdem steht das Update auch für Adobe Acrobat in den Versionen 9.5.3, X und XI für Windows, Mac OS und Linux zur Verfügung.

    Update erfolgt meist automatisch

    Wer prüfen will, ob seine Software durch automatische Updates bereits auf den neuesten Stand gebracht wurde, sollte auf die aktuellen Versionsnummern 9.5.4, 10.1.6 und 11.0.02 achten. Die Versionsnummer findet man im Menü Hilfe im Eintrag Über Adobe Reader. Das Update kann auch manuell angestoßen werden. Dazu in der jeweiligen Software auf Hilfe klicken und dort die Funktion zur Überprüfung auf Updates aufrufen.

    Sicherer surfen 
    Den Windows-Browser richtig absichern

    Drei Gratis-Tools ohne die man sich nicht im World Wide Web bewegen sollte. Video

    Trojaner versteckt sich in Windows

    Adobe nennt keine Details zu den beiden Sicherheitslücken, die mit dem Update geschlossen werden. Auf der englischsprachigen Sicherheits-Informationsseite schreibt das Unternehmen lediglich, dass Angreifer über die Lücken Schadsoftware auf Rechner einschleusen und die Kontrolle übernehmen könnten. Unter Windows wird dieses Einfallstor auch bereits aktiv ausgenutzt. Dazu haben die Angreifer offenbar präparierte PDF-Dateien per E-Mail versendet. Die Experten des Malware-Spezialisten FireEye, die mit Adobe zusammenarbeiten, haben eigenen Angaben zufolge mit "Trojan.666" einen Schädling enttarnt, der sich tief in Windows-Systeme festkrallt und dann auf Befehle seines unbekannten Autors wartet.

    So schützen Sie sich

    Generell sollten niemals Seitenlinks auf PDF-Dateien oder Anhänge von E-Mails unbekannter Absender geöffnet werden, ohne die Quelle einschätzen zu können. Zudem hilft es, den Schutz des Computers möglichst hoch zu halten. Dazu sollte zentrale Software stets auf dem neuesten Stand sein, vom Betriebssystem über den Browser bis hin zum Anti-Viren-Programm. So erschweren Sie es Trojanern und anderen Schädlingen, sich erfolgreich auf dem Rechner zu installieren.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal