Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Sicherheit: Unitymedia-Kunden sollen WLAN-Passwörter ändern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leicht zu knacken  

Unitymedia-Kunden sollen ihre WLAN-Passwörter ändern

09.07.2016, 10:48 Uhr | dpa

Sicherheit: Unitymedia-Kunden sollen WLAN-Passwörter ändern. Unitymedia warnt seine Kunden bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr. (Quelle: dpa)

Unitymedia warnt seine Kunden bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr. (Quelle: dpa)

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat seine Kunden aufgefordert, bei einem seiner Routermodelle dringend das Standard-Passwort zu wechseln. Laut Sicherheitsexperten ist es leicht zu knacken. Bereits im Januar gab das Unternehmen eine ähnliche Warnung heraus.

Besonders in Baden-Württemberg nutzen einige zehntausend Kunden von Unitymedia den Kabelrouter Ubee EVW 3226. Wer seit Inbetriebnahme noch nicht das WLAN-Passwort des Geräts gewechselt hat, sollte das dringend tun, rät der Kabelanbieter. Sicherheitsforscher haben ein kleines Programm entwickelt, mit dessen Hilfe das aufgedruckte WLAN-Standardpasswort der schwarzen Box ziemlich leicht ermittelt werden kann. 

Angreifer könnten sich so unbemerkt in fremde Netzwerke einloggen. Kunden sollten deswegen schon ab dem ersten Tag der Nutzung ein eigenes Passwort wählen, rät ein Sprecher von Unitymedia. Auf der Unternehmenswebseite gibt es detaillierte Anleitungen, wie das WLAN-Passwort über die Benutzeroberfläche des Routers geändert werden kann. Unitymedia empfiehlt ein mindestens acht Zeichen langes Passwort mit Groß- und Kleinschreibung sowie Zahlen.

Beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht man noch einen Schritt weiter: Mindestens zwölf Zeichen sollte ein sicheres Passwort haben. Und geht es – wie in diesem Fall – um die Sicherung eines WLAN-Netzes über WPA oder WPA2, sollte das Passwort mindestens 20 Zeichen lang sein, so der Rat der Experten.

Das gewählte Passwort sollte nicht im Wörterbuch stehen und nicht aus gängigen Varianten wie "asdf123" oder ähnlichen Wiederholungs- und Tastaturmustern bestehen. Auch das beliebte Verfahren, bei dem einfach an Anfang und Ende eines Passwortes beliebige Zahlen und Sonderzeichen wie "!§$%&" hinzugefügt werden, bewertet das BSI als nicht sicher.

Neben Unitymedia setzt laut "heise security" auch der österreichische Provider United Pan-Europe Communications (UPC) auf den Ubee EVW3226.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017