Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

WhatsApp-Spam: Falsche Gewinn-Gutscheine locken in die Falle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Betrug  

Falsche Gutscheine locken WhatsApp-Nutzer in die Falle

23.08.2016, 07:10 Uhr | t-online.de

WhatsApp-Spam: Falsche Gewinn-Gutscheine locken in die Falle. Der WhatsApp Nachrichtendienst wird für eine Gutschein-Masche missbraucht. (Quelle: imago/Sven Simon)

Der WhatsApp Nachrichtendienst wird für eine Gutschein-Masche missbraucht. (Quelle: imago/Sven Simon)

Über WhatsApp machen derzeit Kettenbriefe die Runde, die ihre Opfer mit Einkaufsgutscheinen ködern: Zum angeblichen Jahrestag werden darin hohe Summen versprochen. Als Absender treten bekannte Ladenketten wie H&M, C&A, Discounter wie Lidl und Netto oder auch Aral-Tankstellen auf. Dahinter steckt wie so häufig eine Abzock-Masche.

Die Nachricht wird via WhatsApp versendet, die wiederum von einem gutgläubigen Freund aus der Kontaktliste stammt. Die Nachrichten haben immer den selben Wortlaut: "Sie feiern ihren Jahrestag. Ich glaube, es ist ein beschränktes Angebot", berichtet das Portal "mimikama.at". Neben einem dreistelligen Betrag ist eine Webadresse zu sehen.

Falscher Gutschein soll verbreitet werden

Stutzig sollten Nutzer nicht nur wegen der im holprigen Deutsch verfassten Adresse werden. Mit ein bisschen Recherche lässt sich leicht herausfinden, ob das angeführte Unternehmen tatsächlich ein Jubiläum feiert.

Wer dennoch dem Link folgt, landet auf einer Internetseite, die ihm zum Gutschein gratuliert. Allerdings müssen noch drei Fragen beantwortet werden, um den Gewinn zu erhalten. Ist das erledigt, muss der "Gewinner" den Link zur Umfrage zusätzlich an eine Auswahl seiner WhatsApp-Kontakte senden. So schaffen es die dubiosen Anbieter, dass sich diese Nachricht weiter verbreitet.

Betrüger sind meist Datensammler

Wer hinter diesen Seiten steckt, ist unklar – oft ändern sich die Zielseiten innerhalb kurzer Zeit. Im besten Fall dürfte es sich wie so häufig um Datensammler handeln, der zusätzlich mit Werbeeinblendungen Kasse macht.

Die erbeuteten Daten können an Datenhändler verkauft werden, Namen und E-Mail-Adressen lassen sich für Spammails oder weitere betrügerische Aktionen missbrauchen. Das muss nicht alles sein: Da die Zielseiten im Laufe der Zeit ausgetauscht werden, ist es auch durchaus möglich, bei einem unseriösen Abo-Anbieter zu landen.

Sollten Sie auf ein dubioses Angebot reingefallen sein, erfahren Sie in unserem Abo-Fallen-Ratgeber, erfahren Sie in unserem Abo-Fallen-Ratgeber, wie Sie sich gegen ein unberechtigtes Abo wehren.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017