Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Firefox 50.0.2: Kriminelle nutzen FBI-Schadcode - Notfall-Update

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schadcode vom FBI  

Zweites Notfall-Update für Firefox veröffentlicht

02.12.2016, 07:56 Uhr | t-online.de

Firefox 50.0.2: Kriminelle nutzen FBI-Schadcode - Notfall-Update. Sichereits-Update für Firefox steht zum Download bereit. (Quelle: t-online.de)

Sichereits-Update für Firefox steht zum Download bereit. (Quelle: t-online.de)

Innerhalb weniger Tage hat Mozilla bereits das zweite Notfall-Update für seinen Browser Firefox veröffentlicht. Der Patch schließt eine Sicherheitslücke, die von Online-Kriminellen bereits ausgenutzt wird. Firefox-Nutzer sollten daher umgehend handeln und das Update installieren.

Bereits am Dienstag musste Mozilla seinen Browser mit einem Update außer der Reihe flicken, weil Angreifer Passwörter von Rechnern mit Windows, Mac OS X und Linux stehlen konnten. Dieses Mal ist "nur" Windows betroffen. Die neu veröffentlichte Schwachstelle erlaubt Hackern das Einschleusen von Schadcode über JavaScript – einer sehr weit verbreiteten Programmiersprache für Internetseiten und -anwendungen. Der Besuch einer präparierten Internetseite reicht daher schon aus, um sich zu infizieren.

So installieren Sie das Firefox-Update

Mozilla schließt die sogenannte Zero-Day-Lücke mit der Firefox-Version 50.0.2. Alle Nutzer sollten das Update umgehend händisch anstoßen und nicht auf die automatische Aktualisierung des Browsers warten. Sie können den Download im Menü "Hilfe" => "Über Firefox" anstoßen. Am schnellsten gelangen Sie dort hin, indem Sie die Tasten Alt + H + E drücken.

Schadcode stammt vom FBI

Die Sicherheitslücke wurde von einem anonymen Sicherheitsforscher mit dem Twitter-Pseudonym @TheWack0lian entdeckt. Die Cyberattacke sei fast identisch mit einem Schadcode, den das FBI 2013 einsetzte, um Besucher einer kinderpornografischen Internetseite zu entlarven. Die Verdächtigen nutzten den TorBrowser, der auf Firefox basiert, aber zum anonymen Surfen weiterentwickelt wurde. Mozilla bestätigte die Ähnlichkeit des neuen Angriffs zur FBI-Attacke.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017