Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Fünf Anzeichen, dass Hacker Ihren PC angreifen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Haben Sie schon etwas bemerkt?  

Fünf Anzeichen, dass Hacker Ihren PC angreifen

19.06.2017, 12:50 Uhr | hd, t-online.de

Fünf Anzeichen, dass Hacker Ihren PC angreifen. So deutliche Zeichen hinterlassen Hacker in der Regel nicht. Die meisten Angriffe bleiben unbemerkt. (Quelle: imago)

So deutliche Zeichen hinterlassen Hacker in der Regel nicht. Die meisten Angriffe bleiben unbemerkt. (Quelle: imago)

Nicht erst seit die „WannaCry“-Cyberattacke weltweit für Aufsehen gesorgt hat, fürchten viele Internet-User um die Sicherheit ihrer Daten und Systeme. Woran Sie erkennen, dass Sie gehackt worden sind.

Matthias Friese, Web-Sicherheitsexperte und Gründer von patronus.io: „Ziel der Cyberkriminellen sind häufig Unternehmen. Aber auch Privatnutzer sind betroffen – und bemerken die Angriffe spät oder gar nicht“. Hier verrät der Experte, woran auch Laien Hacker.Angriffe erkennen können:

1. Ihr Computer-Desktop entwickelt ein Eigenleben
Wenn sich Dateien von selbst verschieben und installieren, könnten Sie ungebetene Gäste wie Trojaner in Ihrem System beherbergen. Meist getarnt durch unauffällige Dateinamen, nisten sich Trojaner unbemerkt im System ein. Trojaner können für unterschiedliche Angriffe genutzt werden, zum Beispiel für das Ausspähen von sensiblen Daten. Diese werden anschließend gewinnbringend verkauft: Cyberkriminelle erhalten für Kreditkartendaten umgerechnet zwischen 20 und 40 Euro.

2. Ihre Suchanfragen werden ständig umgeleitet
Sie haben sich nicht vertippt und landen ständig auf Seiten, nach denen Sie nie gesucht haben? Das sind Anzeichen für einen so genannten "Browser-Hijacker", einer Schadsoftware, mit der automatisch bestimmte Webseiten aufgerufen werden. Mit jedem Klick und Seitenbesuch verdienen Internet-Kriminelle Geld. Da Browser-Trojaner auch für das Ausspionieren von geheimen Daten genutzt werden können, sollten sie unbedingt entfernt werden. Hier kommen Adware-Entferner und Browser-Reinigungsprogramme zum Einsatz.

3. Ihr Rechner ist ständig überlastet
Wenn Ihr Rechner schleppend reagiert, kann das ein Zeichen dafür sein, dass er im Hintergrund anderweitig beschäftigt ist. Vielleicht sind Sie aber auch unverhofft in schlechte Gesellschaft geraten: in ein Botnetz. Das ist ein Verbund von Rechnern, die ohne Wissen und Einwilligung der Besitzer gekapert wurden. So gewonnene Rechner können von Cyberkriminellen kontrolliert und ferngesteuert sowie für verschiedene Angriffe missbraucht werden. Als Laie ist es äußerst schwierig, Bots auf die Schliche zu kommen. Im Fall eines Verdachtes ist es die sauberste Lösung, Ihr System komplett neu aufzusetzen und das Betriebssystem neu zu installieren.

4. Sie sehen ungewöhnliche Warnhinweise auf dem Desktop
Mit diesen "Scareware Pop-Ups" wird der betroffene Nutzer vor möglichen Gefahren gewarnt, um sie zum Kauf oder der Installation einer (bösartigen) Software zu bewegen. Dabei wird häufig mit Logos oder Fehlermeldungen gearbeitet, um die Professionalität von Software-Herstellern nachzuahmen. Verursacht wird diese Angst-Dauerbeschallung meist durch sogenannte "Drive-by-Downloads": Manchmal gelingt es Kriminellen, Webseiten so zu manipulieren, dass Besucher sich schon beim Besuch der Seite unbemerkt mit Schadsoftware infizieren. Regelmäßige Updates des Browsers sind hier besonders wichtig, um das Risiko dieser Angriffe zu verringern.

5. Von Ihrem Konto wird Geld abgebucht
Schuld sind Kriminelle, die in den Besitz Ihrer Kontodaten gelangt sind. Oft geschieht das durch Phishing. Der Begriff ist ein Kunstwort, das sich aus den Begriffen „Password“ und „fishing“ (fischen) zusammensetzt. Bei diesen Angriffen werden gefälschte Webseiten oder Nachrichten genutzt, um die Empfänger zu verleiten, sensible Daten preiszugeben. Sensibilisierung für "Social Engineering", der sozialen Manipulation von Nutzern, ist der beste Schutz gegen diese Angriffe. Eine Vorsicht beim Öffnen von E-Mails oder bei der Herausgabe von Daten am Telefon sind ebenfalls eine gute Verteidigung gegen Datenfischer. Auch wenn es auf den ersten Blick echt aussieht: Würde Ihre Bank Sie im Notfall wirklich per E-Mail oder am Telefon zur Preisgabe von TAN und PIN auffordern? Sicherlich nicht..

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017