Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Microsoft Money

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Microsoft Money

Aus kartellrechtlichen Gründen verbot der amerikanische Staat Microsoft im Jahr 1995, die Softwarefirma Intuit aufzukaufen. Deren Finanzmanagement-Software Quicken hätte Microsoft zum Marktführer in diesem Segment werden lassen. Statt dessen musste Microsoft schwere Schlappen hinnehmen. Money 99 wurde wegen schwerwiegender Programmierfehler wieder vom Markt genommen, anschließend überarbeitet und als Money 99 Version 2000 wieder ins Rennen geworfen. Für Deutschland war dies bereits die letzte Version, während international der Konzern noch jahrelang versuchte, Boden gut zu machen – vergeblich. Den Kunden war das Programm zu umständlich und zu teuer im Vergleich zur Konkurrenz. Im Sommer 2009 stellte Microsoft den Vertrieb von Money endgültig ein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video


Shopping
Shopping
congstar Allnet Flat Tarife inklusive Datenturbo

Unbegrenzt telefonieren & bis zu 4 GB Daten in D-Netz-Qualität! 25,- €* Wechselbonus bei congstar. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal