Sie sind hier: Home > Digital > Internet > Google Maps >

Google Earth: US-Stadt Riverhead spioniert illegale Pools online aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Stadt Riverhead  

Illegale Pools mit Google Earth ausspioniert

03.08.2010, 10:35 Uhr | Jens Müller, t-online.de

Google Earth: US-Stadt Riverhead spioniert illegale Pools online aus. US-Stadt Riverhead entdeckte illegale Pools mit Google Earth. (Symbolfoto: t-online.de)

US-Stadt Riverhead entdeckte illegale Pools mit Google Earth. (Symbolfoto: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

Mit Google Earth lässt sich mehr als die Heimat aus dem Weltall erkunden: Mit der beliebten Karten-Software können sogar illegal errichtete Swimming-Pools ausfindig gemacht werden. So geschehen in der US-Stadt Riverhead. Dort hat die Stadtverwaltung mit Google Earth über 250 Pools entdeckt, für die keine Anträge gestellt wurden.

Die Kleinstadt Riverhead im US-Bundesstaat New York hat mit der Satellitenfoto-Software Google Earth über 250 Swimming-Pools in Hinterhöfen entdeckt, für die keine Anträge bei der Stadt eingereicht wurden. Den Besitzern dieser illegal errichteten Pools drohen nun saftige Geldstrafen. Bislang soll die Stadt bereits 75.000 US-Dollar an Strafen eingezogen haben, berichtete der Lokalsender My Fox New York.

Spionage mit Google Earth dient der Sicherheit

Den Vorwürfen, der Einsatz von Google Earth zur Pool-Spionage erinnere an Big Brother, entgegnete die Stadtverwaltung mit Sicherheitsbedenken. Bei einem nicht genehmigten Pool sei nicht gewährleistet, dass Pumpen, Elektrik und die Umzäumung den Richtlinien entsprächen, sagte der Bauaufsichtsbeauftragte von Riverhead Leroy Barnes Jr. "Mir liegt viel an einem sicheren Pool." Datenschützer kritisierten das Vorgehen. Google Earth diene mittlerweile als Werkzeug für geldgierige Lokalbehörden.

Computer-Video 
Google Earth ausreizen

Die besten Erweiterungen für den Online-Globus. Video

Australische Behörden schnüffeln auch mit Google Earth

Dabei ist Riverhead nicht die erste Stadt, die mit Google Earth den illegalen Bautätigkeiten ihrer Einwohner auf die Schliche kommt. Im September 2008 wurde bekannt, dass immer mehr australische Bezirksverwaltungen die Bilder der Kartensoftware mit Bebauungsplänen abglichen und so Anbauten ohne Genehmigung aufspürten. "Das Programm ist frei verfügbar und kann von jedem verwendet werden. Es gibt also keinen Grund, dass die Behörden dieses Werkzeug nicht einsetzen sollten", rechtfertigte sich damals die Bürgermeisterin der Stadt Yarra, Judy Morton.

Nachtbaden mit Google Earth

In Großbritannien hingegen nutzten Jugendliche Google Earth, um Privatschwimmbäder zu finden und nachts darin zu baden. Eines der ersten Opfer des Trends war vor zwei Jahren die südenglische Stadt Bournemouth. Einem Artikel der Daily Mail zufolge missbrauchten jugendliche Badefreunde gleich zwei Pools in einer Woche. Überraschte Schwimmbadbesitzer entdeckten mitten in der Nacht betrunkene Teenager beim Planschen in ihrem Hinterhofbecken. Mit Google Earth hatten die Jugendlichen die Pools gefunden und sich über Facebook zu den Spontan-Partys in fremden Gärten verabredet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Keine Werkstattkosten 
Ultimativer Trick: Delle in Stoßstange reparieren

Der Mann kippt kochendes Wasser über die betroffene Stelle. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal