Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Geisterorte und Kartenfehler in Google Earth

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Google Earth  

Phantominseln und Geisterorte in Google Earth

29.11.2012, 16:45 Uhr | t-online.de

Geisterorte und Kartenfehler in Google Earth. Google Earth zeigt Phantominsel im Korallenmeer (Quelle: Google)

Google Earth zeigt Phantominsel im Korallenmeer (Quelle: Google)

Im Pazifik zeigt Google Earth ein kilometerlanges Loch. Laut Google Maps liegt hier die Insel Sandy Island. Doch das Eiland gibt es gar nicht. Wer sich häufiger auf virtuelle Weltreise begibt, stößt immer wieder auf solche kuriosen Kartenfehler. Wir haben uns auf die Suche nach den kapitalen Patzern gemacht.

Eine nicht existierende Insel und erfundene Orte warten darauf, entdeckt zu werden. Doch was wie ein dummer Streich oder nach einem Kartenfehler aussieht, ist in Wahrheit ärgerlich für alle Nutzer, die über Google Earth oder Google Maps einen bestimmten Ort suchen. Google versucht zwar, solche Fehler so schnell wie möglich zu beheben. Doch auch nach einem Kartenupdate sind die üblen Schnitzer nicht immer aus der virtuellen Welt geschafft. In unserer Foto-Show können Sie sich ein Bild von den vielen Fehlern machen.

Phantominsel in Google Maps

Die Insel Sandy Island gibt es laut Google Earth nicht; existiert aber in Kartendienst Google Maps. Forscher haben jetzt deren Nichtexistenz bestätigt und das Eiland als Phantominsel entlarvt. Wer allerdings glaubt, dass das Phänomen der Scheininseln erst mit moderner Satellitentechnik aufgeklärt wird, der täuscht sich.

Google erfindet Dorf in England

Wo keine Einwohner sind, erfinden moderne Suchdienste wie Google auch schon mal neue Siedlungen. So geschehen bei Argleton in Nordengland. Dort wurde ein Flurname zum Dorf – ein Lapsus, der erstmals im September 2008 auffiel und erst Jahre später korrigiert wurde. Heute ist Argleton zwar von der Karte verschwunden, hat dafür aber einen eigenen Eintrag in der englischen Wikipedia und mehrere hunderttausend Google-Treffer.

Karten sind zugekauft

Der Grund für derartige Erscheinungen ist, dass Google die geografische Daten und Karten nicht selbst erstellt. Die Geodaten stellen Firmen wie Navteq und TeleAtlas bereit, während die Luftbilder von anderen Anbietern stammen. Wer einen Kartenfehler findet, kann diesen melden. Auf den Internetseiten von Navteq und TeleAtlas liegen dazu entsprechende Formulare bereit, wo man Änderungen oder Fehler, die einem in der Karte aufgefallen sind, eintragen kann. Diese sollten dann bis zum nächsten Kartenupdate berücksichtigt und korrigiert sein.

Bildfehler in Google Earth

Bei den Tonnen von Luftbildern nimmt Google ebenfalls Verfehlungen in Kauf – allerdings ohne Folgen für mobile Navigation und Routenplaner. Wenn sie sich für die rätselhaften Phänomene in Googles unerschöpflicher Bildersammlung begeistern, dann lesen Sie doch unseren Artikel zu unglaublichen Bildfehlern in Google Earth. Oder klicken Sie sich durch unsere Foto-Show zu geheimen Orten, an die Sie persönlich nie einen Fuß setzen könnten, oder militärischen Geheimbasen, die nur Google Earth für Zivilisten einsehbar macht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017