Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

E-Mail-Lesebestätigung überflüssig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E-Mail-Lesebestätigung überflüssig

06.02.2017, 15:11 Uhr | t-online.de

Die Lesebestätigung für E-Mails funktioniert oft gar nicht. Viele Freemail-Anbieter bieten über ihre E-Mail-Software Auswahlfelder wie "Lesebestätigung" oder "Übermittlungsbestätigung" an. Der Sender soll auf diese Weise erfahren, ob der Empfänger die E-Mail tatsächlich geöffnet hat. Das ist nett gemeint, erzielt aber meistens nicht die erwünschte Wirkung. Denn diese Funktion wird nicht von jedem E-Mail-System unterstützt.

Insbesondere E-Mail-Server von Firmen nutzen diese Möglichkeit zur besseren internen Kommunikation. Ob der angemailte Mitarbeiter dann aber tatsächlich die Nachricht zur Kenntnis genommen hat, steht freilich auf einem ganz anderen Blatt. Wer seine E-Mails kreuz und quer durchs Netz verschickt, kann auf diese Funktion jedenfalls getrost verzichten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video



Anzeige
shopping-portal