Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software >

Safety Scanner: Kostenloser ambulanter Virenscanner von Microsoft

...

Antivirensoftware

Ambulanter Safety Scanner kostenlos von Microsoft

13.05.2011, 17:00 Uhr | Andreas Lerg

 

Microsoft Safety Scanner startet auch von einem USB-Stick ganz ohne vorherige Installation. (Screenshot: t-online.de) Microsoft Safety Scanner startet auch von einem USB-Stick ganz ohne vorherige Installation. (Screenshot: t-online.de)Microsoft bietet mit dem neuen Safety Scanner einen kostenlosen Virenscanner auch für den mobilen Einsatz an. Die Software kann direkt vom USB-Stick gestartet werden. Das Tool kann nur Viren erkennen und entfernen, bietet aber nicht den präventiven Schutz von regulärer Antivirensoftware.

Der Microsoft Safety Scanner ist ein einfaches Sicherheitswerkzeug, dass nach dem Download auch von einen USB-Stick gestartet werden kann. Es erkennt gängige Viren, Spyware und andere Schadsoftware und kann diese von einem infizierten Computer entfernen. Zehn Tage nach dem Download wird das Tool unbrauchbar und der Nutzer muss sich die aktuellste Version herunter laden. Damit stellt Microsoft sicher, dass der Nutzer immer eine aktuelle Version einsetzt. Der Download ist knapp 70 MB groß.

Drei Scan-Modi

Nach dem Start bietet Safety Scanner drei verschiedene Scan-Modi an. Der Schnelltest prüft nur die typischen Stellen, an denen sich Schadsoftware üblicherweise einnistet. Ein weiterer Schnelltest erlaubt dem Nutzer, zusätzliche Ordner für den Scan auszuwählen. Der dritte Modus ist ein Komplettscan des gesamten Computers.

Präventiver Schutz bieten Antiviren-Programme

Der Safety Scanner dient beim Einsatz vom USB-Stick als eine Art Feuerwehr. Besteht der Verdacht, dass ein Computer befallen ist, kann er mit der externen Software vom USB-Stick analysiert werden. Findet die Software einen Virus, entfernt sie diesen vom Computer. Doch der Safety Scanner soll und kann eine vollwertige Antivirensoftware nicht ersetzen, wie auch Microsoft selbst mitteilt. Denn die Software bietet kein Schutzschild, das einen Computer dauerhaft vor Virenbefall schützt. Es fehlen beispielsweise Funktionen wie eine Heuristik zur Erkennung schädlichen Verhaltens neuer unbekannter Viren.

Verwandt mit Microsoft Security Essentials

Der Safety Scanner nutzt die gleiche Viren-Erkennungsfunktionen, wie Microsoft Security Essentials und der Windows Defender. Er greift auch auf die gleichen Virensignaturen zu. Der wesentliche Unterschied zu den vorgenannten Tools ist, dass der Safety Scanner eine EXE-Datei ist, damit ganz ohne Installation auskommt und daher sofort von USB-Sticks und anderen Datenträgern gestartet werden kann. Dadurch eignet er sich als mobiles Werkzeug für den Einsatz auf mehreren Rechnern.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Unglaubliches Talent 
Achtjährige haut mit ihrem Gesang alle aus den Socken

Nicht nur die Jury zeigt sich von ihrem Auftritt begeistert. Video

Schöne Bescherung 
Dieser Hase macht auch schwer kranke Kinder froh

Ein Spezialteam der Uniklinik Rostock überrascht kleine Patienten an den Osterfeiertagen. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Telekom empfiehlt 
Jetzt Osterrabatte sichern

Jetzt Vertrag abschließen und eins von vielen Top-Smartphones sichern! Zu den Aktionsrabatten

Anzeige


Anzeige