Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Microsoft ersetzt Internet Explorer in Windows 10

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Browser in Windows 10  

Microsoft verabschiedet sich vom Internet Explorer

18.03.2015, 16:06 Uhr | t-online.de

Microsoft ersetzt Internet Explorer in Windows 10.  (Quelle: t-online.de)

Microsoft verabschiedet sich vom Internet Explorer (Quelle: t-online.de)

Mit der Entwicklung eines neuen Browsers für Windows 10 wird sich Microsoft künftig vom Internet Explorer verabschieden. Microsofts Marketing-Chef Chris Capossela äußerte sich zu den Zukunftsplänen um die Browser-Neuentwicklung mit dem Codenamen "Spartan". Der endgültige Name für diesen Browser werde noch gesucht, Internet Explorer werde er mit Sicherheit nicht heißen. Verschiedene Branchenportale werten diese Äußerung als Abkehr vom gewohnten Microsoft-Browser.

Windows 10 werde nur noch teilweise mit dem Internet Explorer 11 ausgeliefert. Das betreffe die Enterprise-Versionen für Firmenkunden und sei deshalb notwendig, um abwärtskompatibel zum aktuellen Browser zu bleiben. Viele Unternehmensanwendungen laufen nur auf dem Microsoft-Browser.

Spartan habe für mehr Geschwindigkeit eine schlankere Codestruktur, er dürfte mit vielen dieser Anwendungen nicht mehr funktionieren. Für Privatnutzer spielt das eine geringere Rolle, weshalb die Windows-Versionen für Endverbraucher ausschließlich mit Spartan ausgeliefert werden sollen.

UMFRAGE
Was halten Sie vom Internet Explorer?

Damit könnte die Version 11 die letzte des Internet Explorers sein. Wie lange die Programmierer Zeit haben, ihre Anwendungen für einen neuen Browser zu entwickeln, ist nicht bekannt. Denn sicherlich wird Microsoft irgendwann auch die Unterstützung für den Internet Explorer einstellen, dessen Sicherheitslücken bislang bei nahezu jedem Patchday aufwändig geschlossen werden müssen.

Grund ist der schlechte Ruf

Der Grund für den Bruch ist das schlechte Image des Internet Explorers. Er gilt in den Augen vieler Windows-Nutzer als träge und ist viel schlechter auf persönliche Vorlieben anpassbar als etwa Firefox, für den es unzählige Erweiterungen gibt. Zudem gilt der IE als äußerst unsicher. Entsprechend gering ist der Marktanteil: Wenn auch Mobilbrowser in die Statistik eingehen, surft in Deutschland nur noch jeder zehnte Deutsche mit dem IE – ein Desaster angesichts der Marktbeherrschung zu Zeiten des IE 6 mit über 90 Prozent Marktanteil.

Microsoft hatte schon vor längerer Zeit in Erwägung gezogen, den IE umzubenennen, doch davon wieder Abstand genommen. Mit Spartan versucht der Windows-Entwickler nun einen Browser-Neustart.

Weitere Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017