Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 10 nutzt Cloud und Apps: Details von Microsoft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Angriff auf Android und iOS  

Windows 10 macht alles anders

30.04.2015, 13:48 Uhr | Yaw Awuku, t-online.de, dpa

Windows 10 nutzt Cloud und Apps: Details von Microsoft. Microsoft zeigt was Windows 10 kann. (Quelle: AP/dpa)

Das Smartphone wie einen PC benutzen: Microsoft zeigt was Windows 10 kann. (Quelle: AP/dpa)

Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz Microsoft Build Details über sein kommendes Betriebssystem Windows 10 verraten. "Dieses Windows ist sehr anders", sagte Microsoft-Chef Satya Nadella in seiner einführenden Ansprache. Mit Windows 10 öffnet der Konzern weit die Tore für andere Plattformen und könnte den Smartphone-Giganten Apple und Google ein großes Schnippchen schlagen.

Windows 10 "ist ein Service", so hatte Microsoft sein neues Betriebssystem bereits während seiner Präsentation Ende September beschrieben. Nun erklärten Nadella und sein Manager-Team etwas genauer, was darunter zu verstehen ist. Windows 10 und alle dafür geschriebenen Programme bauen stark auf der Cloud-Plattform Microsoft Azure auf. Über Letztere lassen sich Apps und Programme für sehr unterschiedliche Betriebssysteme gleichzeitig auf mehreren Geräten ausspielen.

So können etwa Apps für Googles Smartphone-Betriebssystem Android auch unter Windows 10 geöffnet werden – sowohl auf Windows-Smartphones als auch auf dem PC. Als erste Anwendung zeigte Microsoft das beliebte Spiel Candy Crush Saga auf einem Windows-Phone.

In Windows 10 läuft ein kleines Android-Untersystem. Auf diese Weise kann es den Programmcode einer Android-App "wiederverwenden". Die Android-Anwendungen werden dabei nicht einfach übernommen, sondern an die Oberfläche von Windows angepasst: Der Nutzer kann die Android-App mit Windows-typischen Bedienelementen und der Windows eigenen Smartphone-Tastatur nutzen.

Ebenso sollen sich auch iPhone-Apps unter Windows nutzen lassen. Ein wesentlicher Punkt: Die Android- und iOS-Entwickler müssen an dem Code ihrer Apps angeblich nur minimale Anpassungen vornehmen.

Office 2016 bekommt Add-ons

Auch das neue Office 2016 zeigt, dass Microsoft mit Azure und Windows eine Infrastruktur für zahlreiche Internetdienste aufbauen will. Programme wie Word, Outlook und Powerpoint lassen sich um unterschiedliche Erweiterungen von Drittanbietern ergänzen.

Ein Office-Add-on von der Taxi-Alternative Uber etwa lässt bei der Arbeit mit Word eine Erinnerung an einen Termin aufpoppen, der zuvor im Outlook-Kalender hinterlegt wurde. Die Erinnerung erscheint direkt in dem Dokument und sagt auch gleich, bis wann der Nutzer ein Uber-Taxi bestellen sollte. Sollte der Anwender gerade doch nicht auf seinen PC-Bildschirm schauen, erscheint die Erinnerung auch auf dem Startbildschirm des iPhones – natürlich nur, wenn die entsprechende iOS-App von Microsoft installiert ist.

Da sich alle Anwendung über die Cloud synchronisieren lassen, kann die Arbeit an einem Word-Dokument am PC begonnen, auf dem Smartphone fortgeführt und auf dem Tablet beendet werden. Die Universal-App erkennt dabei automatisch, auf was für einem Gerät sie läuft und ändert ihr Layout entsprechend. Microsoft nennt die Technik Continuum.

Das Smartphone wie einen PC benutzen

Der Windows-Chef Joe Belfiore kündigte an, dass Windows-Smartphone künftig auch per HDMI an einen Bildschirm angeschlossen werden können. Mit Bluetooth-Tastatur und -Maus wird das Smartphone so zum PC. In Belfiores Demonstration wirkte die Bedienung von Outlook, Fotogalerien und das Durchforsten des Smartphone-Speichers sehr PC-nah. Bevor das Smartphone den Desktop-PC völlig überflüssig macht, müssen allerdings noch Geräte mit neuer Hardware auf den Markt kommen, wie Belfiore gestand.

Spartan: Der Microsoft-Browser hat einen neuen Namen

Der unter dem Codenamen "Project Spartan" vorgestellte Nachfolger des Internet Explorer hat nun einen Namen: "Microsoft Edge" soll er heißen. Der Browser kommt ebenso wie Windows und Office mit Software zurecht, die eigentlich für andere Systeme entworfen wurde. Während der Keynote führte Microsoft vor, wie sich eine Erweiterung für den Google-Browser Chrome in Edge nutzen lässt.

Cortana in Windows 10

Die Sprachassistentin Cortana hält mit Windows 10 Einzug in das Betriebssystem, wie schon seit Längerem bekannt ist. Die durch einen bläulichen Kringel symbolisierte Funktion könnte Apples Siri in den Schatten stellen. Denn Cortana kann laut Belfiore mit einem Sprachbefehl recht tiefgehende Funktionen einer Anwendung ausführen, egal ob sie von Microsoft oder einem Drittanbieter stammt.

Belfiore zeigte dies am Beispiel des WhatsApp-Konkurrenten Viber: "Hey Cortana, sag Terry Meyerson per Viber 'ich komme viel zu spät'". Tatsächlich verstand Cortana, was verlangt war. Der Sprachassistent zeigte die Nachricht "Ich komme viel zu spät" an Meyerson im Ausgang von Viber an.

Eine Milliarde Installationen für Windows 10

Nach dem Misserfolg von Windows 8 und dem verpatzten Start in den mobilen Markt, steht Microsoft massiv unter Zugzwang. Mit Windows 10 und dem Konzept der Universal-Apps könnte der Konzern tatsächlich den extremen Vorsprung von Google und Apple verkleinern. Der Konzern hat sich aber größere Ziele gesetzt: Innerhalb von zwei bis drei Jahren soll Windows 10 auf einer Milliarde Geräten laufen. Um dies zu erreichen will Microsoft Windows 10 im ersten Jahr an einen Großteil der PC-Nutzer verschenken.

Wann Windows 10 auf den Markt kommt verriet Microsoft leider nicht. Das Betriebssystem soll aber noch im Sommer erscheinen.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal