Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Microsoft Windows 10: Update stoppen: So geht es richtig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Penetrante Microsoft-Werbung  

Nerviges Windows 10 Update stoppen

11.12.2015, 09:58 Uhr | jhof, t-online.de

Microsoft Windows 10: Update stoppen: So geht es richtig. Windows 7 Update nervt. (Quelle: t-online.de)

"Upgrade auf Windows 10": Pop-Up-Fenster nervt Windows-Nutzer. (Quelle: t-online.de)

Microsoft nervt Nutzer von Windows 7, 8 und 8.1 mit Update-Aufforderungen zu Windows 10. Wer sein altes Betriebssystem behalten möchte, muss aktiv werden. Wir erklären warum und zeigen, was dazu nötig ist.

Einen eiligen Grund zum Upgrade gibt es nicht mehr, wenn Microsoft das umsetzt, was Windows-Chef Terry Myerson in einem Blog-Beitrag angekündigt hat. Danach soll Windows 10 nach Ablauf des Gratis-Upgrade-Angebots an die Nutzer mit Windows 7, 8/8.1 automatisch via System-Update verteilt werden. Myerson begründet dies mit der Systemsicherheit. Das Upgrade der alten Systeme sei notwendig wegen der "ständigen Gefahren von Bedrohungen aus dem Internet". Der Sicherheits-Support für Windows 7 endet 2020, der von Windows 8 drei Jahre später.

Bis dahin setzt Microsoft alles daran, seine Nutzer vorzeitig über die Update-Aufforderung zum entscheidenden Mausklick zu bewegen und das Update für Windows 10 einzuspielen.

Windows 10 dauerhaft stoppen

Wer sich dagegen sträubt, kann den für die Pop-Ups verantwortlichen Windows-Patch per Hand entfernen. Ansonsten landet das Patch und Update-Paket mit jedem Windows-Update erneut auf dem PC. Alternativ liegt mit dem "GWX Control Panel" eine Freeware bereit, über die Sie mit wenigen Mausklicks dauerhaft die Aufforderung unterbinden und blockieren können. Das Tool ist kostenlos und lässt sich auf der Seite des Herstellers Ultimate Outsider herunterladen.

Nach dem Start von "GWX Control Panel" wirft ein Klick auf "Disable 'Get Windows 10' App" die weiße Windows-Fahne samt Sprechblasen aus dem System. Die Option "Disable Operating System Upgrades" killt den heimlichen Upgrade-Download. Die Buttons "Clear Windows Update Cache" und "Delete Windows 10 Download Folders" säubern den Rechner und geben belegten Speicherplatz frei. Ohnehin läuft das nervige "Get Windows 10"-Programm bald ab.

Zwangs-Update kommt

Im nächsten Jahr ändert Microsoft den Update-Download für Rechner mit Windows 7, 8 und 8.1 von "Optional" auf "Empfohlen", erklärte Myerson in einem Blogeintrag. Mit Standard-Einstellungen im Windows Update wird Windows 10 dann wie ein normaler Patch heruntergeladen und automatisch installiert. Immerhin versichert der Windows-Chef, den Anwender vor der Installation in jedem Falle um eine Erlaubnis zum Upgrade bitten zu wollen.

Wer aber schon das Herunterladen des Pakets verhindern will, etwa weil er an seinem alten System festhalten möchten, dem bleibt nichts anderes übrig, als das automatische Einspielen empfohlener Updates in der Systemsteuerung abzuschalten. Ab wann das Notwendig sein wird, hat Meyrson noch nicht verraten.

Gratis-Windows abstauben ...

Wer trotzdem das Gratis-Upgrade-Angebot mitnehmen möchte, kommt nicht drumherum, seinen PC bis Juli 2016 einmal auf Windows 10 zu aktualisieren. Statt auf das automatische Upgrade zu warten, laden Sie dafür das Microsoft Tool zur Medienerstellung auf Ihren Rechner.

Wichtig: Bevor Sie das Tool zur Medienerstellung starten, machen Sie ein Backup Ihrer Windows-Installation. Im Anschluss wählen Sie bei der ersten Installation von Windows 10 unbedingt "Jetzt Upgrade für diesen PC ausführen". Während des nun folgenden Upgrades auf einem aktivierten Windows-PC erzeugt Microsoft aus dessen Hardware-Konfiguration eine gerätespezifische Prüfsumme und speichert diese auf einem Server.

... und Windows 7 weiter nutzen

Bei künftigen Neuinstallationen wird diese Prüfsumme verwendet, um Windows 10 zu aktivieren. Wenn Sie also Ihren PC von Windows 7 oder Windows 8.1 auf Windows 10 aufrüsten, stellen Sie auf diese Weise sicher, dass Sie das Betriebssystem auch zukünftig gratis nutzen können.

Haben Sie Ihren Rechner einmal auf diese Weise registriert, können Sie Windows 10 künftig auch komplett neu installieren, also alle Spuren vorheriger Versionen tilgen. Auch dazu taugt Microsofts Tool zur Medienerstellung. Andernfalls müssen Sie die ursprüngliche Windows-Version auf dem Rechner installieren und dann – wenn gewünscht – über Windows Update auf 10 aktualisieren.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal