Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 10: Lenovo-Chef schimpft auf kostenloses Upgrade

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Hätte Microsoft nicht machen sollen"  

Lenovo-Chef schimpft auf kostenloses Windows 10

11.01.2016, 17:15 Uhr | dpa

Windows 10: Lenovo-Chef schimpft auf kostenloses Upgrade. Yang Yuanqingist Chef des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo. (Quelle: dpa)

Yang Yuanqingist Chef des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo. (Quelle: dpa)

Um möglichst viele Nutzer zum schnellen Umstieg auf das neue Windows 10 zu bewegen, brachte Microsoft sein neues Betriebssystem als kostenloses Upgrade auf den Markt. Das stößt nicht überall auf ein positives Echo, wie das Interview mit Yang Yuanqing, Chef des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo, belegt.

Yuanqing stellte in dem Interview fest, dass Windows 10 kein Wachstum im PC-Markt ausgelöst habe. Er lobte die Qualität des Betriebssystems, kritisierte aber die Upgrade-Politik von Microsoft als falsch. 

Yuanqing im Interview mit der dpa: "Das neue System hätte vor allem mit neuen Geräten eingeführt werden sollen, die optimal auf das neue Windows abgestimmt sind. Das beschert den Kunden dann auch ein Erlebnis, mit dem sie zufrieden sind."

Auf älteren Maschinen installiert, stelle sich diese gute Erfahrung nicht ein. Das Gegenteil sei der Fall, denn die Nutzer hätten damit häufig Probleme: "Bei uns haben sich Kunden deswegen beschwert."

Kostenloses Windows 10 hat der Branche nicht geholfen

Das kostenlose Upgrade, das Nutzer von Windows 7 und Windows 8 angeboten wurde, sieht Yuanqing aber nicht nur aus Nutzersicht kritisch und erklärte: "Nein, das hätte Microsoft besser nicht machen sollen. Das hat nicht nur den Kunden Enttäuschungen bereitet, sondern auch der gesamten Branche nicht geholfen."

Immerhin sieht er Lenovo im Markt gut aufgestellt. Nicht nur durch das eigene Sortiment, das auch Convertibles und Tablets umfasst. Sondern auch dadurch, dass einige große Konzerne sich aus dem PC-Geschäft verabschiedet haben: "Wenn jemand wie Sony den Raum verlässt, dann wird Platz für uns frei."

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal