Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows-Raubkopien: Microsoft veröffentlicht Patch gegen Windows-Piraten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampf gegen Windows-Piraten  

Microsoft deaktiviert Raubkopien von Windows 7

12.02.2010, 10:53 Uhr | t-online.de

Windows-Raubkopien: Microsoft veröffentlicht Patch gegen Windows-Piraten. Desktop von Microsoft Windows 7

Windows 7 (Screenshot: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

Mit einem neuen Update will Microsoft gegen Raubkopien von Windows 7 vorgehen. Der Patch soll gleich 70 bekannte Lücken schließen, die Piraten bisher das Umgehen der Aktivierung erlaubt haben. Nach der Installation des Updates dürfte damit ein Großteil aller Raubkopien nur noch mit den bekannten Einschränkungen laufen. Offenbar will Microsoft mit dem Update aber potentielle Kunden nicht verschrecken: Auch nach dem Update sind die geknackten Versionen noch lauffähig, die Installation des Patches ist freiwillig. Statt dessen appelliert Microsoft an das Sicherheitsbewusstsein der Anwender.

Das Update soll ab dem 16. Februar zum Download bereit stehen. Es läuft auf allen Versionen von Windows 7 und analysiert die Installation auf Cracks und andere Tricks der Raubkopierer. Sollte das Update solche Aktivierungsexploits finden, entfernt es sie und informiert den Anwender darüber, dass er offenbar eine Raubkopie verwendet. Das bedeutet einen schwarzen Desktop-Hintergrund und ständige Warnungen, dass es sich bei dem verwendeten Windows nicht um eine Originalversion handelt. Windows bleibt jedoch voll funktionsfähig, und der Nutzer soll sogar den Patch wieder entfernen können. Alleine Zusatzdienste wie Microsofts Anti-Viren-Software MSE (Microsoft Security Essentials) stehen nicht länger zur Verfügung.

Microsoft will Opfern von Piraten helfen

Genau damit will Microsoft die Nutzer unerlaubter Windows-Kopien von einem Umstieg auf eine legitime Version überzeugen. Raubkopien, so das Argument des Software-Herstellers, seien ohne die Sicherheitsprogramme ein deutlich leichteres Ziel für Online-Kriminelle. Das Update will Microsoft deshalb auch nicht als Schikane für Raubkopierer verstanden wissen, sondern als Hilfe für ehrliche Anwender, denen eine illegale Kopie untergejubelt worden ist. Das Update soll nach der Installation alle 90 Tage erneut nach Cracks suchen und dabei regelmäßig aktuelle Signaturen herunterladen, um auch bisher noch nicht erkannte Exploits aufspüren zu können.

Raubkopien unsicherer als Originale

Tatsächlich hat Microsoft mit seinem Argument nicht unrecht, dass geknackte Windows-Versionen oft deutlich unsicherer sind als ein Original. Abgesehen von dem Fehlen der Microsoft-Sicherheitssoftware stammen Raubkopien oder Aktivierungscracks oft aus dunklen Quellen. Dabei versehen entweder die Autoren selbst oder später ein Trittbrettfahrer die Cracks mit Hintertüren, über die sie schädliche Software auf dem Computer installieren können. Diese Malware ist dann dank des Cracks so tief im System versteckt, dass selbst die gründlichste Anti-Virus-Software sie nicht mehr findet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal