Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows 7: Die größten Schwachstellen in Microsofts Betriebssystem

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Microsoft Windows 7  

Die größten Schwachstellen in Windows 7

21.07.2010, 11:46 Uhr | Christian Fenselau, t-online.de

Windows 7: Die größten Schwachstellen in Microsofts Betriebssystem . Schwachstellen von Windows 7 sind für Nutzer ein großes Ärgernis. (Montage: t-online.de)

Schwachstellen von Windows 7 sind für Nutzer ein großes Ärgernis. (Montage: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

Windows 7 ist das bisher beste Betriebssystem von Microsoft – das sagen viele Nutzer und bestätigen viele Tests. Es ist schneller als Vista, sicherer und komfortabler als Windows XP. Trotz allem: Nichts ist perfekt, das gilt auch für Betriebssysteme. Kleine Schwächen wären verzeihlich, große schon weniger. Und davon gibt es in Windows 7 einige. Wir zeigen die dicksten Patzer, die sich Microsoft geleistet hat.

In vielen Dingen hat Microsoft aus den Fehlern von Windows Vista gelernt. So ist Windows 7 im Vergleich zum Vorgänger weniger nervtötend. Vista fragte bei jedem Systemeingriff des Nutzers nach einer Bestätigung. Das diente der Sicherheit. Windows 7 spart sich dagegen so manche Frage – und ist damit auch unsicherer. Immerhin lässt sich bei Windows 7 fein abgestuft steuern, wie häufig nachgefragt wird.

Gefahrenstelle ActiveX

Die im Internet Explorer integrierte Technik ActiveX ist unter Sicherheitsaspekten eine Dauerbaustelle. Wer ActiveX deaktiviert, beseitigt auf einen Schlag gleich mehrere Probleme. ActiveX nutzt nur der Internet Explorer; wer einen Alternativbrowser wie Firefox oder Opera einsetzt, ist die Sorge los. Allerdings funktionieren einige Internet-Seiten, die ActiveX einsetzen, nicht mit anderen Browsern.

Falsche Standardeinstellungen

Eine weitere Schwachstelle von Windows 7 ist Einstellungssache. Das ist wörtlich gemeint: Bevor Sie Windows benutzen, sollten Sie einige Einstellungen ändern. Viele Grundeinstellungen sind aus Sicherheitsaspekten unverständlich, etwa das Verstecken der Datei-Endungen. Die meist dreibuchstabige Endung – zum Beispiel jpg, pdf, doc oder mp3 – kann eine Hilfe sein, den Dateityp zu erkennen, also ob es sich bei den Dateien um Bilder, Dokumente oder Musikstücke handelt. Ohne angezeigte Endung lassen sich Schädlinge besser kaschieren. In der Vergangenheit haben Kriminelle das bereits häufig ausgenutzt. Über Ordneroptionen in der Systemsteuerung können Sie alle Datei-Endungen sichtbar machen.

Dateibetrachter fehlen

Eine weitere Schwäche von Windows ist die fragwürdige Ausstattung. Windows bringt einen umfangreichen Media-Player mit, der aber mit Blu-ray-Filmen nichts anzufangen weiß. Zudem fehlen ihm viele Codecs für die verschiedenen Video-Formate. PDF-Dokumente kann Windows auch nicht anzeigen. Windows muss dafür nicht mit großen PDF-Betrachtern wie dem Adobe Reader konkurrieren, eine simple Anzeige wäre aber wünschenswert. Das gilt auch für Office-Dokumente: Ein nacktes Windows 7 kann fast kein Office-Dokument anzeigen. Das integrierte Wordpad reicht gerade einmal für RTF-Textdomente und nur mit Glück für das hauseigene DOC-Format. Erst die Office-Viewer bringen Word-Dokumente, Excel-Sheets oder Powerpoint-Präsentationen auf den Schirm.

Einschränkungen durch Lizenzfragen und Gerichtsurteile

Bei einigen Dateiformaten ist verständlich, weshalb Windows sie mit Bordmitteln nicht anzeigen kann. So fallen für einige Dateitypen Lizenzgebühren an, etwa für einige Videoformate. Nutzer bekommen zwar entsprechende Codecs gratis, für Microsoft und dessen Betriebssysteme gilt das aber nicht gleichermaßen. Diese Gebühren würden Windows verteuern. Zudem kann Microsoft nicht vollkommen frei entscheiden, was in Windows integriert werden kann und was nicht. Durch die hohe Verbreitung von Windows besteht die Gefahr der Wettbewerbsverzerrung. Die Integration von Windows Media Player und Internet Explorer sorgte bereits in der Vergangenheit für Klagen und Gerichtsprozesse.

Einschränkungen auf Touchscreens

Touchscreen-Tablets wie das Apple iPad sind im Trend. Auch Microsoft möchte im Tablet-Markt mitspielen, fand aber bisher kaum Hardware-Hersteller, die Windows 7 auf ihren Tablets vorinstallieren. Der Grund könnte darin liegen, dass sich Windows 7 nur mit den Fingern, ohne Unterstützung eines Mauszeigers, nicht komfortabel bedienen lässt. Die meisten erhältlichen oder geplanten Tablets nutzen das Google-Betriebssystem Android, das für Handys entwickelt wurde. Im iPad läuft iOs, das Handy-Betriebssystem von Apple; das WeTab kommt mit einem speziell angepassten Linux auf den Markt. Ob in Zukunft mehr Tablets mit Windows 7 ausgestattet werden, lässt sich nur spekulativ beantworten. Dann wird sich auch zeigen, ob Windows 7 in der Tablet-Szene mitmischen kann.

Wo ist Outlook Express?

Viele Nutzer dürften sich wundern, weil in Windows 7 ein eigenes E-Mail-Programm fehlt. Wer bisher Outlook Express benutzt hat, sucht die Mail-Anwendung im Programmbaum vergeblich. Auch über über den Dienst Windows Live, mit dem Microsoft zusätzliche Programme anbietet, ist Outlook Express nicht zu finden, sondern stattdessen die Anwendung Live Mail. Wer also mit einem frisch installierten Windows 7 E-Mails empfangen und senden will, muss nicht nur erst im Internet ein geeignetes Programm herunterladen, sondern auch wissen, dass der Mailer von Microsoft jetzt einen anderen Namen trägt. Zudem muss er sich in dem anderen Programm neu zurechtfinden.

Gratis-Tools von Microsoft

Microsoft bietet zusätzlich zu den Programmen, die über den Dienst Windows Live zu bekommen sind, eine ganze Fülle von weiteren Gratis-Tools an, vom Virenscanner über Reparaturwerkzeuge wie das Fix it Center bis hin zu unzähligen Design-Ergänzungen wie Wallpaper und Themes. Sie liegen dem gekauften Windows-Paket aber nicht bei, sondern müssen aus dem Internet heruntergeladen werden. Bei einigen fehlenden Programmen ist das verständlich – nicht jeder will haufenweise Wallpaper, wenn er sie nicht nutzt. Bei anderen fehlenden Anwendungen wie etwa den Office-Viewern, dem Kalender oder dem Mail-Programm leidet aber der Komfort.

Wie Sie weitere Schwachstellen und Mängel von Windows 7 beheben, erfahren Sie in den kostenpflichtigen PDF-Downloads Windows 7 - Die größten Fehler und Die 10 größten Schwachstellen in Windows 7 bei Computer Insider.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welches Windows ist das beste?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017