Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows 8 blockiert Booten in klassischen Desktop

...

Windows 8 blockiert den klassischen Windows-Desktop

07.08.2012, 16:36 Uhr | Christian Fenselau

Windows 8 blockiert Booten in klassischen Desktop. Metro-Oberfläche von Windows 8 (Quelle: blogs.msdn.com)

Das Kacheldesign bildet die Oberfläche von Windows 8 (Quelle: blogs.msdn.com)

 

Microsoft bemüht sich weiter konsequent, Nutzern von Windows 8 die Kacheloptik aufzuzwingen. Das wird aus den letzten System-Änderungen deutlich, die Microsoft seit der Release Preview noch vorgenommen hat. Denn der Trick, die vorgesehene Oberfläche zu umgehen, wird mit der neusten Anpassung blockiert, berichtet der Branchendienst ZDNet. Zuvor war es via Tastenkombination oder Verknüpfung möglich, in einen klassischen Desktop zu booten.

Kurz vor Fertigstellung der finalen Version hat Microsoft eine Änderung an Windows 8 vorgenommen, die nicht bei allen Nutzern auf Zustimmung stoßen wird. Denn in den bisher kursierenden Testversionen ließ sich der Start in die Kachel-Oberfläche per Tastentrick vermeiden; stattdessen sah der Nutzer schon nach dem Anmelden einen klassischen Desktop. Nach der jüngsten Änderung an Windows 8 funktioniert der Shortcut jedoch nicht mehr, hat Microsoft-Expertin Mary Jo Foley von ZDNet entdeckt.

Gratis-Software hilft

Für Freunde des klassischen Desktops bleibt zwar die Desktop-Kachel erhalten, aber dort fehlt beispielsweise der Startbutton. Möchte man diesen benutzen, muss man sich mit dem Programm "Start8" des Anbieters Stardock behelfen. Es verspricht einen Start direkt in den klassischen Desktop, der dem von Windows 7 ähnelt, einen Startbutton und den Zugriff auf alle vorhandene Programme mit den gewohnten Mausklicks. Das Programm ist kostenlos, erfordert aber eine Nutzer-Registrierung.

Foto-Show
Windows 8 im Überblick

TIFKAM statt Metro

Microsoft bezeichnete die Kacheloptik, die auch beim Smartphone-System Windows Phone 7 zum Einsatz kommt, mit dem Namen Metro. Aus Furcht vor einer Markenrechtsstreit mit dem Handelskonzern Metro AG verzichtet Microsoft auf den Namen, ohne bisher einen neuen gefunden zu haben. Stattdessen werden die Kacheln jetzt als "New User Interface" oder "The Interface formerly known as Metro" (TIFKAM – die Oberfläche, die vormals als Metro bekannt war) bezeichnet.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Chaos bei Freundschaftsspiel 
Haifa-Kicker in Österreich vom Platz geprügelt

Anti-Israelische Unruhen überschatten Spiel zwischen Lille und Haifa. Video

Deutscher Pianist hebt ab 
Klavierspiel auf einem fliegendem Teppich

Stefan Aaron sucht sich für sein Piano die ungewöhnlichsten Orte aus. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Telekom empfiehlt 
Innovation und Design im Taschenformat nur 99,98 €*

Das HTC One M8 nur für kurze Zeit zum halben Preis, z. B. im Tarif Complete Comfort S. Jetzt kaufen

Anzeige


Anzeige