Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows: Notebook und PC per WLAN vernetzen

...

Windows  

Mini-Netzwerk für zu Hause

| Detlef Meyer, t-online.de

Mini-Netzwerk für zu Hause. Ein Heim-Netzwerk ist gar nicht so schwer. (Quelle: imago)

Ein Heim-Netzwerk ist gar nicht so schwer. (Quelle: imago)

Oft stehen zwei oder mehr Windows-PC im Haus: Ein PC am Schreibtisch und für das bequeme Surfen auf der Couch nutzen viele ein Notebook oder Tablet-PC. Wollen Sie Dateien an mehreren Rechnern gleichzeitig nutzen, ist das Kopieren per USB-Stick nur die zweitbeste Lösung: Über ein kleines WLAN-Netzwerk lassen sich Dateien mit wesentlich weniger Aufwand von mehreren PC aus verwenden.

Notebook und Desktop-PC vernetzen

Seit Windows XP hat Microsoft das Vernetzen mehrerer Computer sehr einfach gemacht. In der Foto-Show: Ein Funk-Heim-Netzwerk einrichten zeigen wir, wie Sie dabei am besten vorgehen. Den kompletten Einrichtungsdialog müssen Sie nur einmal durcharbeiten, auf die übrigen Rechner können Sie die Einstellungen dann einfach per USB-Stick übertragen. Verwenden Sie zur Einrichtung jedoch den Rechner mit dem aktuellsten Betriebssystem: Ein zum Beispiel mit Windows Vista konfigurierter USB-Stick richtet das Netzwerk auch auf Windows XP-Systemen ein, umgekehrt funktioniert das jedoch nicht. Damit Sie von einem anderen Rechner aus auf einen Ordner zugreifen können, müssen Sie ihn zuvor freigeben. Das erreichen Sie, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Ordner klicken, aus dem Kontextmenü Freigabe... wählen und im nächsten Dialog den Ordner dann für alle Nutzer freigeben.

Windows-Netzwerk zur einmaligen Verwendung

Hin und wieder möchten Sie vielleicht mehrere Computer vernetzen, die sonst getrennt voneinander genutzt werden. Ein Beispiel: Freunde, mit denen Sie gemeinsam im Urlaub waren, bringen Notebooks mit Urlaubsfotos und -videos mit, die Sie untereinander austauschen möchten. Es wäre dann nicht praktisch, die Notebooks all Ihrer Freunde in Ihr Heimnetzwerk zu integrieren. Die bessere Wahl ist ein Ad-Hoc-Netzwerk. Ein solches Ad-Hoc-Netzwerk ist schnell eingerichtet, und hört in dem Augenblick auf, zu existieren, wenn der letzte Ihrer Freunde seinen Rechner vom Netzwerk abmeldet. In der Foto-Show: Ein vorübergehendes Netzwerkeinrichten verraten wir Ihnen, wie Sie sich auf diese Art mit Ihren Freunden vernetzen können.

Computer-Video 
Ultrabook: Superleicht muss nicht teuer sein

Worauf es beim Kauf eines ultra- leichten PC ankommt. zum Video

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Durchgestartet 
Pilot bricht Landung in letzter Sekunde ab

Windgeschwindigkeiten erschweren den Landevorgang im britischen Newcastle. Video

Voller Körpereinsatz - auf beiden Seiten 
Dieses Bild bedarf wohl keiner Worte

Flitzer stürmt beim Finale der Asian Champions League das Spielfeld. mehr

Anzeige 
Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

MyWallet ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Mehr erfahren

Telekom präsentiert 
Das neue iPhone 6

Größer, leistungsstärker, besser - die neue iPhone Generation mit HD-Display. Jetzt bestellen

Anzeige


Anzeige