Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Bilderrahmen attackiert Windows

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Viren-Gefahr  

Bilderrahmen attackiert Windows

28.12.2007, 09:08 Uhr | Christoph Schmidt

Digitale Bilderrahmen können Viren Unterschlupf bieten. (Montage: T-Online) Digitale Bilderrahmen können Viren Unterschlupf bieten. (Montage: T-Online) Sicherheitsexperten schlagen Alarm: Immer häufiger sind Datenspeicher ab Werk mit gefährlichen Schädlingen verseucht. Das Internet Storm Center hat nun erstmals einen verseuchten Bilderrahmen entdeckt. Wurde das Gerät ADS Digital Photo Frame 8 an einen Computer angeschlossen, attackierte vorinstallierte Malware das System und verursachte merkwürdige Veränderungen.

Klick-Show 15 goldene Regeln für einen sicheren PC
Quiz Wie sicher ist Ihr PC?
Wissen kompakt Viren, Spyware und Trojaner

Systemschäden durch Bilderrahmen

Auf dem eingebauten Flashspeicher des digitalen Bilderrahmens befand sich die Datei cfhskjn.exe. Sobald das Gerät mit einem Computer verbunden wurde, enterte die Datei das System und verursachte fatale Systemschäden. So konnten nach Befall weder die Konfigurationskonsole noch der Abgesicherte Modus gestartet werden. Zudem verhinderte der Schädling den Besuch von Anti-Viren-Seiten und nervte den Anwender mit der Nachricht, dies sei kein zulässiges Bild.

Klick-Show Die zehn schlimmsten Computer-Fehler
Zum Durchklicken Zwölf Todsünden im Umgang mit dem PC

Hacker entwickeln neue Strategien

Die ab Werk verseuchten Speicher offenbaren: Die Virenschreiber weiten ihren Auktionsradius erheblich aus. Immer öfter tauchen verseuchte Datenträger im Handel auf. Wie die Geräte infiziert wurden, bleibt unklar. Erst im September waren tausende verseuchte Maxtor-Festplatten in den Niederlanden und Taiwan aufgetaucht. Ein aktuelles Beispiel zeigt, dass auch Sicherheitsexperten vor den Tücken verseuchter Geräte nicht gefeit sind.

#

Virenexperte erwirbt Wurm-Card

Vor wenigen Wochen hatte der Virenforscher Aleks Gostev von Kaspersky von einer Speicherkarte berichtet, auf der gefährliche Dateien vorinstalliert waren. Die auf einem Nepal-Urlaub erworbene CF-Card enthielt die versteckten Dateien autorun.inf und VirusRemoval.vbs, die als Worm.VBS.Small.n erkannt wurden.

Foto-Show Die häufigsten Software-Leichen
Gefährliche Software Vorsicht vor diesen Programmen

Speicher vor Gebrauch prüfen

Setzt sich der Trend zu vorinstallierter Malware fort, bleibt Verbrauchern wohl nur eine Möglichkeit: Digitalkameras, MP3-Player und andere Datenträger vor dem ersten Gebrauch sorgfältig auf Viren prüfen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017