Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Dreiste Abzocke mit Internet-Diensten nimmt zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internetabzocke  

Dreiste Abzocke mit Internet-Diensten nimmt zu

30.01.2008, 12:03 Uhr | Christoph Schmidt/Boris Dunkel

Angebote wie nachbarschaft24.net locken mit vermeintlich kostenlosen Diensten. (Screenshot: T-Online)Angebote wie nachbarschaft24.net locken mit vermeintlich kostenlosen Diensten. (Screenshot: T-Online) Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor unseriösen Geldforderungen dubioser Online-Angebote. Tausenden Internetnutzern flattern derzeit saftige Rechnungen ins Haus, angeblich hätten sich die Surfer bei kostenpflichtigen Online-Diensten angemeldet. Fast immer stecken dahinter Angebote, die auf den ersten Blick kostenlos erscheinen, sich aber im Kleingedruckten als teure Dienste oder Abonnements mit mehrjähriger Laufzeit entpuppen.

Fiese Kostenfallen Diese Abzock-Seiten verschicken derzeit Rechnungen
Weitere Kostenfallen im Netz Top-10 der Abzockerseiten

Die aktuelle Welle der Geldforderungen stammt von zweifelhaften Diensten wie www.berufs-wahl.de oder www.nachbarschaft24.de. Die Schreiben stammen von Inkassobüros und Anwaltskanzleien aus Bonn, Hamburg und München und haben es in sich. So drohen die Zahlungssaufforderungen mit gerichtlichen Mahnverfahren und anderen unangenehmen juristischen Konsequenzen, sollte die Rechnung nicht beglichen werden. Viele Internetnutzer lassen sich von dem massiven Druck einschüchtern und zahlen. Die Angst vor einem Gerichtsverfahren ist oft größer als der Ärger über die Rechnung.

Ratgeber zum Download Abzocke im Internet
Foto-Show Die 15 dreistesten Internet-Märchen
Quiz Testen Sie Ihr Internet-Wissen

Opfer oft minderjährig

"Internet-Abzocke ist das Wort des Jahres bei uns", klagt auch Gabriele Beckers von der Verbraucherzentrale Hessen. Gegenüber 2006 hätten sich die Anfragen 2007 verdoppelt. Allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 seien 62.000 Anfragen eingegangen. Dabei erfasst diese Zahl nur zehn der insgesamt 16 Verbraucherzentralen Deutschlands. Eine Online-Umfrage der Verbraucherzentralen hat ergeben, dass die Opfer aus allen Schichten und Altersklassen stammten. Besonders erschreckend: Ein Viertel der Abgezockten war minderjährig. Die Betroffenen hätten mit Forderungen von durchschnittlich 120 Euro zu kämpfen. Doch wie können Verbraucher gegen solche ungerechtfertigten Geldforderungen vorgehen?

Nächste Seite: Abo-Abzocke - Das raten Verbraucherschützer

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017