Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Angriffe mit Scareware steigen dramatisch an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorsicht vor Scareware  

Angriffe mit Drohsoftware werden zur Epidemie

05.10.2009, 11:20 Uhr | Sascha Plischke

Scareware arbeitet über Angst und Panikmache und soll Opfer zu voreiligem Handeln treiben. (Bild: stock.xcng)Scareware soll Opfer durch Panikmache zu voreiligem Handeln verleiten. (Bild: stock.xcng)

Angriffe mit so genannter Scareware haben in den letzten Monaten so stark zugenommen, dass der Anstieg bereits Züge einer Epidemie trägt. Das melden die Sicherheitsexperten der Anti-Phishing Working Group (APWG), die sich mit Betrugsversuchen im Internet beschäftigt. Scareware gaukelt dem Opfer zum Beispiel eine vor und bietet Hilfe an – die angebotene Software kostet jedoch teures Geld und ist meist völlig nutzlos.

#

Die Zahl der Attacken mit so genannter Scareware explodiert. Allein im ersten Halbjahr 2009 verzeichneten die Spezialisten der APWG mehr als 485.000 Vorfälle. Dabei waren es im Januar gerade einmal 22.000 Fälle, im Juni bereits über 152.000 - ein Anstieg ums Siebenfache. Die Experten raten Internet-Nutzern deshalb zu größter Vorsicht.
Der Name Scareware kommt vom englischen Wort "scare", was zu Deutsch soviel bedeutet wie Angst machen. Es handelt sich also um bösartige Software, die sich durch Einschüchterung ihrer Opfer Zugang zu deren Computern verschaffen will.

Teure Vollversionen ohne Nutzen

Beliebtestes Mittel der Panikmache sind dabei Werbebanner oder Pop-Up-Fenster, die dem Aussehen nach den Warnhinweisen der Windows-Oberfläche nachempfunden sind und vor einem gefährlichen Virus warnen. Zum Entfernen dieses Schädlings müsse der Nutzer nur auf ein Bestätigungsfeld in diesem Fenster klicken. Hinter dem Klick warten zumeist Download-Seiten mit zweifelhafte Testversionen angeblicher . Um den gerade angeblich entdeckten Schädling zu entfernen, soll der Nutzer dann die Vollversion nachladen, die teures Geld kostet und oft komplett nutzlos ist.

Sicherheitstools mit eingebautem Trojaner

Heruntergeladen und installiert vermeldet die dann zwar eine erfolgreiche Desinfektion des Computers, wirklich etwas getan hat sie aber nicht. Ganz im Gegenteil: Im Hintergrund holt die Software oft noch selbst digitale Spione auf die Festplatte. Diese Spione sind vornehmlich auf der Suche nach Zugangsdaten für Seiten von Finanzdienstleistern und Online-Banken. Schützen kann hier nur gesundes Misstrauen: Klicken Sie niemals auf solche Warnhinweise, laden Sie niemals Schutzprogramme aus zweifelhafter Quelle. Sollten Sie eine Infektion ihres Computers befürchten und noch kein Anti-Viren-Programm installiert haben, finden Sie entsprechende Programme auch auf vertrauenswürdigen Seiten wie zum Beispiel . Wie Sie sich effektiv vor Internet-Gefahren schützen können, verraten wir Ihnen im Computer Insider. Unser Themenpaket zeigt, welche Sicherheitslücken im Windows-System gestopft werden müssen und wie Sie sich effektiv mit Zusatz-Tools schützen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Cooler kühlen mit dem LG Side-by-Side Kühlschrank
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017