Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

China: Gericht verurteilt Programmierer von Viren und Trojanern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Kriminalität  

Knast für chinesische Viren-Programmierer

17.12.2009, 09:31 Uhr | Andreas Lerg

China geht massiv gegen Online-Kriminelle vor. (Foto: imago)China geht massiv gegen Online-Kriminelle vor. (Foto: imago) China macht massiv Jagd auf Cyber-Kriminelle: Ein chinesisches Gericht hat elf -Programmierer zu Haft- und Geldstrafen verurteilt. Die Verurteilten gehörten zu einer größeren Bande und hatten mit die Zugangsdaten zu über fünf Millionen Online-Spielkonten gestohlen. Der verursachte Schaden soll bei über drei Millionen Euro liegen. In Kürze droht dutzenden weiteren Mitglieder der Bande ebenfalls eine Haftstrafe.

#

Am Mittwoch verurteilte ein chinesisches Gericht die ersten elf Angeklagten einer Bande Cyber-Krimineller zu Haftstrafen bis zu drei Jahren. Gleichzeitig verhängte das Gericht auch Geldstrafen in einer Gesamthöhe von 830.000 chinesischen Yuan, umgerechnet etwas mehr als 83.000 Euro. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldet, stehen in Kürze die Verurteilungen von dutzenden weiteren Bandenmitglieder an.

Beliebte Online-Spiele waren das primäre Ziel

In China sind Online-Spiele sehr beliebt. Daher spezialisierte sich die Verbrecherbande darauf, die Nutzerdaten der Spieler zu stehlen. Damit wurde die virtuelle Währung als auch Ausrüstungsgegenstände der Spieler aus den Nutzerkonten entwendet und zu Geld gemacht. Sowohl die Währungen als auch Gegenstände aus den Spielen sind bares Geld wert, da ein Spieler diese an einen anderen verkaufen kann. So lässt sich stundenlanges zocken abkürzen. Die elf Verurteilten sollen mit der Masche umgerechnet 100.000 Euro erbeutet haben, während die gesamte Bande für einen Schaden von etwa drei Millionen Euro verantwortlich gemacht wird.

China verstärkt seine Maßnahmen gegen Internet-Kriminalität

Der chinesische Staat baut seine Maßnahmen gegen Cyber-Gangster und illegale Aktivitäten im Internet auf vielen Gebieten aus. So werden mehr und mehr Tauschbörsen und Download-Portale im Internet geschlossen. Das löste eine massive Downloadwelle aus, die viele der Filesharing-Seiten zusammen brechen ließ. Außerdem setzte China auch eine hohe Belohnung auf die Meldung von Pornoseiten aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017