Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

TFT-Bildschirme Anschlussmöglichkeit analoger/digitaler Anschluss

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

TFT-Bildschirme: Die Anschlussmöglichkeiten

21.06.2010, 17:23 Uhr | EK. (tb)/t-online.de

TFT-Bildschirme bieten unterschiedliche Anschlussmöglichkeiten. Im Prinzip gibt es zwei Anschlüsse für TFT-Bildschirme. Anschlussmöglichkeit Nummer Eins ist der analoge Sub-D Anschluss, Anschlussmöglichkeit Nummer Zwei ist der digitale DVI-Anschluss. Der Standardanschluss bei PC ist der Sub-D Anschluss. Damit wurden bis vor kurzem die Röhrenmonitore angeschlossen. Moderne TFT-Monitore verfügen meist über mehrere Signaleingänge. Sie können sowohl analoge als auch digitale Daten übertragen.

TFT-Bildschirme: Anschlussmöglichkeit Analoger Anschluss

Über einen so genannten Sub-D Anschluss werden Monitore mittels VGA-Steckverbinder standardmäßig an Computer angeschlossen. Fast jeder Computerbildschirm verfügt über einen solchen Anschluss, der die Bildinformationen analog überträgt. Leider ist diese Art der Übertragung sehr störanfällig, so dass die Signalqualität häufig leidet. Das führt dazu, dass Bildsignale verfälscht werden und das Bild unscharf wird. Ein gutes Kabel kann die Verluste nur zum Teil kompensieren. TFT-Bildschirme, die auch als Fernseher eingesetzt werden, haben sehr häufig einen Sub-D Anschluss. Hierbei ergibt sich allerdings folgendes Problem: Die digitale Grafikkarte muss das Signal umrechnen, damit es analog übertragen werden kann. Dabei entsteht ein Datenverlust. Der digitale TFT-Bildschirm erzeugt aus den analogen Daten wiederum ein digitales Signal, wodurch erneut Daten verloren gehen. Die analoge Schnittstelle erfordert also eine zweimalige Datenumwandlung, wodurch die Bildqualität des Monitors zum Teil erheblich beeinträchtigt wird.

TFT-Bildschirme: Anschlussmöglichkeit Digitaler Anschluss

Die beste Bildqualität erhält man, ist der TFT-Bildschirm über ein DVI (Digital Visual Interface) mit dem Computer verbunden. DVI-Anschlüsse gibt es in zwei Varianten. DVI-I überträgt sowohl analoge als auch digitale Signale, DVI-D lediglich digitale Informationen. Die Datenübertragung bei DVI-D ist quasi verlustfrei. Hierbei wird das Bild 1:1 auf den Bildschirm übertragen. Voraussetzung dafür ist, dass die Grafikkarte und das Kabel DVI-I tauglich sind. Neue TFT-Bildschirme haben als Anschlussmöglichkeit bereits einen DVI-Anschluss, häufig in Kombination mit einem Sub-D Anschluss. Eine Weiterentwicklung von DVI ist HDMI, High Definition Multimedia Interface. Hierbei werden nicht nur Video-Daten, sondern auch Mehrkanalton übertragen.


Weitere Computer-Ratgeber finden Sie im Computer-Ratgeber-Verzeichnis A-Z.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017