Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

Gute Bildqualität bereits ab 500 Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

LCD-TV im Test  

Gute Bildqualität bereits ab 500 Euro

11.05.2009, 17:37 Uhr | Andreas Lerg

Philips 37PFL7403 (Foto: Philips)Philips 37PFL7403 (Foto: Philips)

Die alte Röhre hat ausgedient, ein flacher LCD-Fernseher steht auf der Wunschliste. Doch das unüberschaubare Sortiment, kryptische Modellbezeichnungen und unzählige technische Fachbegriffe machen die Wahl zur Qual. Die Zeitschrift CHIP hat sich aktuelle Geräte und neue Technologien angeschaut. Gute Geräte gibt es bereits ab 500 Euro. HDTV können heutzutage fast alle und bringen damit großes Kino ins heimische Wohnzimmer.

Lang schon ist es her, als Flachbild-Fernseher noch unbezahlbarer Luxus waren. Mittlerweile bekommt man sie sogar schon beim Discounter. Nach oben ist die Preisskala wie immer offen, aber es gilt: Gutes muss nicht teuer sein. Das Magazin CHIP hat neun aktuelle LCD-Fernseher mit der neuesten Technologie getestet. Wir sagen Ihnen, was Sie für Ihr Geld bekommen.

Was bringt neue Technik?

Im Testfeld treten die spannendsten Neuerscheinungen in den gängigen Größen von 32 über 37 bis 42 Zoll gegeneinander an. Der CHIP ging es weniger um Geräte einer identischen Preisklasse, sondern eher um neue Technologien und was diese tatsächlich bringen. Sony wirbt mit 200 Hertz, Samsung setzt auf Local Dimming, um eine noch bessere Schwarzdarstellung zu erreichen. Alles nur Marketingsprüche oder schlägt sich die neue Technik nicht nur im Preis, sondern auch im Bild nieder?

200 Hertz & Co nicht zwingend nötig

Mit seinen 200 Hertz bietet der Sony KDL-40/4500 die doppelte Bildwiederholrate an, die andere aktuelle Geräte schaffen. Schnelle Bewegungen beispielsweise beim Sport sollen damit noch schärfer und sauberer dargestellt werden. Das gelingt auch sehr gut. In der Praxis aber ist der Unterschied zwischen 100 und 200 Hertz nur mit Mühe zu sehen. Beim Local Dimming des Samsung soll eine gezielte Abschaltung der Hintergrundbeleuchtung bei dunklen bis schwarzen Szenen eine bessere und kontrastreichere Schwarzdarstellung bieten. Auch bleibt festzustellen, dass ein Unterschied zu anderen Geräten nicht deutlich sichtbar wird. Sie können sich also den Aufpreis für solche neue Technik sparen und bekommen auch mit herkömmlichen und damit meist günstigeren Geraten ein gutes Fernsehbild.

Bild ist bei allen Geräten gut

Alle getesteten Geräte zeigen bei normalen digital empfangenen Fernsehsendern ein gutes und ausgewogenes Bild. Schwächen zeigen sich erst, wenn Sie den Geräten ein herkömmliches analoges TV-Signal von Satellit und Kabel oder selbst das Signal von einer DVD servieren. Deren Bilder müssen auf die Auflösung des Fernsehers hoch skaliert werden. Das gelingt nicht allen Testkandidaten überzeugend. DVDs sind hier noch unproblematisch, aber analoge TV-Signale bereiten selten Freude beim Betrachten. Der echte Spaß geht erst richtig los, wenn man HD-Material schaut. Ob HDTV-Sendungen oder Filme von der Blu-ray-Disk, hier spielen die neuen Flachmänner ihre Stärken aus und kein Apparat leistet sich Schwächen. Nur der Panasonic TX-32LX85F tanzt aus der Reihe, da er als Plasma-TV keine Full-HD-Auflösung bietet.

Durchwachsene Ergonomie

Unterschiede gibt es vor allem bei der Bedienung. Geräte die immer mehr können und bieten, sind natürlich auch komplizierter. Nehmen wir nur die Bildeinstellungen als Beispiel. Die Regelung von Helligkeit, Farbsättigung und Kontrast sind längst nicht mehr alles, was man in Sachen Darstellung justieren kann. Da wären verschiedene Modi für die Bildstimmung, verschiedene Bildoptimierungssysteme und natürlich auch das Seitenverhältnis von 4 zu 3 oder 16 zu 9 nebst einiger Zwischenstufen. Auch die Audioeinstellungen sind komplex. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Sehr geschickt ist das beim Sony gelöst, der eine Menüführung wie bei der Playstation 3 bietet und damit recht intuitiv bedienbar ist.

Fazit

Der CHIP-Test zeigt: Wer kein Technikfreak ist und nicht immer das Neueste vom Neuesten haben muss, bekommt schon für unter 600 Euro wirklich gute Geräte mit 32 oder 37 Zoll Bilddiagonale. Wer einen größeren Fernseher haben will, wird in der 40-Zoll-Klasse ab 900 Euro fündig. Für die Testsieger müssen Sie tiefer in die Tasche greifen, bekommen aber dann auch wirklich Highend-Geräte.

Detaillierte Ergebnisse im Computer Insider

Den ausführlichen Test der CHIP mit allen Ergebnissen im Detail finden Sie übrigens im Computer Insider - dem Download-PC-Magazin von Softwareload.

#

Bildschirmdiagonale in Zoll

entspricht Zentimeter

26

66,0

32

81,3

37

94,0

40

101,6

42

106,7

46

116,8

50

127,0

58

147,3

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017