Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Fernsehen & HIFI >

    Hausverbote für GEZ-Mitarbeiter zulässig

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Hausverbote für GEZ-Mitarbeiter zulässig

    19.04.2011, 09:10 Uhr | t-online.de

    Hausverbote für GEZ-Mitarbeiter zulässig. GEZ-Logo. (Foto: dpa)

    Die GEZ hat keine "hoheitlichen Zwangsrechte" gegenüber den Bürgern. (Foto: dpa)

    Hausbesitzer können den Gebühren-Fahndern der Gebühreneinzugszentrale ein Hausverbot erteilen. Das hat das Amtsgericht Bremen entschieden (Az. 42 C 43/10). Halten sich die Eintreiber nicht daran, können Hausbesitzer und Mieter die für die GEZ zuständige Landesrundfunkanstalt auf Unterlassung verklagen. Im aktuellen Fall hatten sich zwei Unternehmer gegen die ständigen Besuche der GEZ-Mitarbeiter und deren "impertinentes Verhalten" zur Wehr gesetzt.

    Die Kläger sind Eigentümer eines Hauses, in dem sie zwei Geschäfte betreiben. In diesen Geschäftsräumen tauchten regelmäßig und unangemeldet Beauftragte der GEZ auf – Besuche, die die Kläger als besonders störend für den Betrieb ihrer Unternehmen betrachteten. Deshalb erteilten die beiden Kläger allen Mitarbeitern der GEZ schriftlich ein pauschales Hausverbot. Trotzdem erschienen GEZ-Mitarbeiter noch zwei weitere Male in den Geschäftsräumen. Grund genug für die Betroffenen, eine Unterlassungsklage gegen die zuständige Behörde anzustrengen.

    Tipp: Von der GEZ erwischt: Muss ich Gebühren rückwirkend nachzahlen?

    Keine Sonderrechte für die GEZ

    Dieser Klage gab das Amtsgericht Bremen nun statt. Die Aufgabe der GEZ und ihrer Mitarbeiter stünden nicht über dem allgemeinen Hausrecht, das Hausbesitzer und Mieter ausüben können. "Den Beauftragten der Beklagten stehen keine hoheitlichen Zwangsrechte zu", heißt es in dem Urteil. Solche Zwangsrechte besitzen unter bestimmten Umständen zum Beispiel Polizei oder Gerichtsvollzieher – nicht aber die GEZ. Auch das Argument der GEZ, dass durch Hausverbote die Aufgabe der Behörde gefährdet sei, nämlich das effektive Eintreiben der Rundfunkgebühren, ließ das Gericht nicht gelten. (GEZ kündigen: Wie Sie sich bei der GEZ abmelden)

    Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

    Auch dass die GEZ-Mitarbeiter angeblich nichts von dem Hausverbot wussten, entbindet die GEZ nicht von der Beachtung eines Hausverbots: "Es liegt im Verantwortungsbereich der Beklagten, durch eine hinreichende innerbetriebliche Organisation durch sie veranlasste Rechtsverletzungen zu verhindern." Die Behörde hatte argumentiert, dass sie schlichtweg keine Software für die interne Benachrichtigung der Mitarbeiter über solche Verbote verfüge. Die GEZ haftet also auch, wenn von ihr beauftragte Mitarbeiter tatsächlich nichts von einem schriftlich erklärten Hausverbot wissen.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    In Hongkong 
    Deutscher macht einmalige Drohnenaufnahmen

    Auf der Spitze des 162 Meter hohen Wolkenkratzers muss der 19-Jährige absolut schwindelfrei sein. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal