Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

Medienwächter wollen TV-Listen auf Settop-Boxen regulieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chancengleichheit auf der Glotze  

Medienwächter wollen TV-Listen regulieren

23.12.2014, 17:36 Uhr | al

Medienwächter wollen TV-Listen auf Settop-Boxen regulieren. Chancengleichheit auf der TV-Fernbedienung. (Quelle: imago/Westend61)

Chancengleichheit auf der TV-Fernbedienung. (Quelle: Westend61/imago)

Die voreingestellte Reihenfolge der TV-Sender sollte auf Fernsehern und Settop-Boxen staatlich reguliert werden. Das fordert Thomas Langheinrich, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK). So hätten auch kleinere Fernsehsender eine Chance.

Kaum ein Fernsehnutzer ändert laut der LFK Baden-Württemberg die voreingestellte Reihenfolge seiner Settop-Box oder des Fernsehers, wenn er damit digitales Antennen- oder Satelliten-Fernsehen schaut. Der elektronische Programmführer (EPG) werde lediglich als eine Art digitale Fernsehzeitung genutzt.

Langheinrich bemängelt: "Damit sind automatisch die Sender auf den vorderen Programmplätzen in der Pole-Position. Anbieter im hinteren Listen-Bereich haben geringe Chancen, gefunden zu werden.“ Dies soll durch die von ihm vorgeschlagene Regulierung durch die Landesmedienanstalten geändert werden.

UMFRAGE
Was halten Sie von der Regulierung von Settop-Boxen?

"Kanalplätze nach Scheckbuch vergeben"

Langheinrich konkretisiert: „Nach wie vor dürfen Hersteller von TV-Geräten in Deutschland die Reihenfolge der Sender bestimmen. Die Gefahr ist groß, dass Kanalplätze nach Scheckbuch vergeben werden. Neue Sender oder regionale Informationsangebote drohen im digitalen Nirwana unterzugehen." Hier sei die Medienpolitik gefordert, um gleiche Zugangsbedingungen für alle Sender zu schaffen.

Die Belegung der Senderreihenfolge wird bereits auf "Sende-Ebene" reguliert. Regionale Kabelbetreiber etwa müssen ihre Senderlisten bei der jeweiligen Landesmedienanstalt einreichen. Diese prüft dann, ob die Programmbelegung für den Endkunden nachvollziehbar ist. Bestenfalls sind die Sender thematisch angeordnet, zum Beispiel: Regionales, Nachrichten und Action. Diese Regelung soll auf Endgeräte ausgedehnt werden.

Keine feste Senderliste

Was die Regulierung nicht beabsichtigt, ist die Vorgabe einer festen Senderliste, die vom Nutzer nachträglich nicht verändert werden könnte. Die Regulierung soll demnach nur verhindern, dass zahlungskräftige Fernsehanstalten ihre Platzierung auf den Endgeräten beeinflussen können.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017