Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

DVB-T2 sendet erstmals "Full HD"-Fernsehen in Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ende Mai kommt Full HD  

Mit diesen Programmen startet DVB-T2 HD

22.03.2016, 16:34 Uhr | dpa, t-online.de

DVB-T2 sendet erstmals "Full HD"-Fernsehen in Deutschland. Die Medienanstalten werden zunächst die Ballungsräume mit DVB-T2 versorgen. (Quelle: dpa)

Die Medienanstalten werden zunächst die Ballungsräume mit DVB-T2 versorgen. (Quelle: dpa)

Der ZDF-Verwaltungsrat hat die Einführung von DVB-T2 HD abgesegnet. Ab dem 31. Mai sollen die ersten Sender über das Antennenfernsehen übertragen werden. Die Öffentlich-Rechtlichen werden ihr Programm erstmals in "Full HD"-Qualität ausstrahlen.

Die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 erfolgt in mehren Stufen und soll bis Mitte 2019 abgeschlossen sein. Die erste Phase ab dem 31. Mai leiten die Programme Das Erste, ZDF HD, RTL, ProSieben, SAT. 1 und VOX ein. Im Frühjahr 2017 soll der Regelbetrieb mit rund 40 Programmen aufgenommen werden, die genaue Auswahl steht jedoch noch nicht fest. 

DVB-T2 wird überraschend scharf

Während die groben Eckdaten des Zeitplans bereits seit Längerem bekannt sind, überraschte das ZDF mit der Ankündigung von Full HD (1920 × 1080 Pixel) mit 50 Bilder pro Sekunde (1080p50). Bisher wird das deutsche Fernsehprogramm nur im einfachen HD mit einer Auflösung von 1080 × 720 Pixeln und in Halbbildern (1080i) übertragen. Die Bildqualität beider Formate ist Full HD deutlich unterlegen. 

Allerdings werden zunächst nur relativ wenige Zuschauer in den Genuss von DVB-T2 HD kommen. Denn in der Startphase sind nur folgende Ballungsräume dabei: Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck, Kiel, Rostock, Schwerin, Hannover/Braunschweig, Magdeburg, Berlin/Potsdam, Jena, Leipzig/Halle, Düsseldorf/Rhein/Ruhr, Köln/Bonn/Aachen, Rhein/Main, Saarbrücken, Baden-Baden, Stuttgart, Nürnberg und München/Südbayern. Bis 2019 soll das ganze Bundesgebiet versorgt werden.

Nicht alle Geräte unterstützen DVB-T2

Ab 2017 müssen sich die Nutzer zudem darauf einstellen, dass die Privatsender verschlüsselt werden. Dann lassen sich etwa die RTL-Sender nur mit einer kostenpflichtigen Smartcard anschauen. Bislang empfangen rund vier Millionen deutsche Haushalte das digitale Antennenfernsehen DVB-T – allerdings in SD-, noch nicht in HD-Qualität.

Wer das neue Antennenfernsehen sehen möchte, benötigt einen HEVC/H.265-kompatiblen Fernseher. Dabei handelt es sich um ein Kompressionsformat, das die Übertragung von Videoinhalten mit einer Auflösung von bis zu 8192 × 4320 erlaubt. In der Regel sind UHD-Fernseher und 2015 erschienene Modelle bereit für DVB-T2. Ältere Geräte lassen sich auch mit einem Receiver nachrüsten. Diese sind bereits für weniger als 50 Euro erhältlich

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017