Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie >

Digitalkamera-Test: Die beste Leichtgewicht-Digitalkamera

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Digitalkamera-Vergleichstest  

Die beste Leichtgewicht-Digitalkamera

15.04.2010, 15:39 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

Digitalkamera-Test: Die beste Leichtgewicht-Digitalkamera. Digitalkamera: Nikon Coolpix S570 im Test (Foto: pcwelt)

Digitalkamera: Nikon Coolpix S570 im Test (Foto: pcwelt)

Für viele Anwender ist eine Digitalkamera nicht nur ein Apparat, der Bilder macht. Für sie muss eine Digitalkamera schick sein, zum Outfit passen, kurz: ansprechend aussehen. Die Hersteller reagieren auf diese Wünsche, indem sie Kameramodelle in verschiedenen Farben auf den Markt bringen - passend zur Handtasche, zur Kleidung, zur Person. Die Digitalkamera wird somit zum Accessoire, das überall dabei sein muss. Sie soll also auch möglichst kompakt und leicht sein, damit sie unterwegs nicht stört.

Um das Kameragehäuse möglichst klein zu halten, verzichten viele Hersteller bei ihren Kompaktmodellen auf einen Sucher. Auch das Objektiv wird häufig so entwickelt, dass es beim Zoomen nicht oder nur beschränkt ausfährt. Selbst die Bedienelemente fallen oft einer Schlankheitskur zum Opfer. Das kann zwar auf Kosten der Bedienbarkeit gehen, macht eine Digitalkamera aber besonders kompakt.

Natürlich sollte auch das Gewicht einer Digitalkamera möglichst gering sein, damit sie sich für den Einsatz unterwegs optimal eignet. Hier setzen Hersteller auf Kunststoffgehäuse oder auf besonders leichtes Metall. Doch ein geringes Gewicht hat auch Nachteile: So ist die Gefahr bei einer leichten Digitalkamera höher, ein Bild zu verwackeln. Massivere Modelle liegen besser in der Hand, sind schwerfälliger. Wir haben einen Kompromiss zwischen "leicht" und "gut" geschlossen und präsentieren Ihnen auf den folgenden Seiten die Kamera-Leichtgewichte bis 150 Gramm mit der besten Bildqualität.
Das angegebene Gewicht beinhaltet Speicherkarte und Akku.

Die Top Ten der Leichtgewichte bis 150 Gramm

Rang

Hersteller

Kameramodell

Gewicht
(Gramm)

Bildqualität
(max. 100 Punkte)

1

Nikon

Coolpix S570

137

94

2

Samsung

L100

117

93

3

Samsung

ES60

142

93

4

Olympus

Mju 5000

140

92

5

Canon

Digital Ixus 100 IS

131

91

6

Rollei

Flexline 140

145

91

7

Samsung

PL51

141

91

8

Casio

Exilim Card EX-S12

128

89

9

Canon

Digital Ixus 95 IS

140

89

10

Panasonic

DMC-FX37

147

88

Nikon Coolpix S570 (Platz 1)

Fazit

Die Nikon Coolpix S570 schnitt in unseren Bildqualitätstests gut ab, auch wenn sie kleine Probleme bei der Auflösung hatte. Das super Rauschverhalten und der hohe Dynamikumfang machten dies jedoch wett.

Bildqualität

Für eine 12-Megapixel-Kamera produzierte die Nikon Coolpix S570 selbst bei hohen ISO-Werten wenig Bildrauschen. Auch die Eingangsdynamik war sehr hoch, was bedeutet, die Kandidatin kann auch kontrastreichere Motive wiedergeben, ohne dass Lichter ausbrennen und Schatten absaufen. Die Ausgangsdynamik, die die Anzahl der Helligkeitsstufen zwischen den hellsten und dunkelsten Bildbereichen angibt, war dagegen nur befriedigend. Bei kurzer und mittlerer Brennweite verlief die Auflösung der Nikon Coolpix S570 nahezu identisch, fiel jedoch zum Bildrand hin um etwa 30 Prozentpunkte ab. Bei langer Brennweite war der Messwert etwas gleichmäßiger, lag aber mindestens 15 Prozentpunkte unter den Ergebnissen im Weitwinkel- und Normalbereich. Insgesamt ergab das einen befriedigenden Wirkungsgrad für die Nikon Coolpix S570.

Handhabung

Die Menüführung der Nikon Coolpix S570 gefiel uns gut. Allerdings brauchte die Kamera etwas lange zum Auslösen und um nach einer Aufnahme wieder betriebsbereit zu sein.

Ausstattung

Obwohl sich die Nikon Coolpix S570 aufgrund ihres 5fach-Zoomobjektivs schon fast zu den Superzoomern zählen lässt, spendiert Nikon ihr nur einen digitalen Bildstabilisator. Immerhin liefert das Objektiv im Weitwinkel eine Anfangslichtstärke von f2,7 - bei einer Brennweite von 28 bis 140 Millimetern. Die Nikon Coolpix S570 verfügt über einige Sonderfunktionen wie den Belichtungsausgleich D-Lighting, die Gesichtserkennung mit Lächel- und Blinzelmodus, bei der die Kamera zwei Aufnahmen macht und die mit den geöffneten Augen abspeichert, sowie einem Beauty-Modus, der Hautunreinheiten über einen Weichzeichner ausgleicht.

Samsung L100 (Platz 2)

Fazit

Einziger wichtiger Kritikpunkt bei der Samsung L100 war die nur mäßige Eingangsdynamik. Ansonsten machte die Kamera gute Bilder und ließ sich einfach bedienen. Allerdings sollten Sie das proprietäre USB-Kabel immer zum Datentransfer dabei haben.

Bildqualität

Das Rauschverhalten der Kamera war hervorragend - erst bei ISO 1600, der höchstmöglichen Einstellung, war das Ergebnis nicht mehr akzeptabel. Auch in Sachen Auflösung erzielt die L100 ein sehr gutes Ergebnis. Die Auflösung verlief in über den gesamten Messbereich betrachtet sehr gleichmäßig, ließ jedoch zum Bildrand hin um etwa 20 Prozentpunkte nach. Grund zur Klage gab uns dagegen die Eingangsdynamik (Anzahl der möglichen Blendenstufen), die nur mittelmäßig war. Dafür konnten wir dem Samsung-Modell eine sehr hohe Ausgangsdynamik bescheinigen, was bedeutet, die Kamera arbeitet mit vielen Helligkeitsabstufungen.

Ausstattung

Die Samsung L100 bietet einige Optionen zur Bildbearbeitung. So lassen sich über den Effekt-Knopf Bilder mit einem Farbfilter versehen. Auch Helligkeit, Schärfe, Kontrast und Sättigung können Sie per Knopfdruck anpassen.
Die L100 verwendet ein proprietäres USB-Kabel, das sich zudem an den Stromstecker anschließen lässt und auf diese Weise den Akku in der Kamera lädt. Ansonsten ist die Kamera mit einem manuellen Modus ausgestattet, der jedoch nur eine Alternative zur automatisch gewählten Blende bietet. Für die Verschlusszeit stehen dagegen mehrere Optionen zur Auswahl.

Samsung ES60 (Platz 3)

Fazit

Samsungs Einsteigerkamera ES60 machte gute Bilder, war ordentlich ausgestattet und ließ sich anwenderfreundlich bedienen. Das alles gibts zu einem niedrigen Preis - mehr können Fotoneulinge nicht erwarten.

Bildqualität

Die Samsung ES60 arbeitete mit einem hohen mittleren Wirkungsgrad. Die Auflösung verlief einigermassen gleichmäßig im gesamten Brennweitenbereich. Allerdings ließ sie zum Bildrand hin um etwa 20 Prozentpunkte nach, was zwar viel, aber noch akzeptabel ist. Auch in Sachen Bildrauschen konnte uns die Samsung ES60 überzeugen. Erst bei ISO 400 entdeckten wir leichtes Bildrauschen, bei ISO 1600 - der höchstmöglichen Empfindlichkeit - war das Ergebnis immer noch ausreichend.
Die Samsung ES60 erzielte eine sehr hohe Ein- sowie Ausgangsdynamik. Das bedeutet, die Kamera kann auch kontrastreichere Motive mit vielen Details darstellen, ohne dass Lichter und Schatten ausbrennen. Außerdem produziert die Samsung ES60 viele Helligkeitsstufen zwischen den hellsten und dunkelsten Bildbereichen.

Ausstattung

Die Samsung ES60 ist eine Einsteigerkamera, demenstprechend gestaltet sich auch ihre Ausstattung. Sie ist jedoch mit einer Gesichtserkennung samt Smile Shot und Blinzelwarnung, einem Beauty-Modus und verschiedenen Motivprogrammen versehen. Sättigung, Kontrast und Schärfe lassen sich bei der Samsung ES60 in fünf Stufen anpassen.

Handhabung

Über die Menü-Taste wählen Sie den Aufnahmemodus der Samsung ES60 (Vollautomatik, Programmautomatik, Motivprogramme, Videomodus oder Aufnahme mit elektronischem Bildstabilisator). Zu den Bildparametern gelangen Sie über den Fn-Knopf, der im Play-Modus die Löschfunktion übernimmt. Die Samsung ES60 löste einigermaßen schnell aus und war nach der Aufnahme schnell wieder betriebsbereit.

Olympus Mju 5000 (Platz 4)

Fazit

Dank ihrer ordentlichen Bildqualität, der unkomplizierten Bedienung und einem angemessenen Preis können wir die Olympus Mju 5000 für Einsteiger durchaus empfehlen. Vor allem ihre Automatikmodi und die Bildverbesserungen à la Rote-Augen-Retusche und Belichtungsausgleich kommen Fotoneulingen entgegen.

Bildqualität

Die Auflösung der Mju 5000 verlief über den gesamten Brennweitenbereich gesehen nahezu gleich. Allerdings ließ sie zum Bildrand hin etwas nach, so dass wir der 12-Megapixel-Kamera nur einen befriedigenden Wirkungsgrad bescheinigen konnten. Auch die Ausgangsdynamik war nur befriedigend. Sie beschreibt den Tonwertreichtum der Kamera, sprich, wieviele Zwischenstufen sie zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen darstellen kann. Die Eingangsdynamik war sehr hoch. Sie ist dafür verantwortlich, dass eine Kamera auch kontrastreiche Motive wiedergeben kann, ohne dass Schatten oder Lichter ausbrennen. In punkto Bildrauschen verhielt sich die Mju 5000 lobenswert: Den schlechtesten Messwert stellten wir bei ISO 1600 fest, und selbst der war noch ausreichend. Besonders beeindruckt hat uns jedoch, dass die Kamera eine nahezu homogene Helligkeit produzierte und selbst im Weitwinkel nur minimal verzeichnete - ungewöhnlich für ein 5fach-Zoomobjektiv.

Ausstattung

Damit Sie auch bei längster Brennweite scharfe Bilder bekommen, setzt die Mju 5000 einen mechanischen Bildstabilisator ein. Das bedeutet, ihr Bildsensor ist beweglich gelagert und kann so den Wacklern gegensteuern. Zusätzlich steht ein digitaler Verwacklungsschutz zur Verfügung, der über eine erhöhte Lichtempfindlichkeit funktioniert und damit kürzere Verschlusszeiten ermöglicht. Wer an der Mju 5000 möglichst wenig Einstellungen selbst vornehmen möchte, kann den intelligenten Automodus (iAUTO) nutzen, der sich über das Modus-Wählrad aktivieren lässt. Die Kamera setzt dann automatisch das Motivprogramm ein, das für die Aufnahmesituation am besten geeignet ist. Der Beauty-Shot, den Sie ebenfalls über das Modus-Wählrad einschalten, gleicht Hautunreinheiten aus und verpasst Gesichtern einen ebenmäßigen Teint. Die Gesichtserkennung unterstützt bis zu 16 Gesichter und lässt sich mit der integrierten Schattenaufhellung kombinieren.
Wie alle aktuellen Kompaktkameras von Olympus liegt auch der Mju 5000 ein Adapter bei, mit dem sich Micro-SD-Karten im XD-Slot der Kamera nutzen lassen. Über diesen Weg können Sie den internen 36-MB-Speicher aufstocken.

Handhabung

Dank beleuchteter Tasten lässt sich das Olympus-Modell auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut bedienen. Die Belichtungskorrektur zeigt Ihnen per Vorschaubild die Unterschiede der einzelnen Einstellungen an. Allerdings müssen Sie häufiger blättern, da immer nur vier EV-Schritte auf einmal angezeigt werden.

Canon Digital Ixus 100 IS (Platz 5)

Fazit

Mit ihrer 12-Megapixel-Auflösung, der HD-Videofunktion und dem HDMI-Anschluss ist das Canon-Modell für große Bilder ausgelegt. Allerdings konnte uns die Bildqualität bis auf den Dynamikumfang nicht recht überzeugen - für mehr als ein befriedigend reichte es meist nicht.

Ausstattung

Die 12-Megapixel-Kamera macht Videos in HD-Auflösung, sprich, mit 1280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde. Außerdem kombiniert Canon die Gesichtserkennung mit verschiedenen anderen Funktionen wie der Mehrfeldmessung und dem automatischen Weißabgleich. Manuelle Einstellungen sind nur bedingt möglich. Hier stehen Ihnen neben Weißabgleich, Lichtempfindlichkeit und Belichtungskorrektur lediglich fünf Belichtungsprogramme und die Programmautomatik zur Verfügung. Die Kamera setzt einen optischen Bildstabilisator ein, der über bewegliche Linsen im Objektiv arbeitet.

Bildqualität

Bei mittlerer und langer Brennweite ermittelten wir eine nahezu gleichmäßig verlaufende Auflösung. Im Weitwinkel-Bereich verlor die Ixus 100 IS von der Bildmitte zum -rand jedoch deutlich. Insgesamt ergab das einen befriedigenden mittleren Wirkungsgrad. Ebenfalls befriedigend schnitt das Canon-Modell hinsichtlich Bildrauschens ab: Bei ISO 80 und 1600 erhielten wir gute Messwerte, bei den restlichen Lichtempfindlichkeits-Einstellungen waren die Ergebnisse etwas schlechter.
Auch der Dynamikumfang der 12-Megapixel-Kamera gab uns keinen Anlass zur Klage. Die Eingangsdynamik war sehr hoch. Sie ist dafür verantwortlich, dass eine Kamera auch kontrastreiche Motive ablichten kann, ohne dass Lichter und Schatten ausbrennen bezeihungsweise absaufen. Die Ausgangsdynamik der Ixus 100 IS war ebenfalls gut. Das bedeutet, die Kandidatin stellt den Übergang zwischen hellen und dunklen Bildbereichen mit vielem Stufen dar.

Handhabung

Wie bei Canon üblich, bedienen Sie die Ixus 100 IS hauptsächlich über die Funktions- und die Menü-Taste. Mit einem Schieberegler aktivieren Sie die Belichtungsautomatik (Option Auto), den P-Modus sowie die Belichtungsprogramme (Option mit Kamera-Symbol) oder den Filmmodus (Video-Symbol). Die Kamera arbeitete einigermaßen schnell, um noch Tempo zu gewinnen, können Sie die Bildvorschau ausschalten.

Rollei Flexline 140 (Platz 6)

Fazit

Die Rollei-Kamera hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits überzeugte uns die Bildqualität hinsichtlich des Rauschens und der Eingangsdynamik. Die Ausgangsdynamik und die Auflösung waren dagegen zu niedrig. Ähnliches erlebten wir bei der Ausstattung, denn der zweite Akku und die 30mm-Brennweite sind toll. Die manuellen Möglichkeiten und die Auslöseverzögerung ließen jedoch zu wünschen übrig.

Ausstattung

Ebenso besonders ist die Lichtempfindlichkeit der Kamera. Manuell können Sie nämlich nur ISO 80 bis ISO 400 einstellen - was sich wiederum positiv auf das Rauschverhalten des Rollei-Modells auswirkte. Die ISO-Automatik verwendet auch höhere ISO-Stufen (bis ISO 1600) und liefert damit die Voraussetzung für den digitalen Bildstabilisator. Um Wackler zu vermeiden, erhöht dieser die Empfindlichkeit und sorgt damit für eine kürzere Belichtungszeit. Interessant: Die Lichtfrequenz lässt sich auf 50 oder 60 Hz einstellen und somit der Netzfrequenz aupassen - das ist vor allem für Aufnahmen bei künstlicher Beleuchtung wichtig. Wählen Sie für Europa 50 Hz und für die USA beziehungsweise Asien 60 Hz.

Bildqualität

Die Auflösung des Rollei-Modells verlief über den gesamten Brennweitenbereich sehr gleichmäßig, ließ also zum Bildrand hin kaum nach. Allerdings reichte dieses Ergebnis trotzdem nur für einen befriedigenden Wirkungsgrad, da die gemessene Auflösung besonders im Weitwinkelbereich für diese Megapixelklasse zu niedrig war. Deutlich besser schnitt die 10-Megapixel-Kamera hinsichtlich Bildrauschens ab: Von ISO 80 bis ISO 400 ermittelten wir sehr gute Ergebnisse. Auch die Eingangsdynamik war hoch, was bedeutet, auch kontrastreiche Motive lassen sich ohne ausgebrannte Lichter und Schatten darstellen. Die Eingangsdynamik, die den Tonwertreichtum einer Kamera wiederspiegelt, war dagegen nur befriedigend.

Handhabung

Die Flexline 140 löste einigermaßen schnell aus. Allerdings fanden wir die Bedienung zum Teil etwas umständlich. So sind zwei Schritte nötig, um die Belichtungskorrektur über den extra Knopf zu nutzen. Und um vom Aufnahme- ins Szenemenü zu gelangen, müssen Sie die Einstellung für den Videomodus überspringen.

Samsung PL51 (Platz 7)

Fazit

Die Samsung PL51 produzierte wenig Bildrauschen und arbeitete mit einem hohen Dynamikumfang. Dafür war die ungleichmäßige Auflösung ihr große Schwachpunkt. Dennoch: Für 130 Euro bietet die Kamera ein akzeptables Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ausstattung

Der mechanische Bildstabilisator, der über den beweglich gelagerten Bildsensor der Samsung PL51 arbeitet, bekommt Unterstützung von der digitalen Methode Fast ASR (Fast Anti Shake Reduction). Dabei nimmt die Kamera automatisch zwei Fotos mit gleichem ISO- und Blendenwert auf - eine unterbelichtete mit schneller Verschlusszeit für die Schärfe und eine richtig belichtete, aber unscharfe Aufnahme mit langer Verschlusszeit für die Farben. Beide Bilder werden dann in der Samsung PL51 innerhalb einer Sekunde zu einem Bild zusammen gerechnet. Einige Besonderheiten bietet die Samsung PL51 für Porträts: Dank Gesichtserkennung mit Smile- und Blinzelmodus, der Beauty Shot-Retusche und der automatischen Rote-Augen-Korrektur lassen sich Gesichter optimal abbilden.

Handhabung

Nach etwa 30 Minuten im Betrieb wurde die Speicherkarte in der Samsung PL51 sehr heiß, obwohl die Kamera ihre Temperatur kaum veränderte. Positiv konnten wir die Arbeitsgeschwindigkeit der Samsung PL51 bewerten: Sie löste schnell aus und war nach einer Aufnahme fast sofort wieder bereit.

Bildqualität

Im Telebereich verlief die Auflösung der Samsung PL51 sehr gleichmäßig von der Bildmitte zum Rand. Dafür fiel der Wirkungsgrad bei kurzer und mittlerer Brennweite von etwa 110 Prozent - was auf Artefakte hindeutet - auf unter 70 Prozent. Dennoch ergab sich ein im Schnitt guter Wirkungsgrad. Das Rauschverhalten der Samsung PL51 war größtenteils befriedigend. Bei ISO 400 war der Messwert sogar gut. Der Dynamikumfang war sehr hoch. Die Samsung PL51 nimmt also auch kontrastreichere Motive auf, ohne dass Lichter ausbrennen beziehungsweise Schatten absaufen. Außerdem produziert die Kamera viele Helligkeitsstufen zwischen den hellsten und dunkelsten Bildbereichen.

Casio Exilim Card EX-S12 (Platz 8)

Fazit

Rein optisch ist die Casio EX-S12 - wie alle Card-Modelle des Herstellers - ein Genuss. Leider wird die Freude durch die niedrige Auflösung etwas getrübt. In Sachen Bildrauschen und Dynamikumfang konnte uns das 12-Megapixel-Modell dagegen wieder überzeugen.

Ausstattung

Der SD-Slot der EX-S12 nimmt auch die WLAN-Karte EyeFi auf. Die Aktivierung müssen Sie jedoch über das Menü vornehmen. Wie viele aktuelle Digitalkameras verfügt auch die S12 über einen Vollautomatikmodus, in dem die Kamera selbständig das dem Motiv entsprechende Belichtungsprogramm einsetzt. Außerdem gibt|s einen Make-Up-Shot, der sich in 12 Stufen einstellen lässt und der bei Porträts Hautunreinheiten beseitigt. Die Funktion lässt sich auch mit der Gesichtserkennung kombinieren.
Die S12 setzt einen digitalen Bildstabilisator ein, erhöht also lediglich die Empfindlichkeit, um kürzere Belichtungszeiten zu ermöglichen. Die HD-Videofunktion zeichnet Clips mit 1280 x 720 Pixeln bei 24 Bildern pro Sekunde auf. Im Menü der Belichtungsprogramme, das Sie über die BS-Taste (Best Shot) aufrufen, können Sie den Pre-Record-Modus für Videos aktivieren. Die Kamera legt dann einige Sekunden Film im Zwischenspeicher ab. Beim Auslösen werden diese Bilder mitabgespeichert.

Bildqualität

Die Auflösung der 12-Megapixel-Kamera verlief zwar in allen drei Messbereichen nahezu identisch. Allerdings stellten wir zum Bildrand hin einen starken Verlust fest, der dazu führte, dass die S12 einen nur ausreichenden Wirkungsgrad erzielte. Deutlich besser schnitt sie hinsichtlich Bildrauschens ab: Selbst bei ISO 3200 - der höchst möglichen Empfindlichkeit - waren die Messergebnisse noch ausreichend. Der Dyanmikumfang war okay, besonders in punkto Eingangsdynamik schnitt die S12 sehr gut ab. Sie kommt also auch mit Motiven klar, die sich durch besonders hohen Kontrast auszeichnen. Und auch die Helligkeit blieb über das gesamte Bild hinweg konstant hoch.

Canon Digital Ixus 95IS (Platz9)

Fazit

Canon bringt mit der Digital Ixus 95 IS einen Handschmeichler, mit dem Fotografieren viel Spaß macht. Vor allem das durchdachte Bedienkonzept überzeugte uns. Weniger positiv konnten wir jedoch die Bildqualität beurteilen: Die 10-Megapixel-Kamera rauschte bereits bei niedrigen ISO-Einstellungen und erbrachte bestenfalls ein befriedigendes Ergebnis.

Ausstattung

Die Kamera bietet nur die wichtigsten manuellen Einstellungen und ist damit optimal geeignet für Einsteiger oder Anwender, die eine kleine, kompakte Zweitkamera suchen. Die Bildstabilisierung funktioniert optisch im Objektiv. Zusätzlich gibts den Motion Detection genannten digitalen Verwacklungsschutz. Dieser erkennt ungewollte Bewegungen des Motivs sowie der Kamera und rechnet die Bewegungsunschärfen heraus.
Die Gesichtserkennung hat erstmals auch eine Blinzelwarnung integriert. Ein weiteres nützliches Feature ist die so genannten i-Contrast-Funktion, die den Kontrast in dunklen Bildbereichen anhebt, ohne helle Bildteile zu beeinflussen. Die 95 IS macht Videos in VGA-Auflösung, bei Platznot sogar im Longplay-Modus. Unüblicherweise legt Canon der Kamera keine SD-Karte bei, sondern überlässt dem Anwender nach erfolgter Registrierung 100 MB Speicherplatz im Image Gateway, der hauseigenen Online-Galerie.

Bildqualität

Das große Problem der Kamera liegt im Bildrauschen. Kein Messwert war besser als befriedigend, ab ISO 800 stellten wir Bildfehler fest, die nicht mehr akzeptabel waren. Dafür konnte die 95 IS mit einem hohen mittleren Wirkungsgrad und einer sehr guten Eingangsdynamik punkten. Letztere sorgt dafür, dass sich auch kontrastreiche Motive darstellen lassen, ohne dass Lichter und Schatten ausbrennen. Die Ausgangsdynamik war dagegen nur befriedigend. Das bedeutet, dass das Canon-Modell nur eine begrenzte Anzahl an Helligkeitsstufen zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen produzieren kann. Im Weitwinkel verlor die 95 IS um 0,6 Blenden an Helligkeit, was noch okay ist. Zudem ermittelten wir bei kurzer Brennweite eine starke tonnenförmige Verzeichnung.

Handhabung

Über einen Schieberegler wählen Sie den Kameramodus - Motivautomatik, Automatik oder Videomodus. Ist die Motivautomatik aktiviert, wählt die 95 IS selbständig das für die Situation passende Motivprogramm. Der 10-Megapixler löste fix aus und war auch nach einer Aufnahme schnell bereit für die nächste.

Panasonic DMC-FX37 (Platz10)

Fazit

Panasonics 10-Megapixler gefiel uns aus vielerlei Gründen: Die Kamera bietet einige tolle Ausstattungsmerkmale wie die intelligente Automatik oder das automatische Anpassen der Display-Helligkeit. Allerdings hatten wir bei der Bildqualität auch einiges zu bemängeln. So waren die Auflösung und die Ausgangsdynamik recht niedrig.

Ausstattung

Die Kamera macht HD-Videos mit 1280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde. Als Verwacklungsschutz kommt ein optischer Bildtabilisator zum Einsatz, der über ein bewegliches Linsensystem arbeitet. Er steht in drei Modi zur Verfügung: einer Automatik (Auto), einer kontinuierlichen Stabilisierung (Mode 1) und einer Stabilisierung beim Auslösen (Mode 2). Außerdem besitzt die Kamera diverse intelligente Optionen wie die intelligente Automatik, die Sie über die iA-Einstellung am Modusrad aktivieren. Sie wählt je nach Lichtsituation und Motiv das passende Motivprogramm beziehungsweise führt die Gesichtserkennung oder die Rote-Augen-Retusche durch.
Die Motivprogramme umfassen Besonderheiten wie Lochkamera oder Filmkorn, bei denen die Aufnahmen eine deutliche Verzeichnung zeigen respektive grobkörniger werden. Die intelligente Belichtung gleicht starke Kontraste aus, mit der Option intellig. ISO begrenzen Sie die Empfindlichkeit auf maximal ISO 400, ISO 800 oder ISO 1600. Wer seine Bilder auf einem HD-fähigen Fernseher ausgeben will, kann die Kamera über ihren Komponenten-Ausgang anschließen.

Handhabung

Wie alle Panasonic-Kameras überzeugte uns auch die FX37 mit ihrer kurzen Auslöseverzögerung und der schnellen Bereitschaft nach einer Aufnahme. Interessant fanden wir das intelligente Display, dessen Helligkeit sich automatisch der Umgebungshelligkeit anpasst.

Bildqualität

Das Rauschverhalten der Kamera war bis ISO 800 befriedigend, bei ISO 200 sogar gut. Die hohe Eingangsdynamik bedeutet, dass die FX37 viele Blendenstufen einsetzt. Dafür deutet die nur befriedigende Ausgangsdynamik darauf hin, dass das Panasonic-Modell aufgrund der begrenzten Anzahl an Helligkeitsstufen Probleme mit besonders kontrastreichen Motiven haben könnte. Der Wirkungsgrad war nur ausreichend, was daran liegt, dass die FX37 zum Bildrand hin im Schnitt 20 Prozentpunkte verlor. Die Helligkeit ließ in allen drei Messbereichen um etwa 0,5 Blenden nach - ein gutes Ergebnis.

t-online.de Shop Digitalkamera günstig kaufen

powered by © www.pcwelt.de

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017