Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Reportagen >

Panzer fahren als Freizeitvergnügen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Lust an der Zerstörung  

Die skurrile Faszination des Panzerfahrens

Panzer fahren als Freizeitvergnügen. In der Brandenburger Panzerfahrschule darf jeder die tonnenschweren Kolosse über Wald und Wiese steuern. (Quelle: dpa/Erik S. Lesser)

In der Brandenburger Panzerfahrschule darf jeder die tonnenschweren Kolosse über Wald und Wiese steuern. (Quelle: Erik S. Lesser/dpa)

Panzer sind Kriegsgerät und Maschinen der Zerstörung. Dennoch üben die Stahlungetüme eine solche Faszination aus, dass auch Wehrdienstverweigerer gerne mal den Steuerknüppel in die Hand nehmen.

Nicht nur in den USA ist das Panzerfahren als Zivilist ein beliebter Freizeitspaß, auch in Deutschland gibt es mittlerweile spezielle "Panzerfahrschulen". Dort kann jeder, vom Liebhaber militärischer Fahrzeuge bis zur Hausfrau, die Fähigkeiten im Panzerfahren unter Beweis stellen.

Kaum Beschränkungen

Wer in Deutschland Panzer fahren möchte, beispielsweise in der Brandenburger Panzer Fun Fahrschule, muss keinen Führerschein besitzen. Es besteht lediglich ein Mindestalter von 16 Jahren wegen der hohen Kräfte, die beim Bedienen notwendig sind.

Quer durch alle Bevölkerungsschichten

Nicht nur militärbegeisterte Männer wühlen mit den PS-Monstern gerne im Dreck. Auffällig ist ein hoher Anteil an weiblichen Freizeit-Panzerfahrern. Wie zum Beispiel Lori Lockman, die die Fahrstunde im Panzer von ihrem Mann zum 50. Geburtstag geschenkt bekam und nun mit Freude in den Bergen von North Georgia die Erde aufwühlt. 499 Dollar hat ihre Fahrt gekostet. Der Höhepunkt: Mit ihrem 15-Tonnen-Gerät darf sie ein Schrottauto zerquetschen, das eigens dafür in Stellung gebracht wurde.

Mehrere Modelle

Die unterschiedlichen Panzerfahrschulen bieten verschiedene Panzermodelle an. So kann man in Brandenburg beispielsweise den 34 Tonnen schweren Bergungspanzer T55 fahren. Der 12-Zylinder leistet 600 PS und verbraucht fünf bis sechs Liter Diesel - pro Kilometer. Dazu kommt nochmals die selbe Menge an Öl. Alternativ gibt es einen wendigeren Schützenpanzer mit einem Gewicht von 12 Tonnen.

Keine Gefahr durch die Geschütze

Die Panzer in den Panzerfahrschulen sind demilitarisiert: Ihre Geschütze wurden unschädlich gemacht. Damit sich der Lärm in Grenzen hält, werden bei vielen Modellen auch Schalldämpfer nachgerüstet. So dienen die ehemaligen Todesmaschinen nun als Freizeitspaß und begeistern Jung und Alt mit ihrer unbändigen Kraft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Cooler kühlen mit dem LG Side-by-Side Kühlschrank
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Reportagen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017