Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps >

WhatsApp-News: Neue Verschlüsselung schützt Daten der Nutzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alle Türen dicht  

WhatsApp schließt Verschlüsselung ab

07.04.2016, 08:49 Uhr | t-online.de, dpa

WhatsApp-News: Neue Verschlüsselung schützt Daten der Nutzer. Der Verschlüsselungs-Guru Moxie Marlinspike hat WhatsApp zur Krypto-App gemacht.  (Quelle: imago/STPP)

Der Verschlüsselungs-Guru Moxie Marlinspike hat WhatsApp zur Krypto-App gemacht. (Quelle: STPP/imago)

Die Verschlüsselung von WhatsApp ist endlich komplett. Alle Nachrichten, Bilder und Dateien, die über den Nachrichtendienst verschickt werden, sind laut WhatsApp nun auf dem kompletten Weg vom Absender bis zum Empfänger geschützt.

Der zu Facebook gehörende Kommunikationsdienst mit einer Milliarde Nutzer hat die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abgeschlossen, wie der Dienst auf seinem Blog bekanntgab. Die Verschlüsselung basiert auf der bei Datenschützern renommierten Chat-App Textsecure. Deren Erfinder, Moxie Marlinspike, hatte WhatsApp bereits 2014 geholfen, die Verschlüsselung zu integrieren, war mit der Umsetzung allerdings nicht zufrieden. 

Wenige Monate nach der Ankündigung hatte "Heise Security" herausgefunden, dass die WhatsApp-Verschlüsselung nicht auf allen Endgeräten zuverlässig lief. Nun soll die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aber auf allen Systemen funktionieren, wie Marlinspike bestätigte

Ist die WhatsApp-Verschlüsselung aktiv?

Dadurch werden die Texte, Fotos, Videos oder Anrufe nur für die beteiligten Nutzer sichtbar sein – auch WhatsApp kann angeblich nichts sehen. Damit kann WhatsApp die Inhalte auch nicht mehr an Sicherheitsbehörden weitergeben – vorausgesetzt, alle WhatsApp-Nutzer haben das neue Update installiert. Ob die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aktiv ist, lässt sich über die Kontakt- beziehungsweise Gruppeninfos herausfinden. Erscheint bei den Kontakten ein kleines Vorhängeschloss-Symbol, ist die Kommunikation verschlüsselt.

Neuer Ärger für das FBI

Eine ähnliche Politik von Apple ist der US-Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Der Schritt von WhatsApp dürfte die Spannungen zwischen dem Silicon Valley und Washington weiter verschärfen.

Apple lieferte sich jüngst einen Streit vor Gericht mit dem FBI und dem US-Justizministerium, weil der Konzern sich weigerte, beim Aushebeln des Passworts auf einem iPhone zu helfen. Das FBI kam schließlich mit Hilfe eines externen Dienstleisters an die Daten heran, das Verfahren wurde damit hinfällig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017