Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Apple: Preis für iPhone 8 könnte bei über 1000 Euro liegen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Gerüchte  

Wird das iPhone 8 über 1000 Euro kosten?

09.09.2017, 22:24 Uhr | jub, t-online.de

Apple: Preis für iPhone 8 könnte bei über 1000 Euro liegen. Das Display ist das teuerste Bauteil am iPhone. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)

Das Display ist das teuerste Bauteil am iPhone. (Quelle: Britta Pedersen/dpa)

Das erste iPhone vor zehn Jahren gab es ab rund 500 Euro. Die kommenden Modelle der achten Generation werden, so lauten Gerüchte, fast das Doppelte kosten. Grund für den hohen Preis könnte ausgerechnet Apples Konkurrent Samsung sein.

Im Januar 2007 stellte Steve Jobs das erste iPhone vor und sorgte damit für eine Revolution auf dem Markt für Mobiltelefone. Aus Handys wurden in den Folgejahren Smartphones. Tastaturen verschwanden und wurden durch immer größere Touch-Displays ersetzt. Der Leistungs- und Funktionsumfang der kleinen Begleiter wuchs unaufhörlich, doch auch die Preise für Spitzenmodelle sind kaum noch mit denen von früher zu vergleichen.

Das in Kürze erscheinende iPhone 8 soll, je nach Version, laut jüngsten Gerüchten über 1000 Euro kosten – gut das Doppelte als das Original vor zehn Jahren. Als einen wesentlichen Grund dafür macht der Analyst Ming-Chi Kuo nun den südkoreanischen Konzern Samsung aus. Dieser ist nicht nur der größte Konkurrent von Apple im Smartphone-Markt, sondern auch der größte Hersteller von OLED-Displays, wie sie auch in Apples Geräten Verwendung finden. Und bei Displays dieser Art hat Samsung praktisch ein Monopol und kann die Preise diktieren.

Das erste iPhone aus dem Jahr 2007 (Quelle: imago)Das erste iPhone aus dem Jahr 2007. Mit der Technik und auch dem Preis der 2017-Version lässt es sich kaum vergleichen. (Quelle: imago)

Ming-Chi Kuo hat die Komponenten des neuen Apple-Smartphones berechnet und kommt zu dem Schluss, dass sich Samsung das 5,8-Zoll-Display im iPhone 8 mit bis zu 130 Dollar bezahlen lässt. Auch andere Technik-Highlights wie das 3D-Sensor-Modul werden zum hohen Preis beitragen. Doch das Display belegt laut seiner Schätzung den ersten Platz bei den Kosten. 

Apple versucht bereits einen Ausweg aus der Abhängigkeit gegenüber Samsung zu finden und investiert in die eigene Herstellung von Displays. Ob und wann sich das für den Endkunden in günstigeren Preisen wiederspiegelt bleibt abzuwarten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017