Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Die Gesichtserkennung des iPhones macht Probleme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apples neues Smartphones  

Samsung verdient mehr mit iPhones als mit S8

04.10.2017, 09:03 Uhr | dpa

Die Gesichtserkennung des iPhones macht Probleme. Apples iPhone 8 hat offenbar ein Akku-Problem. (Quelle: imago)

Apples iPhone 8 hat offenbar ein Akku-Problem. (Quelle: imago)

Laut einer aktuellen Analyse verdient Samsung am iPhone X mehr als am hauseigenen Galaxy S8. Käufer des iPhone 8 in Taiwan und Japan berichten von geplatzten Geräten. Defekte Akkus hätten den Rahmen der Geräte gesprengt. Auch die Gesichtserkennung des iPhone X macht Probleme.

Apple verbaut die von Samsung hergestellten OLED-Displays in dem Top-Modell X. Laut einem Bericht des Marktforschungsunternehmens "Counterpoint Technology Market Research" könne Samsung hier den Preis diktieren und verlange entsprechend viel Geld. Das macht das iPhone X so teuer.

An jedem verkauften iPhone X verdient Samsung demnach 110 Dollar. an jedem S8 etwa 200 Dollar. Doch durch den Verkauf  von rund 130 Millionen iPhone X in 20 Monaten überholt der Umsatz beim Konkurrenzprodukt den des hauseigenen S8 um 80 Millionen Stück. Unter dem Strich bleibt so viel mehr für Samsung hängen.

Apple gilt als der weltweit größte Abnehmer der von Samsung gefertigte Komponenten. 

Probleme mit "platzenden" iPhones 8

Doch die neuen iPhones machen offenbar auch Probleme, betroffen sind der Akku beim 8er und die Gesichtserkennung beim X ("Ten").

In Japan sind mehrere iPhones 8 nach der Auslieferung regelrecht geplatzt. Offenbar bläht sich bei manchen Geräten der Akku auf, dass er den Rahmen sprengt. Davon berichten mehrere asiatische Medien.

Der erste Fall trat demnach in Taiwan auf, hier soll ein iPhone 8 Plus nach dem Anschluss an ein Apple-Netzteil nach wenigen Minuten stark verformt haben.

Der Akku habe sich demnach stark vergrößert und das Display aus seiner Verankerung im Rahmen gedrückt. Der Netzbetreiber hat das Gerät inzwischen zurückgenommen und zur Prüfung an Apple weitergeleitet.

Dort hat man eine entsprechende Untersuchung der Geräte eingeleitet, wie "Apple Insider" berichtet.

iPhone X: Schwierigkeiten mit Gesichtserkennung

Zuvor hatte es Berichte über Probleme mit dem iPhone X gegeben: Es ist das erste iPhone, das den Besitzer am Gesicht erkennt. Das "Wall Street Journal" berichtet, dass diese Funktion Probleme bei der Produktion mache, die zu Verzögerungen führen.

Die dabei eingesetzten Daten verschlüsselt und nur für einen speziell abgesicherten Bereich des iPhone-Chips zugänglich, erklärt Apple. "Diese Daten verlassen nie das Gerät", schreibt Apple in einer technischen Erklärung am Mittwoch. "Sie werden nicht an Apple geschickt und sind auch nicht Teil von Geräte-Backups."

Das System mit dem Namen "Face ID" projiziert ein Netz aus 30 000 Infrarot-Punkten auf das Gesicht des Nutzers. Sie werden von einer Kamera eingefangen und das Ergebnis mit den vorhandenen Daten abgeglichen. Ähnlich wie beim Fingerabdruck arbeitet Apple dabei mit einer "mathematischen Stellvertretung" der Daten. Damit wird jedes Mal abgeglichen, ob dieser vom System errechnete Wert mit dem identisch ist, der bei der Einrichtung des Telefons gespeichert wurde.

Sicherer als Fingerabdruck-Scanner? 

Damit sich "Face ID" nicht durch Fotos austricksen lässt, wird ein Tiefenmodell des Gesichts erfasst. Zudem wird registriert, ob ein Nutzer gerade zumindest kurz auf den Bildschirm schaut, damit zum Beispiel die Entsperrung des Telefons nicht bei schlafenden Menschen funktioniert. Das soll auch bei vielen Sonnenbrillen klappen, sowie mit Hüten, Schals, Brillen und Kontaktlinsen. Da sich das Aussehen der Menschen mit Kosmetik oder Bartwuchs verändern kann, werden die gespeicherten Daten gelegentlich aufgefrischt. Lange nicht mehr abgerufene Datensätze werden dabei nach einiger Zeit automatisch gelöscht.

Apple betont, dass die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers beim Einsatz von "Face ID" bei eins zu einer Million liege und das System damit noch sicherer sei als der bisherige Fingerabdruck-Scanner mit einem Verhältnis von 1 zu 50 000. Zugleich schränkt das Unternehmen ein, dass die Gesichtserkennung bei Zwillingen, ähnlich aussehenden Geschwistern oder Kindern im Alter unter 13 Jahren Fehler machen könne.

Produktions-Probleme

Das aufwendige System zur Gesichtserkennung sorgt laut einem Bericht des "Wall Street Journals" (WSJ) für Probleme bei der Produktion von Apples neuem Top-Modell. Es habe sich herausgestellt, dass der Teil des "Face ID"-Systems schwieriger zu bauen sei als die entsprechende Leseeinheit, schrieb das WSJ. Das habe zu Engpässen bei der Massenfertigung des Geräts geführt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Das iPhone X mit einem Bildschirm, der praktisch die gesamte Frontseite ausfüllt, soll Anfang November auf den Markt kommen - später als zuletzt für neue Modelle der Apple-Handys üblich. Das iPhone 8, das den bisherigen Generationen ähnlicher sieht, kam wie gewohnt im September in den Handel. Bisherigen unbestätigten Berichten zufolge wurde der Produktionsstart des iPhone X (wie die Zahl 10, nicht der Buchstabe X) bereits verzögert, weil Apple versucht habe, den bisherigen Fingerabdrucksensor direkt in das Display zu integrieren. Jetzt verzichtet Apple beim iPhone X ganz auf den Fingerabdruck-Scan und setzt komplett auf die Gesichtserkennung.

"Romeo" trifft auf "Juliet"

Apple nutzt die Kombination aus Infrarotprojektor und der entsprechenden Kamera, um sicherzustellen, dass das System bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen und Positionen funktioniert - und nicht von Fotos oder Masken ausgetrickst werden kann. Dem "Wall Street Journal" zufolge trägt der Projektor den Codenamen "Romeo" und die Kamera "Juliet". Mit "Face ID" soll man - wie bisher über den Fingerabdruck - nicht nur das iPhone entsperren, sondern zum Beispiel auch Zahlungen freigeben können.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017