Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Unterschiede bei Grafikkarten - Worauf es ankommt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unterschiede bei Grafikkarten: Worauf es ankommt

06.02.2012, 13:05 Uhr | cw (CF)

Die inzwischen zahlreichen Unterschiede bei Grafikkarten machen das Aufrüsten des heimischen Computers ziemlich schwer: Von simplen Lösungen zum Budget-Preis bis hin zu pfeilschnellen 3D-Grafikkarten können Sie heute so ziemlich alles kaufen.

Eine grundsätzliche Empfehlung lässt sich daher nicht aussprechen, vielmehr muss für jedes System eine individuelle Lösung gefunden werden. Am Anfang steht stets die Frage nach dem eigenen Nutzungsfokus: Verwende ich meinen Rechner ausschließlich für Office-Aufgaben wie E-Mails, Textverarbeitung und Tabellenkalkulationen, oder möchte ich damit auch rechenintensive Multimedia-Anwendungen und Spiele abspielen?

Die wichtigsten Unterschiede bei Grafikkarten

Grundsätzlich sind alle Grafikkarten für die Steuerung der Bildausgabe zuständig. Zumeist handelt es sich um kleine Platinen, die auf das Mainboard gesteckt werden. Bei kleineren Geräten – so beispielsweise Tablet-PCs oder Netbooks – wird die Grafikkarte auf einen einzigen, platzsparenden Chip zusammengeschrumpft. Die wesentlichen Unterschiede bei Grafikkarten unterteilen sich insgesamt auf die Bereiche Chip, Arbeitsspeicher, Anschlussart und sonstige Ausstattung. Letztere kann beispielsweise die gebotenen Anschlüsse (HDMI, VGA etc.) sowie eventuell mitgelieferte Software umfassen. (Grafikkarte im Computer - Was genau macht die eigentlich?)

Manche Karten bieten gleich mehrere Ausgänge an, so dass zwei oder drei Bildschirme gleichzeitig betrieben werden können. Für Spiele sind besonders die Punkte Chip und Arbeitsspeicher wichtig: Die Grafikkarte sollte die neuste Version der DirectX-Schnittstelle unterstützen und viel RAM zur Berechnung aufwendiger Texturen bieten.  Vor allem die zwei bekannten Hersteller Nvidia und ATI haben sich auf besonders potente Grafikkarten konzentriert. Für weniger intensive Rechenarbeiten reichen auch so genannte „On-Board-Lösungen“ wie der Intel GMA-Adapter vollkommen aus.  

Erst vergleichen – dann kaufen

Grafikkarten sollten Sie erst nach einem umfassenden (Online-)Preisvergleich kaufen: Die Preisunterschiede können im Hinblick auf die immer schnellere Neuheuten-Penetration beträchtlich ausfallen. (Bei Bildproblemen die Grafikkarte überprüfen)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017