Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

HD-Fernseher als Monitor nutzen: Desktop ganz groß

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

PC-und-Hardware  

HD-Fernseher als Monitor nutzen: Desktop ganz groß

04.07.2011, 10:49 Uhr | po (CF)

HD-Fernseher als Monitor nutzen: Desktop ganz groß. Ein großer HD-Fernseher lässt sich auch optimal als Monitor nutzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein großer HD-Fernseher lässt sich auch optimal als Monitor nutzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Immer mehr Computer-Nutzer wählen den HD-Fernseher als Monitor: Die Verbindung ist einfach, die Darstellung auf dem XXL-Bildschirm einfach bombastisch. Gerade für Präsentationen der letzten Urlaubsvideos oder für die Wiedergabe von Filmen eignet sich eine solche Konstellation hervorragend.

Auf die Größe kommt es an

Herkömmliche Computer-Monitore werden heutzutage in Formaten von bis zu 22 Zoll angeboten. Vereinzelt gibt es auch spezielle Modelle mit bis zu 30 Zoll Diagonale, die aber im Heimbereich nur selten Anwendung finden. HD-Fernseher gibt es dagegen in Formaten von bis zu 60 Zoll. Die klassische Größe 42 Zoll ist mehr denn je bezahlbar, so dass sich viele Menschen mittlerweile auch ein Zweit- und Drittgerät leisten.

Wieso nicht auch den HD-Fernseher als Monitor verwenden? Sämtliche aktuellen Modelle weisen sowohl eine HDMI-, als auch die gute, alte VGA-Schnittstelle auf. Mit einem entsprechenden, optional erhältlichen Kabel können Sie Ihren Computer oder Notebook im Handumdrehen über den HD-Fernseher wiedergeben.

Digitalverbindung bevorzugt

Der HDMI-Standard dient der Übertragung digitaler Bildsignale, während die VGA-Schnittstelle noch ein Relikt vergangener Zeiten darstellt. Dementsprechend sollten Sie die Verbindung nach Möglichkeit via HDMI bewerkstelligen. Der Vorteil: Der Fernseher sendet mithilfe der EDID-Funktion seine Auflösung an die Grafikkarte des angeschlossenen Rechners, der wiederum seine Ausgabeauflösung an den Fernseher anpasst – der Konfigurationsaufwand ist dementsprechend gleich null, während die Darstellung qualitativ auf dem höchsten technischen Stand rangiert.

Problematisch ist allerdings die Tatsache, dass nicht alle Computer oder Notebooks einen HDMI-Ausgang aufweisen. Bietet die jeweilige Grafikkarte beispielsweise nur einen DVI-Ausgang, müssen Sie neben dem HDMI-Kabel auch noch einen DVI/HDMI-Adapter erwerben. Im Hinblick auf die XXL-Darstellung lohnt sich die Investition aber allemal.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017