Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

IFA 2017: Trends für Gaming-Monitore, VR und Notebooks

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

IFA 2017  

Gebogene Riesen-Monitore für Spieler und Büroarbeit

06.09.2017, 12:53 Uhr | rk, t-online.de

IFA 2017: Trends für Gaming-Monitore, VR und Notebooks. Samsung C49HG90 (Quelle: t-online.de/rk)

Samsungs ultrabreiter 49-Zoller fasst im 32:9-Format zwei 16:9-Displays zusammen. (Quelle: rk/t-online.de)

Monitore kosten jetzt mehr als viele Gaming-PCs. Die neuesten Displays locken mit ultrabreiten Formaten, hoher Auflösung oder Bildwiederholrate. Wer beides möchte, muss tief in die Tasche greifen. Dafür wird Virtual Reality etwas günstiger. Gaming-Notebooks liegen nach wie vor im Trend.

Im Display-Bereich sind Computerspieler so etwas wie die Triebfeder für Neuentwicklungen. Schaute man lange in fast quadratische Röhren und 16:9-Flatscreens, machen sich mittlerweile neue Seitenverhältnisse breit. Das Trendformat 21:9 wird von immer mehr Spielen unterstützt und findet beim Gaming als auch im Büro eine wachsende Zahl von Nutzern.

Bei den gestiegenen Abmessungen von 32- und 34-Zoll-Monitoren wird auch die Krümmung immer wichtiger. "Curved" bietet den Augen ein angenehmeres Bild, weil der Abstand auch zu den seitlichen Bereichen des Bildes weniger stark schwankt.

Unsichtbare Selfie-Sticks, Spielzeug- und Service-Roboter sowie Geräte, die untereinander kommunizieren, prägen die Internationale Funkausstellung in diesem Jahr. (Screenshot: t-online.de) (Quelle: Insta360)
Die coolsten IFA-Highlights 2017

Unsichtbare Selfie-Sticks, Spielzeug- und Service-Roboter sowie Geräte, die untereinander kommunizieren, prägen die Internationale Funkausstellung in diesem Jahr.

Unsichtbare Selfie-Sticks, Spielzeug- und Service-Roboter sowie Geräte, die untereinander kommunizieren, prägen die Internationale Funkausstellung in diesem Jahr.

(Quelle: t-online.de)


Acer Predator X35 (Quelle: Acer)Der Acer Predator X35 wird 2018 erscheinen, das Preisschild liegt vermutlich um die 2.000 Euro. (Quelle: Acer)

LGs 32-Zöller "32GK850" bleibt beim 16:9-Format und ist flach. Acers "Predator X35" zeigt auf den 35 Zoll im 21:9-Format schon eine starke Krümmung mit einem 1,8-Meter-Radius.

Mit 3440 mal 1440 Pixeln und hohem Kontrastumfang (HDR) hat der Asus ROG Swift PG35VQ, der im Mai vorgestellt wurde, die gleiche Ausstattung. Bis zum Marktstart der High-End-Displays vergehen allerdings noch ein paar Monate. Die endgültigen Preise, die nach unserer Einschätzung um die 2.000 Euro liegen dürften, nennen Asus und Acer noch nicht. Günstiger, weniger stark gebogen und etwas kleiner ist der Alienware AW3418DW. 

Ganz neu ist ein verrücktes Format: Samsungs C49HG90 ersetzt als ultrabreiter 32:9-Monitor gleich zwei Displays, der Preis des riesigen 49-Zöllers fällt mit 1.500 Euro entsprechend hoch aus.

Das Mixed-Reality-Headset von Lenovo wirbt mit seinem geringen Gewicht. (Quelle: t-online.de/rk)Das Mixed-Reality-Headset von Lenovo wirbt mit seinem geringen Gewicht. (Quelle: rk/t-online.de)

Mixed-Reality-Headsets kosten um die 400 Euro

Die Preissenkung der Oculus Rift auf 450 und teilweise 400 Euro zeigte im Vorfeld der IFA, wo die Reise für virtuelle (VR) und angereicherte Realitäten (AR) hingeht. In Kooperation mit Windows 10, das im Herbst mit dem Creators Update eine breite Unterstützung für VR mitbringt, zeigten zahlreiche Hersteller wie Acer, Medion, Lenovo, Dell, HP und ASUS ihre Mixed-Reality-Headsets. 

Beim ersten Test fiel die Qualität der zwischen 400 und 450 Euro teuren Headsets sehr positiv auf. Sowohl die scharfe Darstellung als auch die präzise Erfassung der Kopfbewegungen konnten uns überzeugen.

Razer Blade Pro in zwei Ausstattungsvarianten (Quelle: Razer)Das Razer Blade Pro kommt nun auch in einer günstigeren Ausstattungsvariante. (Quelle: Razer)

Günstigere "Erazer"-  und "Razer"-Notebooks

Zu den Neuheiten unter den Gaming-Notebooks zählt das "Medion Erazer P7651", das als 17,3-Zoll-Spielenotebook ab 900 Euro erhältlich sein wird. Razer, der Gaming-Spezialist, der im selben Formfaktor von 17-Zoll ein 5.000-Euro-Notebook im Sortiment hat, bietet mit dem "Blade Pro" mit Nvidia GeForce GTX 1060 nun eine abgespeckte Variante für 2.400 Euro. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017