Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Den PC richtig aufrüsten – So geht's

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegwerfen ist nicht immer die Lösung  

Den PC richtig aufrüsten – So geht's

07.09.2017, 11:24 Uhr | dpa

Den PC richtig aufrüsten – So geht's. Basteln statt Wegwerfen: So rüsten Sie Ihren PC auf (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Ein defekter Computer muss nicht immer auf dem direkten Weg zum Schrottplatz. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Immer neue Angeboten von Technikartikeln locken zum Neukauf. Doch das Wegwerfen alter Geräte ist nicht gut für die Umwelt – und besonders bei PCs häufig nicht nötig. Manchmal reicht es auch, wenn man einzelne Teile austauscht. Dabei sollte man sich überlegen, was man von einem PC überhaupt will.

Was will ich überhaupt? Das ist die entscheidende Frage, um die richtige Entscheidung treffen zu können. Anspruchsvolle Spiele auf höchstem Niveau? Professionelle Bild- oder Videobearbeitung? Oder reicht eigentlich ein solider Surf- und Office-PC?

Zunächst sollte man sicherstellen, dass das System softwareseitig in gutem Zustand ist, bevor man anfängt, Geld in die Hand zu nehmen, rät Christian Hirsch vom Fachmagazin "c't". Allein ein Virenprogramm kann im Hintergrund so viel Leistung fressen, dass das Arbeiten zur Qual wird. Ein Blick in den Windows-Taskmanager zeigt, ob ein bestimmtes Programm den Prozessor oder Arbeitsspeicher über Gebühr beansprucht.
Liegt es nicht an der Software, bremst höchstwahrscheinlich ein Bauteil im Computer die eigentlich gewünschte Leistung aus. Hirsch erklärt, dass oft nur ein Teil ausgelastet ist und den ganzen Rechner bremst, während die anderen Komponenten normal laufen. Läuft das Codieren eines Videos langsam ab, könnte es am Prozessor liegen. Wenn Spiele anfangen, zu ruckeln, ist vielleicht die Grafikkarte schuld. Wenn Programme nicht schnell genug starten, liegt es womöglich an einer lahmen Festplatte. "Das kann man aber nicht pauschal sagen", schränkt Hirsch ein.

Eine neue Festplatte kann Wunder bewirken

Programme wie das kostenlose CPU-Z zeigen an, was im PC verbaut ist. Der Überblick ist hilfreich, wenn es darum geht, herauszufinden, wo der Schuh drückt. Außerdem erfährt man so die genaue Bezeichnung der verbauten Komponenten - praktisch beim Kauf neuer Teile.
Hirsch ist sich sicher: Oft hilft allein das Aufrüsten mit einer schnellen SSD-Festplatte. Sie sind zwar teurer als normale Festplatten, "bringen aber den größten Performance-Schub". Eine kleine SSD kann man zusätzlich zur alten Festplatte installieren: Auf die schnelle SSD kommen Betriebssystem und Programme, auf die alte, aber große Festplatte Daten, Filme, Musik und Fotos. Eine 256 Gigabyte große SSD gibt es inzwischen schon ab 80 Euro.

Basteln statt Wegwerfen: So rüsten Sie Ihren PC auf (Quelle: Andrea Warnecke)Eine SSD-Festplatte bringt spürbar mehr Leistung. (Quelle: Andrea Warnecke)

Festplatten sind relativ einfach auszutauschen, erklärt Hirsch. Auch bei Grafikkarten gibt es dank Standard-Steckplätzen weniger Probleme. Schwierig wird es aber beim Prozessor: "Neue Generationen haben meistens auch eine neue Fassung" – einfach Austauschen ist meist nicht drin. Ein Arbeitsspeicher-Update ist wiederum relativ einfach. Man muss nur darauf achten, den richtigen Speichertyp zu kaufen.

Und was darf so eine Aufrüstaktion kosten?

"Alles bis 150 Euro ist okay", sagt Hirsch. Man müsse immer bedenken: Einen günstigen, neuen Rechner bekomme man ab 300 Euro. "Das ist dann zwar keine Rakete, aber für viele reicht das schon."

Im Schnitt gaben die Menschen in Deutschland 2016 knapp doppelt so viel (580 Euro) für ihren neuen PC aus, erklärt Roland Stehle vom Branchenverband gfu. Insgesamt wurden 1,1 Millionen Neu-PCs verkauft.

Rolf Buschmann vom BUND hält die meisten PC-Neukäufe für voreilig. Für den Ressourcenexperten ist ein Problem, dass dem Verbraucher häufig vor Augen geführt wird, "man müsste den Computer ja austauschen, weil er nicht mehr leistungsfähig genug ist. Das stimmt in den wenigsten Fällen." Wer nicht gerade mit Grafiken, 3D oder Videoschnitt arbeitet, komme meist mehrere Jahre ohne Neukauf aus.

Tablets oder Smartphones können nicht so einfach aufgerüstet werden

Und wenn es dann doch irgendwann haken sollte, lohne sich der Austausch der jeweiligen Komponenten. Die relativ einfachen Austauschmöglichkeiten per Stecksystem, über die PCs verfügen, wünscht sich Buschmann auch für Tablets oder Smartphones. Hier ist das Aufrüsten in Eigenregie nur selten möglich, und ist dann oft sehr kompliziert. Neukäufe sind deshalb bei Mobilgeräten an der Tagesordnung, kritisiert der Experte. "Das ist natürlich eine völlig falsche Strategie aus Ressourcenschutz- und Umweltgesichtspunkten."

Basteln statt Wegwerfen: So rüsten Sie Ihren PC auf (Quelle: dpa/tmn/Andreas Wodrich/Heise Medien)Christian Hirsch ist Redakteur beim Computermagazin «c't». (Quelle: Andreas Wodrich/Heise Medien/dpa/tmn)

Man sollte auch nicht blind in neue, energiesparende Technik investieren, warnt Buschmann. "Man müsste den Computer 30 Jahre nutzen, um das zu kompensieren, was man an Energie einspart", so der Experte. Allein die Herstellung eines komplexen Elektronikgeräts brauche so viele Ressourcen und Energie, dass dies die Einsparungen beim Betrieb des Gerätes nicht wettmachen könnten. So ein Gerät neu zu kaufen, lohnt sich also vor allem oder nur, wenn die Neuanschaffung ohnehin ansteht.

Falls das Aufrüsten nicht klappt: So entsorgen Sie Ihren PC richtig

Wohin mit dem ausrangierten Desktop-PCs oder ausgedienten Komponenten? Rolf Buschmann vom BUND empfiehlt, zu überprüfen, ob man für ausgediente Technik noch ein wenig Geld bekommen kann. Reparatur- oder Technik-Second-Hand-Läden können für Low-Cost-PCs manche Bauteile oft noch verwenden. Sind der Rechner oder die Bauteile kaputt oder wirklich sehr alt, gehört der Elektroschrott auf keinen Fall in den Hausmüll, sondern muss zum Wertstoffhof gebracht werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017