Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

Die schnellsten Notebooks: Vergleichstest Notebooks

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die schnellsten Notebooks: Vergleichstest Notebooks

27.07.2011, 12:00 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

Die schnellsten Notebooks: Vergleichstest Notebooks. Test: Die schnellsten Notebooks (Foto: Hersteller)

Test: Die schnellsten Notebooks (Foto: Hersteller)

Für 3D-Spiele oder das Umwandeln von Musik- und Videodateien war ein rechenstarkes Notebook schon immer sinnvoll. Für Büro-Programme und Internet reicht dagegen auch ein Netbook, sagt man. Doch wer große Excel-Tabellen berechnen will oder mit vielen offenen Tabs surft, stößt schnell an die Leistungsgrenzen eines Mini-Notebooks. Wollen Sie auf Nummer Zukunfts-Sicher gehen, kommen Sie auch bei diesen Anwendungen nicht um ein ausgewachsenes Notebook herum.

Die schnellsten Notebooks: Prozessor

In den meisten aktuellen Notebooks sitzt ein Doppelkern-Prozessor. Die Tempospitze bei den Dual-Core-CPUs besetzen derzeit die Modelle aus der zweiten Core-Generation von Intel mit dem Codenamen Sandy Bridge. In vielen Notebooks zwischen 500 und 800 Euro finden Sie beispielsweise den Core i5-2410M. Wie alle Core-i5-CPUs unterstützt er die Technik Hyper-Threading: Dadurch kann das Betriebssystem die Rechenaufgaben auf vier logische Kerne verteilen. Außerdem hat er Turbo Boost an Bord: Er kann je nach Auslastung dann einen oder beide Kerne über seiner Taktfrequenz von 2,3 GHz betreiben.

Der Trend geht aber zur Vierkern-CPU: Das belegen nicht nur hochgerüstete Tempo-Notebooks wie das Acer Aspire 7750G, sondern auch das aktuelle Aldi-Notebook Medion Erazor X6816, in denen sich der Intel Core i7-2630QM findet, der mit Hyper-Threading sogar acht Kerne anbieten kann.
Ein deutliches Tempoplus dürfen Sie von einem Vierkern-Prozessor nur erwarten, wenn Sie Programme einsetzen, die alle Kerne ausreizen – beim Bearbeiten von HD-Videos können sich Mehrkerner zum Beispiel richtig austoben.

Auf fast allen aktuellen Notebooks ist die 64-Bit-Version von Windows 7 installiert: Nur damit ist es auch sinnvoll, mehr als 4 GB Arbeitsspeicher einzubauen. Ebenso wie bei einem Vierkern-Prozessor gilt aber hier: Wie viel Tempo zusätzlicher Arbeitsspeicher bringt, hängt von den Programmen ab, die Sie einsetzen. Im Allgemeinen profitieren Sie bei Bild- und Videobearbeitung vom größeren Arbeitsspeicher sowie bei anderen Anwendungen, die große Datenmengen bewegen müssen.

Die schnellsten Notebooks: Programme

Nur ein Geheimrezept bringt einem Notebook tatsächlich spür- und messbar mehr Tempo – und zwar in fast allen Lebenslagen: Eine aktuelle SSD beschleunigt den Start von Windows und von Programmen – und macht allen Anwendungen Beine, die häufig auf die Festplatte zugreifen: Das trifft beispielsweise auf Videobearbeitung und Büro-Software zu.

Das Problem: SSDs sind teuer und bieten verhältnismäßig wenig Speicherplatz. Daher können vor allem sehr teure Notebooks damit aufwarten, zum Beispiel das Samsung NP900X3A für 1600 Euro. Große Notebooks wie das Acer Aspire 7750G haben Platz für zwei Festplatten: Sie nutzen eine kleine SSD fürs Betriebssystem und Programme und eine zweite, große Festplatte in Standard-Ausführung als Datenspeicher.

Weitere Notebook-Modelle finden Sie auf unserer Notebook Test-Seite


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > Notebook-Test

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017