Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Der smarteste Motorradhelm der Welt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Motorradhelm der Zukunft

02.06.2015, 12:20 Uhr | Frank Lansky / Tom Burkhard - wanted.de

Der smarteste Motorradhelm der Welt. Der vielleicht smarteste Motorrad-Helm der Welt: Der Skulls AR-1. (Quelle: Skully)

Der vielleicht smarteste Motorrad-Helm der Welt: Der Skulls AR-1. (Quelle: Skully)

Jetzt aber flott: Der Wunderhelm für Motorradfahrer ist am Samstag in Frankfurt zu bewundern. Das entschädigt für die Verschiebung der Bike-Revolution - die eigentlich für diesen Sommer geplante Auslieferung des Hightech-Helmes AR-1 verspätet sich auf Mitte 2016. Doch kommen wird das Wunderwerk bestimmt: Hersteller Skully hat rund 14 Millionen Dollar eingesammelt und mit Intel einen Top-Investor gewonnen.

Hightech-Träume für Biker werden wahr: Der Skully AR-1 erinnert an eine Rüstung aus Science-Fiction-Filmen und beeindruckt vor allem durch das ins Visier integrierte Head-up- Display und die Kamera für den Blick nach hinten. Damit erhält der Fahrer Informationen für die Navigation, bekommt Leistungsdaten seiner Maschine wie beispielsweise Geschwindigkeit, Gang oder Drehzahl angezeigt.

Am 06. Juni in Frankfurt

Die Fan-Gemeinde kann den Helm nun anfassen und testen - Konzernchef Marcus Weller ist gerade auf Welt-Tournee und stellt den AR-1 seinen Kunden exklusiv vor. Am 6. Juni macht der Erfinder Station in Frankfurt im Westin Grand Hotel. Teilnehmen können nur Käufer, die vorbestellt haben. Die Anmeldung erfolgt hier. Wir sind gespannt, wie das Motorrad-Meeting läuft.

Die Welttour begann am 22. Mai in San Francisco, und führt über zwölf Stationen um den ganzen Globus. Zu den Stationen gehören auch London am 3. Juni im Hotel Double Tree by Hilton im West End und in Paris am 4. Juni im Fraser Suites Le Claridge auf den Champs-Elysées.  Der Abschluss der Kunden-Tour ist der 11. Juni auf Hawaii.

Ist die Firma echt – und wird der Star-Wars-Helm wirklich einmal Realität? Wahrscheinlich schon. In einem Video auf Youtube von Ende April zeigt die Manufaktur ihre Fertigungshallen.  Zudem meldete Weller eine nicht näher definierte Partnerschaft mit dem italienischen Motorrad-Hersteller Aprilia. Und eben die Verschiebung der Auslieferung auf Ende 2015. Weller begründete dies mit neuen Tests und Modifikationen, etwa einer Karbon-Verstärkung des Helmes. Geplant waren zuvor die Vorstellung eines Prototyps spätestens im März und die Auslieferung des fertigen Helmes an die Pre-Order-Kunden im Sommer 2015.  Zu der aktuell georderten oder produzierten Zahl der Helme machte der Firmengründer in seiner Videobotschaft keine Angaben. Auch die Website ist mit Nachrichten eher karg ausgestattet. >>

Die Chancen, dass der Super-Helm Realität wird, scheinen dennoch gut. Denn die kleine Firma Skully hat eine Menge Geld in der Venture-Capital-Branche eingesammelt. Anfang Mai meldete das "Forbes Magazine", Skully habe inzwischen sogar schon sagenhafte elf Millionen Dollar von Interessenten erhalten. Und zwar zusätzlich zu dem Geld, das Skully im Zuge von Pre-Order-Sales in Höhe von 3,4 Millionen Dollar und über ein Crowdfunding via Indiegogo verbuchte, das ist das weltweit größte Unternehmen in diesem Sektor.

Intel glaubt an den Superhelm von Skully Die Firma scheint seriös – denn die Roadshow zum Sammeln des Risikokapitals lief bei hochrangigen Investoren, zu der die Venture-Capital-Firma Walden Riverwood und der auf Startups spezialisierte Investor Formation 8 gehören – und auch der globale Elektronik-Gigant Intel. Ein wahrer Ritterschlag für den Jungunternehmer. Nicht schlecht, für eine Aktion, die bescheiden in den sozialen Netzwerken begann: Die Macher von Skully waren 2013 angetreten, um 250.000 Dollar von privaten Investoren einzusammeln. Für alle interessierten Motorradfahrer lohnt sich wahrscheinlich das Warten: Der Fahrer sieht eingehende Telefonanrufe und kann seine Wunschmusik steuern. Der Skully AR-1 sagt zudem dem toten Winkel den Kampf an. Wer schon einmal einen Seitenspiegel benutzt hat - ob beim Auto oder beim Motorrad - der weiß, dass die kleine Fläche nie ausreicht um alles abzubilden, was hinter einem passiert. Hinten ist in den Helm eine 180-Grad-Kamera eingebaut, die es ermöglicht per Weitwinkel das Sichtfeld so zu erweitern, als hätte der Fahrer Augen im Hinterkopf. Telefon, Musik, Navi, Hinterkopf-Kamera

Via Sprachsteuerung lässt sich das GPS-System oder der Media-Player bedienen und auch Telefonate werden per Voice-Command angenommen. So sind beide Hände stets am Lenker und der Blick bleibt da wo er hin gehört - auf der Straße.

Der AR-1 speichert Karten über Satteliten-Navigation direkt im Helm und ohne Verbindung zum Internet. Wer den Helm zudem per Bluetooth mit seinem Handy verbindet, erhält Live-Updates zur aktuellen Verkehrslage, um Stau oder Straßensperren entspannt zu umfahren. Skully stellt Motorradfans Karten für die gesamte Welt zur Verfügung. Skully Systems beteiligte die Nutzer-Community direkt an der Weiterentwicklung des Produkts und stellte ein Tool zur Verfügung, mit dem engagierte Biker Apps designen, die mit dem AR-1 funktionieren. Ein schlauer Schritt - das spart Entwicklungskosten und spricht die junge Hightech-Generation an.

Skully AR-1 kann bestellt werden

Der Preis des Helmes liegt bei 1499 Dollar. Der Helm kann bereits auf der Website des Herstellers vorbestellt werden.

Firmengründer Marcus Weller arbeitete lange in der Automobilindustrie. Das Biken war sein Hobby. Bis ihn ein Motorradunfall stoppte. Ein Blick nach rechts auf ein Straßenschild, während das vor ihm fahrende Auto bremste. Und schon hing Weller im Heck des Wagens und verletzte sich am Arm. Seine Suche nach einem Helm, der es ermöglicht den Blick uneingeschränkt auf der Straße zu belassen, scheiterte.

So entwickelte er seine eigene Vision von einem Helm mit Head-up-Display für integrierte Informationen und gründete - vom eigenen Schicksal inspiriert - im Jahr 2013 das Unternehmen Skully Systems. Ganz nach dem Motto: Einer muss es ja machen.

Der promovierte Psychologe urteilt, dass sich die Helm-Industrie im Grunde seit 50 Jahren nicht verändert habe – gefertigt würden nur Plastik-Schalen mit  Schaumstoff im Inneren. Entsprechend verlockend beurteilt er die Chancen für sein Unternehmen – der Markt sei weit offen. Wenn sich der Helm in der Realität bewährt, dürfte Waller recht behalten. Impressionen des Skully AR-1 sehen Sie in unserer Fotoshow.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
Make-up-Mousse bei asambeauty entdecken
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017