Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Die neue Generation der TV-Hightech

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krumme Dinger, scharfe Bilder  

Die neue Generation der Luxus-Fernseher

12.09.2014, 08:37 Uhr | Uwe Kauss - wanted.de

Die neue Generation der TV-Hightech. So kommt das Kinoerlebnis nach Hause. (Quelle: Sony)

So kommt das Kinoerlebnis nach Hause. (Quelle: Sony)

Bei TV und Heimkino formiert sich eine Revolution: Der kommende 4K-Standard verspricht eine Bildqualität, gegen die HD wie Antennenfernsehen wirkt. Mit Curved TV, OLED-Technologie und einem 3D-Sounderlebnis kommt das Kino ins Wohnzimmer. Wer will, kann sich bei Samsung einen Mega-Fernseher zum Preis einer Wohnung fertigen lassen. Was Mann sonst noch braucht und was es bringt, erklärt Steffen Wansor vom Onlinemagazin "Ultra HDTV".

Foto-Serie mit 10 Bildern

Seit ein, zwei Jahren erleben Technikjournalisten auf Pressekonferenzen und Vorführungen richtig scharfe Sachen. Denn die großen Hersteller wollen die nächste HD-Generation ins Wohnzimmer bringen. Dazu zeigen sie beeindruckende TV-Technologien. Sie bieten eine Bildqualität, die man bislang nur im top-ausgestatteten Kino erleben konnte. Das aktuelle Flaggschiff des Machbaren ist der Samsung UE 105S9W für 120.000 Euro. Doch der Reihe nach.

Ultra HD, Full HD und 4K

Am Anfang war der Standard. Der heißt offiziell "Ultra HD" als Steigerung des aktuellen "Full HD"-Standards, doch die neue TV-Generation wird von den Herstellern unter dem knackig-kurzen Label "4K" vermarktet. Wieso das? Und was bringt's wirklich? Wir fragten einen Experten.

Die Antwort weiß Steffen Wansor, Chefredakteur des auf diese Themen und Geräte spezialisierten Onlinemagazins "Ultra HDTV": "Die Ultra HD-Auflösung – kurz UHD – wird derzeit meist als 4K vermarktet.

Sie bietet eine Bildauflösung von 3840 mal 2160 Pixeln." Der ursprüngliche 4K-Industriestandard umfasst 4096 mal 2160 Pixel und stammt von den Digital Cinema Initiatives (DCI). Darin haben sich die Hollywood-Studios zusammen geschlossen. "Aber wer aktuell 4K als Bezeichnung verwendet, meint die etwas geringeren Ultra HD-Werte." Und das bedeutet: Full HD war gestern. Denn die aktuelle HD-Auflösung mit 1920 mal 1080 Pixeln wird nun vervierfacht bei viel besseren Algorithmen zur Bildkompression.

Damit erzeugen die Fernseher eine drastisch höhere Bildschärfe, flüssigere Bewegungen, eine bislang unerreichte Detailtreue und vor allem eine 3D-ähnliche Tiefenschärfe. "Wir haben einige 4K-Fernseher unter die Lupe genommen und waren von der nativen 4K-Wiedergabe begeistert", lobt Wansor. >>

Doch diese Qualität ist nur zu genießen, wenn das Filmmaterial in 4K produziert worden ist. Das gibt es derzeit nur bei einigen US-Serien, die sich übers Netz beziehen lassen oder bei YouTube. TV-Kanäle in Deutschland senden noch nicht mit dem Standard. Daher ist es wichtig, dass die neuen Fernseher über ein sehr gutes Upscaling verfügen.

Steffen Wansor erklärt: "Beim Upscaling, dem Hochrechnen, wird das Ausgangssignal in ein Bild in 4K-Auflösung umgewandelt – unabhängig, welche Qualität es vorher hatte. Je nach Modell und Preisklasse werden hier verschiedene Ergebnisse erzielt. Bei in Full HD produzierten Sendungen, etwa der WM-Eröffnungsfeier, offenbarte sich die Show für uns als Augenschmaus, doch ein signifikanter Unterschied zum guten Full-HD-Fernseher konnte vermutlich nicht von jedem Betrachter wahrgenommen werden." Künftig werden mit den neuen Trend-TV sogar die 3D-Fans ohne Brille ihren Spaß finden, prophezeien die Experten – die Entwicklung der neuen 3D-Technologie ist voll im Gange.

Weniger Abstand zum Fernseher nötig

Noch etwas ist neu: Der optimale Abstand vom Zuschauer zum Fernseher schrumpft erstmals. "Bei nativer 4K-Wiedergabe kann man direkt vor dem Fernseher stehen, ohne dabei einem Pixelmeer zu begegnen", hat TV-Experte Wansor beobachtet. "Die Detailtreue ist selbst aus wenigen Zentimetern Abstand verblüffend gut und würde sich bei einem Full HD Fernseher aus dieser Entfernung höchstens erahnen lassen." Das Problem heißt daher für den Zuschauer: Mal näher kommen, mal wegrücken – je nach Standard, der zu sehen ist. "Die Faustregel ist, dass der optimale Sitzabstand zum 4K-TV etwa das 1,5-fache der Bildhöhe beträgt, während es bei Full HD das Dreifache ist. Wer weiter von der Mattscheibe entfernt sitzen will, muss ein Gerät mit größerer Bilddiagonale wählen." Damit wird klar: Unter einer Bildschirmdiagonalen von 65 Zoll ergibt die Anschaffung wenig Sinn.

Die Industrie hat sich längst drauf eingestellt. Sie bietet wandfüllende Megafernseher in gleich zwei neue Dimensionen, die nichts technisch miteinander gemein haben und künftig in Kombination angeboten werden: Curved TV und OLED. Beide bieten auch mit HD- und normalen SD-Programmen einige Vorteile. Doch erst mit 4K zeigen sie richtig, was sie können.

Gebogene Monitore: Curved-TV Curved-TV sind Fernseher, deren Bildschirm vertikal um wenige Grad nach vorne gebogen sind. Damit vermitteln sie in allen Standards mehr Tiefe, ein weiter gestrecktes Sichtfeld bei Panoramaaufnahmen und das Gefühl, näher dabei zu sein. "Die Plastizität und die für 4K-Material bekannte Bildtiefe, die mit Curved Design noch besser herauskristallisiert wird, ist enorm", betont Wansor die Vorzüge. Doch es gibt auch Nachteile: Der Zuschauer muss in der richtigen Position vor dem Bildschirm sitzen, um die Vorzüge zu genießen. Es gibt mehr Probleme mit Lichtreflexion, schauen mehrere Personen gemeinsam, können geometrische Verzeichnungen die außen Sitzenden stören. "Bald kommen die biegsamen Fernseher, die sich per Knopfdruck vom Curved in ein Flat-Modell und andersherum transformieren können", weiß Wansor. OLED-TV für 9000 Euro

Den Quantensprung zur Durchsetzung von 4K aber könnte die schon mehrfach totgesagte OLED-Bildschirmtechnologie sein. Denn damit können die Bildschirme, die mit organischen, halbleitenden Materialien arbeiten, endlich ihre Stärken ausspielen. Bislang waren sie für den Massenmarkt in der Produktion zu teuer – doch 4K-Fernseher sind ohnehin kein billiges Vergnügen. "Der erste kommerzielle OLED-TV mit 4K kommt von LG und ist für knapp 9000 Euro bald verfügbar", weiss der HD-Experte. Für ihn sind "OLED-TV allein schon der Wahnsinn und in Kombination mit 4K-Auflösung nicht zu toppen. Für mich gibt es da keine Alternative." Die besten Geräte fürs TV-Hightech-Erlebnis zu Hause finden Sie in unserer Foto-Show.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017