Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Der ultimative Adrenalin-Kick

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mig, Panzer, Heli, Haie - der ultimative Adrenalin-Kick

23.12.2014, 12:55 Uhr | Marc Reisner - wanted.de

Der ultimative Adrenalin-Kick. Abheben bis zum Rand des Weltalls - ein Flug in der MiG (Quelle: MiGFlug)

Abheben bis zum Rand des Weltalls - ein Flug in der MiG (Quelle: MiGFlug)

Das Männerleben der Moderne ist ja so hart: Eintönigkeit im Job, endlose Meetings, in denen Wichtigtuer heiße Luft verbreiten. Also: Her mit dem Adrenalin in der Freizeit. Damit Sie für das Frühjahr planen können, zeigt wanted.de Ihnen, wo echte Männer an ihre Grenzen gehen und den Puls in ungeahnte Höhen treiben.

Foto-Serie mit 10 Bildern

Das Triebwerk röhrt auf, der Nachbrenner zündet. Hart werden die Piloten in ihre Sitze gepresst. Schon hebt die MiG 29 "Fulcrum" ab, und steigt, steigt mit 330 Metern pro Sekunde. Je nach Wetter ist erst bei 22 Kilometern Schluss. "Edge of Space"-Flug heißt das Programm, das der Schweizer Anbieter MiGFlug anbietet.

Ein Ritt zum Rande des Alls

"Mit der MiG 29 kommen Sie dem Weltraum so nahe wie nie", schwärmt Philipp Schaer, einer der beiden Gründer des Unternehmens. Der Donnervogel startet übrigens in Russland von einem Militärflughafen nahe Nischnii Nowgorod - Sie können also noch einen famosen Urlaub in Moskau oder Sankt-Petersburg einlegen. Der bis zu 60 Minuten lange Flug bietet mehr als nur den Blick auf die – von hier oben eindeutig erkennbare – Erdkrümmung: "In der MiG-29 erwartet Sie kein langweiliger Patrouillenflug,

sondern Flug-Action vom Feinsten. Sie dürfen das Flugzeug selbst steuern und dabei unter Anleitung Ihres Piloten gewagte Manöver wie Rollen und Loopings selbst fliegen", verspricht Schaer. Dafür ist allerdings ein gehöriges Maß an Fitness gefordert – bis zum Zehnfachen des eigenen Gewichts wirken auf den Körper, wenn die beiden Triebwerke Schub geben und sich die wendige Maschine in enge Kurven legt. Bei Geschwindigkeiten von maximal 2,25 Mach ist Nervenkitzel garantiert.

Adrenalin pur gibt es auch im Helikopter: Heulend startet die Turbine, mit sattem "flap, flap" beginnt der Rotor sich zu drehen. Dann hebt der Hubschrauber sanft ab. "Pilot für einen Tag" nennt sich ein Programm, bei dem Heli-Novizen den verlockenden Duft von Kerosin schnuppern und sich im Cockpit mit der Lust am Fliegen anstecken lassen können. Von der Flugplanung über den Preflight-Check bis zum Bedienen des Steuerknüppels – alle typischen Aufgaben eines "echten" Piloten übernimmt der Flugschüler, natürlich unter den Argusaugen eines Profis. Der heißt in diesem Fall Kay Stabenow und leitet die Flugschule Kayfly in Burbach am Flughafen Siegerland. >>

In einem Bell JetRanger 206B III heben Sie gemeinsam mit Ihrem Fluglehrer ab, schweben zur Startposition und steigen zu Ihren ersten 20 Minuten als Hubschrauberpilot in die Lüfte auf. Erleben Sie die Wendigkeit, die fliegerischen Manöver und die Aussicht, die es so nur in einem Hubschrauber gibt", sagt er. Später am Tag steht noch der Panoramaflug auf der Agenda – ein unvergessliches Erlebnis. Wer weniger Zeit hat, der bucht einen Probeflugunterricht, zum Beispiel über SkyTravel24. Nach einer Einweisung von rund einer Stunde hebt der Heli ab. Am Steuerknüppel: der Teilnehmer. Allerdings behält der Ausbilder auf dem Platz daneben ein zweites Steuer fest im Griff, um notfalls eingreifen zu können. Trotzdem: Das Gefühl, wenn die Maschine still in der Luft steht oder beim Beschleunigen nach vorn kippt, ist unvergleichlich.

Helikopter und Fallschirmsprung

"Unbeschreiblich", "atemberaubend" – auch die Erlebnisberichte zum Fallschirm-Tandemsprung sprechen eine klare Sprache. Natürlich ebenfalls eine Sache für das Frühjahr. Fest vor einen erfahrenen Springer geschnallt sitzen Sie im Flieger, der sich auf 3500 bis 4000 Meter schraubt. Die Tür geht auf, die Füße baumeln ins Leere. Und dann der Fall mit Irrsinnstempo. Wer einmal hier oben war, der weiß, warum Vögel singen: Aus reiner Freude und Lebenslust. Zwischen 30 und 60 Sekunden dauert der freie Fall. Dann öffnet der Tandem-Master den Schirm. Ein Rucken, der Schirm bremst ab und langsam schwebt der Schirm zu Boden.

Keine Lust aufs Doppelpack? Dann gibt es als Alternative für Sky Diver in spe die Ausbildung zum Fallschirmspringer. Konventionell – oder "static line" – ist die Schulung mit Hilfe von Automatiksprüngen. Dabei ist der Sprungschüler durch eine Reißleine mit dem Flugzeug verbunden. Beim Sprung öffnet sich der Schirm, dann reißt die Verbindung zur Maschine. Plötzlich wird es ruhig, mit beherztem Ziehen an den Steuerleinen lenkt der Schüler den Schirm schon beim ersten Sprung selbstständig zurück zum Boden. Nach zehn Sprüngen steht dann der erste Freifall auf dem Programm.

Etwas teurer ist die Accelerated-Freefall-Ausbildung. Bei dieser AFF absolviert der Schüler bereits mit dem ersten Absetzen einen freien Fall. Damit nichts passiert, springen zwei Sprunglehrer mit. Und bei einer Absetzhöhe von 4000 Metern ist auch genügend Luft zwischen Flieger und Boden, um den Schirm rechtzeitig zu öffnen. Teurer ist diese Art der Ausbildung deshalb, weil der Schüler die Sprünge seiner Lehrer finanzieren muss. Dafür aber darf man meist schon nach fünf Sprüngen allein in die Luft. Auch am Boden gibt es Adrenalin - etwa in einem Panzer. >>

Wenn es dröhnt, beim Anfahren scheppert, Sie sich auf der Stelle drehen und die Kurven besonders eng werden, dann sitzen Sie bei Panzerfun in Fürstenau bei Osnabrück oder in der Panzer-Fun-Fahrschule in Schönefelde bei Berlin. Hier finden Sie Touren im Bergepanzer T55, dem Schützenpanzer BMP, Gepard, Marder und dem Acht-Rad-Spähpanzer Luchs. Besonders viel Spaß macht das Carcrashing im M48, einem ab 1952 an die US-Armee ausgelieferten 45-Tonnen-Ungetüm.

Formel-1, Panzer und Haie

Es geht auch schneller: "Einen F1-Monoposto mit freistehenden Rädern in 2,2 Sekunden von 100 auf 200 zu katapultieren, ist schlankweg unbeschreiblich", sagt Walter Ackermann, Instrukteur beim Formel-Event in Südfrankreich. Und während Mutige ihre Sportwagen schon mal in 4,8 Sekunden auf Tempo 100 pushen, schaffen es die Boliden der Königsklasse in der gleichen Zeit aufs Doppelte. Damit die schier unglaubliche Beschleunigung den Formel-Neuling nicht überfordert, stehen vorher 15 Runden in einem Formel-3-Auto auf dem Programm. So lernen die "Fahrschüler" die Strecke kennen, spüren das energische Zupacken der Bremsen, dosieren den Schub mit Bedacht. Und wer nach seinen Formel-1-Runden nicht schweißgebadet aus dem Cockpit klettert, der hat etwas falsch gemacht. Sie können auch abtauchen mit Cristina Zenato - und mit ihren Lieblingen dem Winter entfliehen. Mit acht Jahren sei sie zum ersten Mal mit Haien geschwommen sei, erzählt die Italienerin. Und mit Haien ist sie heute noch unterwegs, am liebsten mit karibischen Riffhaien. Die gibt es rund um die Bahamas nicht zu knapp. Es ist unglaublich, wie Zenato die Tiere mit ein paar Streicheleinheiten scheinbar zum Einschlafen bringt. Noch aufregender ist es, neben ihr auf dem Meeresboden zu stehen und die eleganten Schwimmer in Erwartung eines Leckerbissens immer näher kommen zu sehen. Buchbar bei The International Underwater Explorer’s Society (www.unexso.com). Und bei Guadalupe vor der mexikanischen Küste sind Taucher durch einen massiven Käfig vor den großen Fischen geschützt. Dort draußen, im glasklaren Wasser ziehen zahlreiche Weiße Haie ihre Bahnen. Die bis zu acht Meter langen Riesen des Meeres werden am häufigsten für Angriffe auf Menschen verantwortlich gemacht. Allerdings, erläutert Erich Ritter, Chef der SharkSchool, "gibt es keine gefährlichen Haie, nur gefährliche Situationen". Aber auch die können vermieden werden. Für einen Adrenalinstoß sorgt die Begegnung, Auge in Auge mit dem wohl mächtigsten Tier der Tiefe aber auf jeden Fall. Abenteuer-Impressionen sehen Sie in unserer Fotoshow.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017