Sie sind hier: Home > Digital >

Bitcoin-Erfinder wohl enttarnt: Ist es Craig Steven Wright?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Virtuelle Internet-Währung  

Bitcoin-Erfinder möglicherweise enttarnt: Ist es Craig Steven Wright?

09.12.2015, 14:14 Uhr | AFP

Bislang wurde um die Identität des Erfinders der virtuellen Währung Bitcoin nur gemutmaßt: Nun ist das Rätsel um den Unbekannten möglicherweise gelöst. Der australische Unternehmer Craig Steven Wright wurde als einen der möglichen Urheber enttarnt.

Das Internetportal "Gizmodo" berichtete am Mittwoch unter Berufung auf zugespielte E-Mails und andere Unterlagen, Wright habe die Währung mit dem im Jahr 2013 verstorbenen US-Computerexperten Dave Kleiman entwickelt. In mehreren Dokumenten behaupte Wright über Jahre, Satoshi Nakamoto zu sein.

Macher hinter Bitcoin seit Jahren gesucht

Seit Jahren suchen Medien den oder die Urheber der Software, mit der 2009 Bitcoin geschaffen wurde. Bisher war als Pseudonym nur der japanisch klingende Name Satoshi Nakamoto bekannt. Doch wer sich dahinter verbirgt, konnte bisher niemand klären. Der oder die Urheber kommunizierten nur über das Internet.

"Die Zeichen deuten auf Craig Steven Wright", berichtete das Magazin "Wired". Er sei bei der Suche nach Nakamoto nie öffentlich als Kandidat gehandelt worden, doch er entspreche dem Profil des Erfinders "in nahezu jedem Detail". Dennoch könne weiter nicht mit absoluter Sicherheit gesagt werden, dass das Mysterium gelöst sei, berichtete "Wired". Zwei Möglichkeiten seien am wahrscheinlichsten: Entweder Wright habe Bitcoin erfunden oder er habe sehr ernsthaft versucht, es glauben zu machen.

Razzia in Australien

Die australische Polizei durchsuchte am Mittwoch in Sydney ein Haus, das einem Bericht zufolge Wright gehören soll. Die australische Ausgabe des "Guardian" berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, Ermittler hätten Schränke und die Garage durchsucht. Die Polizei bestätigte eine Hausdurchsuchung wegen einer Steuersache, äußerte sich jedoch nicht dazu, ob das Haus Wright gehört. Der Fall stehe jedoch nicht in Zusammenhang mit jüngsten Medienberichten zur Digitalwährung Bitcoin, erklärte die Polizei. Die australische Steuerbehörde äußerte sich nicht.

Die virtuelle Währung Bitcoin war 2009 als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden – als eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung. Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet – der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt stark. Der Ruf der Währung erlitt in den vergangenen Jahren häufig Kratzer – unter anderem nachdem herauskam, dass Drogen auf dem illegalen Online-Handelsplatz Silk Road über Transaktionen mit Bitcoin verkauft wurden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017