Sie sind hier: Home > Digital > IFA 2014 >

IFA 2014: Die Highlights der Funkausstellung in Berlin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr Pixel, größere Smartphones  

Die Highlights der IFA 2014

04.09.2014, 21:19 Uhr | t-online.de, dpa

IFA 2014: Die Highlights der Funkausstellung in Berlin. IFA 2014: Die neuen Fernseher sind gebogen und ultrascharf  (Quelle: dpa)

IFA 2014: Der gebogene Riesen-TV soll die platte LCD-Flunder ablösen, doch die neuen Fernseher sind nicht das einzige Highlight der IFA. (Quelle: dpa)

Ultra-HD-Fernseher, Smartphones und das vernetzte Eigenheim sind die Highlights auf der IFA in Berlin. Inzwischen hat sich nicht nur bei Fernsehern die Verbindung zum Internet zum Standard entwickelt, der Haushalt selbst entwickelt sich zum smarten Home. Selbst die Armbanduhr verbindet sich mit dem Internet und steht bereit, das Smartphone zu ergänzen.

Ähnlich wie das Telefonieren bei Smartphones wird bei der sogenannten Smartwatch die Hauptfunktion, der Fitnesstracker als Armband, in den Hintergrund rücken. Samsung zeigte in Berlin mit der Gear S die erste Armbanduhr mit SIM-Karte, worüber der Benutzer auch ohne Smartphone in der Jackentasche telefonieren kann. Vom Branchen-Primus Apple wird ein ähnliches Gerät erwartet, was den Markt für die sogenannten "Wearables" ankurbeln soll.

Bis die Welt aber nur noch über Wearables kommuniziert, stellen weiterhin Smartphones und Tablets die bevorzugten Sprachrohre und Schaltzentralen fürs vernetzte Haus: Hier kündigten die Hersteller ein wahre Schwemme neuer Modelle an.

Günstige LTE-Smartphones

Auf der IFA umschwärmt sind günstige LTE-Smartphones. Dazu zählen etwa die Fünf-Zoll-Androiden Hisense Sero 5 L691 oder Acer Liquid Jade Plus (für 279 Euro), das nur 7,5 Millimeter dünn ist. Auch der Technik-Gigant Sony hat mit dem Xperia E3 ein günstiges LTE-Gerät (180 Euro) mit 4,5-Zoll-Display im Design der teuren Z-Geräte angekündigt, das aber im Unterschied zu den Flaggschiffen nicht wasserfest ist. Auch der britische Hersteller Kazam setzt beim Thunder 350L auf LTE. Das Fünf-Zoll-Smartphone mit unverändertem Kitkat-Android ist für 200 Euro zu haben.

Auf HD-Auflösung (1280 × 720 Pixel) kommt dagegen das Fünf-Zoll-Display des Acer Liquid Z500, das zwar auf LTE verzichtet, aber für 180 Euro etwa mit erweiterbarem, 16 Gigabyte (GB) großem Speicher und 2 GB RAM recht gut ausgestattet ist. Ganz ähnliche technische Daten weist das gleich teure Medion Life P5004 auf, das aber mit einer Achtkern-CPU aufwartet.

Flaggschiff-Smartphones

Von Samsung gibt es das neue Phablet Galaxy Note 4 mit 5,7 Zoll großem, hochauflösendem Super-Amoled-Display (2560 × 1440 Pixel) und einem Metallrahmen ähnlich dem des kürzlich vorgestellten Oberklasse-Smartphones Galaxy Alpha. Zur Ausstattung gehören neben LTE und ac-WLAN ein Fingerabdrucksensor und ein UV-Sensor, der vor zu viel Sonneneinstrahlung warnen kann.

Auch der chinesische Hersteller Huawei erweitert mit dem Ascend Mate 7 sein Sortiment um ein 6,1 Zoll großes Riesen-Smartphone mit Full-HD-Display. Die weitere Ausstattung: Fingerabdrucksensor, Achtkern-CPU, zwei GB RAM, LTE-Advanced und eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus für Bilder und Videos in Full-HD-Qualität.

UHD-Fernseher mit gebogenem Bildschirm

Neben Smart-TV sind vor allem die ultrahochauflösenden Videoformate UHD (3840 × 2160 Pixel) und 4K (4096 × 2160 Pixel) Trendthema und TV-Aushängeschild der diesjährigen IFA. Dazu kommen bei LGs 105UC9 und bei Samsungs S9W gebogene Displays mit Diagonalen von fast 2,70 Metern (105 Zoll) – unfassbar groß, wie auch ihre Preise um 100.000 Euro.

Erschwinglicher werden die kleineren, planen UHD-Fernseher sein wie der in 48 Zoll (1,22 Meter) oder 55 Zoll (1,40 Meter) angekündigte Grundig Vision 8 UHD mit Gestensteuerung. Oder neue UHD-Geräte von Hisense wie der 55-Zöller 55XT900.

Fernseher und Wohnung vernetzen sich

In jedem Fernseher steckt heutzutage ein Rechner mit Betriebssystem, der die Smart-Funktionen realisiert. Fernsehgeräte-Hersteller wie Loewe setzen deshalb verstärkt auf die Vernetzung von mehreren Geräten. Die Modelle, die das deutsche Unternehmen auf der IFA in Berlin zeigt, können unter anderem vom Smartphone aus gesteuert werden und das TV-Bild an ein Tablet weitergeben.

Die Vernetzung und Steuerung von Geräten, Licht oder auch der Heizung daheim, das sogenannte Smart Home, ist auf der IFA zentrales Thema. Per WLAN oder Bluetooth werden selbst Lampen smart, etwa die LED-Leuchten namens Hue von Philips, Smart Bulb von Samsung oder Striim Light von Awox. In letzteren steckt auch noch ein Lautsprecher fürs Musikstreaming.

Mit Hue Tap (60 Euro) hat Philips eine netzwerkfähige Fernbedienung angekündigt, die ihre Energie kinetisch per Tastendruck bezieht. Eine smarte LED-Lampe kostet ab 50 Euro. Dell, Intel, Samsung und andere arbeiten im Open Interconnect Consortium an einem Smart-Home-Standard zur nahtlosen Vernetzung.

Wenn der Wasserkocher mit der Lampe spricht

Das Schweizer Unternehmen Digitalstrom setzt auf ein universelles Konzept mit schaltbaren Chip-Lüsterklemmen. Die können vor beliebige Geräte oder Schalter geklemmt werden und lassen sich über eine zentrale WLAN-Einheit im Sicherungskasten kontrollieren und vom Nutzer per App bedienen.

Das umfasst nicht nur das Ein- oder Ausschalten, sondern auch Interaktionen von Geräten: Ist der Wasserkocher fertig, flackert die Wandlampe kurz auf, klingelt jemand an der Haustür, stoppt die Musik, oder die Waschmaschine twittert das Ende des Waschgangs, nennt das Unternehmen Beispiele.

Ein Großteil der Anlagen, AV-Receiver oder Zuspieler ist inzwischen ebenfalls netzwerkfähig. Viele Nutzer, die ganz auf Smartphones und Tablets als Medienzentralen setzen, brauchen aber eigentlich nur noch Aktivboxen. Diesem Trend tragen die Hersteller mit WLAN-Lautsprechern Rechnung. Auf der Messe stehen etwa die Boxen SRS-X9 (600 Euro) und SRS-X7 (für 250 Euro) von Sony sowie M7 (für 400 Euro) und M5 (für 300 Euro) von Samsung.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > IFA 2014

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017