Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Datenschutz im Internet: Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Google

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Datenschutz im Internet  

Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Google

11.01.2010, 09:12 Uhr | AFP

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Google. (Quelle: dpa)Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Google. (Quelle: dpa) Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will bestimmte Angebote des Internetkonzerns Google juristisch unter die Lupe nehmen. Dienste wie Google Street View und Google Earth, bei denen komplette Straßenansichten abfotografiert oder Grundstücke in hoher Auflösung gezeigt werden, seien "rechtlich unbedingt prüfenswert", sagte Leutheusser-Schnarrenberger. Ein Google-Sprecher wies die Kritik zurück. Man wolle dem Kunden stets volle Transparenz bieten und nehme den Datenschutz dabei sehr ernst.

Google entwickle sich gerade weithin unbemerkt zu einem "Riesenmonopol, ähnlich wie Microsoft", sagte Leutheusser-Schnarrenberger dem Nachrichtenmagazin Spiegel. "Mich stört dieses Vorpreschen, diese Gigantomanie, die auch bei der Google-Buchsuche durchscheint." Für dieses Angebot scannt Google derzeit Millionen Bücher weltweit. Ziel ist eine gigantische, mit der Google-Technik durchsuchbare digitale Bibliothek im .

Ministerin hält Datenschutz für verbesserungswürdig

Es gehe nicht in erster Linie darum, etwas zu verbieten oder zu verhindern, sagte die Ministerin. Vielmehr müsse mehr Transparenz hergestellt werden. Außerdem müssten die Nutzer darüber aufgeklärt werden, was mit ihren Daten geschieht. "Da sehe ich eine Bringschuld bei den Unternehmen, da ist vieles noch sehr verbesserungswürdig", sagte Leutheusser-Schnarrenberger. Wenn das nicht bald geschehe, "sind wir womöglich als Gesetzgeber gefordert".

Google weist Kritik zurück

Google-Sprecher Kay Oberbeck erklärte zu der Kritik, es sei integraler Bestandteil der Politik des Unternehmens, "in all unseren Services und der Entwicklung neuer Produkte, unseren Nutzern volle Transparenz und Wahlmöglichkeit darüber zu geben". Google arbeite ständig daran, seine Aktivitäten in diesem Bereich zu verbessern und "wir freuen uns über die Möglichkeit, diese Themen mit dem Bundesjustizministerium zu besprechen", fügte der Sprecher hinzu.

Auch Verbraucherschutzministerin fordert Umdenken

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) forderte ein Umdenken im Umgang mit elektronischer Post. "Mir geht es wie vielen: Ich bekomme so viele E-Mails am Tag, dass ich mit dem Lesen und Beantworten kaum noch hinterherkomme", sagte die Ministerin der Welt am Sonntag. Sie forderte eine "neue Kultur" für berufliche Mails: "Dazu gehört etwa, dass aus einer kurzen Frage und Antwort kein Pingpongspiel wird, dass man Kollegen mit vermeintlich lustigen Massenmails verschont, dass man das Wichtigste schon in die Betreffzeile schreibt". Auch solle sich der Absender überlegen, wem er wirklich per Cc eine Kopie der Mail schicken müsse.

Aigner will konkrete Maßnahmen prüfen lassen

Aigner will prüfen lassen, wie sich der Datenschutz im Internet noch verbessern lässt. Von gesetzlichen Vorschriften für konkrete Techniken, etwa für einen standardisierten Button, mit dem sich Empfänger von lästigen Verteilern einfach selbst "wegklicken" könnten, hält sie hingegen nichts. Diese würden kleinere Unternehmen benachteiligen, sagte Aigner. "Außerdem ist Technik sehr schnelllebig."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017