Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Tauschbörsen-Seite Oink: Gründer Alan Ellis vor Gericht freigesprochen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Illegale Musik-Downloads  

Gründer der Tauschbörsen-Seite Oink freigesprochen

18.01.2010, 10:33 Uhr | apn, t-online.de

Tauschbörsen-Seite Oink: Gründer Alan Ellis vor Gericht freigesprochen. (Foto: stock.xchng)Der Gründer der Tauschbörsenseite Oink wurde freigesprochen. (Foto: stock.xchng)Er soll viel Geld mit illegalen Musik-Downloads auf der Tauschbörsen-Seite Oink verdient haben, doch eine Straftat konnte ihm die Musikindustrie nicht nachweisen. Nun wurde der Gründer von Oink vor Gericht freigesprochen.

Der Gründer der Filesharing-Internetseite Oink, die zu den größten Plattformen für illegale Musik-Downloads gehörte, ist am Freitag von einem britischen Gericht vom Vorwurf der Verschwörung zum Betrug freigesprochen worden.

Oink zählte 200.000 Mitglieder

Der Beschuldigte Alan Ellis rief 2004 Oink ins Leben, auf der Mitglieder untereinander Musikdateien tauschen können. Oink hatte fast 200.000 Mitglieder, als die Polizei im Oktober 2007 das Haus von Ellis in Middlesbrough in Nordengland durchsuchte. Die Polizei sprach dabei von einem großen Schlag gegen illegale Musik-Downloads. Bei Razzien nahm die Polizei im Juni 2008 sogar Nutzer von Oink fest.

Urheberrechtsverletzungen auf Oink keine Absicht

Ellis erklärte, es sei ihm bei der Internetseite nur darum gegangen, seine eigenen Computer-Fähigkeiten zu verbessern, Betrug an Urheberrechtsinhabern sei nicht seine Absicht gewesen. Auf der Internetseite von Oink wurden selbst keine Dateien gespeichert, es gab nur einen Index über die zum Download bereitstehenden Musikdateien auf den Computern der Nutzer. Bis Oktober 2007 sollen dort 21 Millionen Musikdateien getauscht worden sein.

Musikindustrie von Urteil enttäuscht

Ein Vertreter der Musikindustrie erklärte, das Urteil sei "sehr enttäuschend". Ellis habe Geld damit gemacht, dass er die Werke anderer ohne Genehmigung ausgebeutet habe. Das Urteil stehe in völligem Gegensatz zu anderen Entscheidungen in ähnlichen Fällen, zum Beispiel bei der schwedischen Tauschbörse The Pirate Bay.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017