Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

IDC-Studie: Raubkopien-Quote in Deutschland gestiegen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Raubkopien werden immer beliebter

11.05.2010, 10:26 Uhr | pc-welt.de/t-online.de

IDC-Studie: Raubkopien-Quote in Deutschland gestiegen. Kiste mit beschlagnahmten Raubkopien. (Bild: Microsoft)

Deutsche Polizei sprengt Ring von Raubkopierern. (Bild: Microsoft) (Quelle: Hersteller)

Raubkopien bleiben in Deutschland weiterhin beliebt. Im vergangenen Jahr ist der Anteil illegaler Software hierzulande gestiegen - im Unterschied zu den meisten anderen Regionen der Welt. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsinstituts IDC hervor, die im Auftrag der Business Software Alliance erstellt wurde.

Insgesamt untersuchten die Marktforscher die Verbreitung illegaler Software in 111 Ländern. Fazit: In der Mehrzahl der Länder sank die Piraterierate, insbesondere in Regionen mit traditionell hoher Quote wie in Osteruropa und Asien. In Westeuropa hingegen verzeichnet die IDC-Studie einen Zuwachs. "Die Softwarehersteller werden von diesem gestiegenen Anteil an Raubkopien in Zeiten der Rezession besonders hart getroffen, denn auch der Gesamtmarkt für Software schrumpfte im Krisenjahr", heißt es in der Studie.

Deutschland im Raubkopien-Ranking auf Platz 14

Im Vergleich zu 2008 stieg hierzulande der Anteil von Raubkopien von 27 auf 28 Prozent. Im internationalen Ranking der Staaten mit der niedrigsten Raubkopienquote landet Deutschland damit auf Platz 14, zwei Positionen tiefer als im Vorjahr. In den USA liegt die Piraterierate mit 20 Prozent am niedrigsten. Es folgen Luxemburg und Japan mit jeweils 21 Prozent, Neuseeland mit 22 Prozent und Australien, Belgien, Finnland, Österreich, Schweden und die Schweiz mit je 25 Prozent Raubkopien. Für Frankreich ermittelt die Studie 40 Prozent, Russland 67 und Brasilien 56 Prozent. In China soll die Piraterierate bei 79 Prozent liegen. Georgien erreicht mit 95 Prozent den höchsten Anteil an Raubkopien.

Höchster wirtschaftlicher Schaden durch Raubkopoen in den USA

Weltweit sollen Programme im Wert von 40 Milliarden Euro raubkopiert worden sein. Deutschland schlägt mit 1,35 Milliarden Euro zu Buche und belegt im internationalen Vergleich Platz sieben. Die IDC-Studie beziffert den Wert der in den USA raubkopierten Software auf 8,4 Millionen US-Dollar. Damit richtet die Softwarepiraterie in den USA laut Studie den höchsten wirtschaftlichen Schaden an. Auf dem zweiten Platz folgt China, wo der Wert der Raubkopien bei 7,6 Millionen US-Dollar liegen soll.

"12.300 zusätzliche Arbeitsplätze möglich"

Laut IDC wurden 2009 pro 100 US-Dollar, die für Software ausgegeben wurden, Programme im Wert von 75 US-Dollar raubkopiert. IDC: "Dies betrifft aber nicht nur den Umsatz der Softwarebranche. Eine Studie der IDC aus dem Jahr 2008 kommt zu dem Ergebnis, dass allein in Deutschland 12.300 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen würden und umgerechnet 1,27 Milliarden Euro zusätzlicher Steuereinnahmen eingenommen würden, wenn es gelingt den Anteil raubkopierter Software in Deutschland innerhalb von vier Jahren um zehn Prozentpunkte zu senken." Auftraggeber der Pirateriestudie "Global PC Piracy Study" ist die Business Software Alliance (BSA), ein internationaler Interessensverband der Softwareindustrie, dem unter andern Branchenriesen wie Microsoft und Adobe angehören.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017