Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Aigner: Facebook verletzt "bestehende Gesetze" im Internet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internet  

Aigner wirft Facebook Gesetzesbruch vor

19.07.2010, 10:25 Uhr | dpa, dpa

Aigner: Facebook verletzt "bestehende Gesetze" im Internet. Ilse Aigner kritisiert den Datenhunger von Facebook scharf. (Foto: dpa)

Ilse Aigner kritisiert den Datenhunger von Facebook scharf. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Der Dauerzoff zwischen Ilse Aigner und Facebook geht in die nächste Runde: Die Verbraucherschutzministerin hat das Internet-Netzwerk dem Gesetzesbruch bezichtigt. Außerdem kritisierte Aigner, dass Facebook sich ungefragt geheime Telefonnummern besorgen könne, und sprach über Facebook von "einem Einwohnermeldeamt für die ganze Welt".

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) attackiert das Internet-Netzwerk Facebook weiter wegen Verstößen gegen den Datenschutz. Das Unternehmen besorge sich Daten von Menschen, die das Netzwerk gar nicht nutzten, kritisierte Aigner im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Focus. "Facebook ist zu einem Einwohnermeldeamt für die ganze Welt geworden", sagte die CSU-Politikerin. Sie habe ein Problem damit, wenn ein Teil der Gewinne des Unternehmens "auf der Verletzung bestehender Gesetze beruht". Nach Angaben von Aigner ließ die Firma eine Software entwickeln, um Kontaktdaten von iPhones direkt auf Facebook zu übertragen. "Wenn meine engsten Mitarbeiter beispielsweise ihr iPhone synchronisieren würden, landet meine geheime Handynummer samt Mail-Adresse bei Facebook, ohne dass ich es erfahre."

Ärzte beklagen sich bei Aigner über Facebook

In ihrem Ministerium hätten sich Ärzte, Psychologen und Anwälte gemeldet, die bestürzt seien über diesen Datenabgleich. So sei ein Psychotherapeut besorgt gewesen, weil seine Patienten Listen von Freundschaftsvorschlägen bekamen, auf denen auch die Namen weiterer Patienten auftauchten. "Wer bei wem in Therapie ist, ist doch keine Information für die Öffentlichkeit", sagte Aigner. Die Ministerin erwartet von dem sozialen Netzwerk, dass keine Telefondaten von Personen gespeichert werden, die Facebook selbst nicht nutzen. Wegen der Datenschutz-Verstöße hat Aigner vor kurzem ihre Mitgliedschaft bei Facebook beendet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017