Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

US-Justiz ermittelt gegen Google wegen manipulierter Suchergebnisse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Suchmaschine  

Texas ermittelt gegen Google

06.09.2010, 11:05 Uhr | dpa, AFP, AFP, dpa

US-Justiz ermittelt gegen Google wegen manipulierter Suchergebnisse. Texas ermittelt gegen Google wegen manipulierter Suchergebnisse. (Archivfoto: dpa)

Texas ermittelt gegen Google. (Archivfoto: dpa) (Quelle: dpa)

Google ist erneut ins Fadenkreuz geraten: Die US-Justiz ermittelt, ob der Suchmaschinen-Riese bestimmte Internetseiten bei seinen Suchergebnissen benachteiligt. Google vermutet, dass Microsoft hinter den Vorwürfen steckt und ist sich keiner Schuld bewusst.

Die Generalstaatsanwaltschaft des US-Staates Texas überprüft, ob Google bestimmte Internetseiten bei der Darstellung von Suchergebnissen benachteiligt. Google sei sich keiner Schuld bewusst, ließ Hausjurist Don Harrison am Freitag in einem Firmenblog wissen. Die Rangfolge von Internetseiten richte sich schlicht nach deren Relevanz. "An uns ist kürzlich die Staatsanwaltschaft von Texas herangetreten, die die Position von Google bei den Wettbewerbsrechten untersucht", schrieb Harrison. Er zeigte sich überzeugt, alle Fragen der Behörden beantworten zu können, "weil wir überzeugt sind, dass Google im besten Interesse seiner Nutzer handelt".

Steckt Microsoft hinter den Ermittlungen gegen Google?

Nach mehreren Beschwerden von Wettbewerbern untersucht die US-Justiz nun die Reihenfolge der Suchtreffer bei Google. Konkret hatten sich mehrere Unternehmen beschwert, dass sie in den Suchergebnissen zu weit unten auftauchten. Google-Jurist Harrison zeigte Verbindungen der Firmen zu Microsoft auf. Microsoft ist spätestens seit der Verbrüderung mit Yahoo der schärfste Rivale von Google im lukrativen Suchmaschinen-Geschäft. Wettbewerber des US-Internetriesen beschweren sich immer wieder, dass ihre Internetseiten in der Trefferliste von Google erst sehr weit unten gezeigt werden. Dadurch würden ihre Marktchancen verringert. Auch die EU-Kommission prüft bereits derartige Beschwerden gegen Google.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017