Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Einladung via Facebook: Polizei rettet Geburtstagsparty

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Polizei rettet Teenie-Geburtstagsparty

03.11.2010, 12:19 Uhr | Christian Fenselau

Einladung via Facebook: Polizei rettet Geburtstagsparty. Zur Geburtstagsparty kamen 200 anstatt 20 Gäste. (Foto: stock.xchng)

Zur Geburtstagsparty kamen 200 anstatt 20 Gäste. (Foto: stock.xchng)

Geplant war eine kleine Feier zum 18. Geburtstag – daraus geworden ist ein mehrstündiger Einsatz der Hohenbrunner Polizei. Denn zusätzlich zu den 20 geladenen Freunden standen plötzlich noch weitere 180 Personen vor der Tür. Der Grund: Einer der Eingeladenen hatte die Party auf Facebook gemeldet. Die völlig überforderte Gastgeberin rief verzweifelt die Polizei zu Hilfe. Insgesamt drei Stunden lang waren 40 Polizisten in der Nacht auf Allerheiligen beschäftigt, um die Feierwütigen nach Hause zu schicken, meldet das Polizeipräsidium München.

200 Gäste – 100 davon bereits im Haus, 100 weitere standen noch vor der Haustür. Anstatt auch noch die wartende Meute hereinzulassen, rief die Gastgeberin die Polizei in Hohenbrunn um Hilfe. Der polizeilichen Mitteilung zufolge ließen sich die ungeladenen Partygäste jedoch lange bitten, bevor sie sie Party verließen. Doch damit war der Polizeieinsatz noch nicht zu Ende: In kleinen Gruppen zogen die Jugendlichen in Richtung S-Bahnhof, wo ein Gerücht über eine geöffnete Diskothek für weitere Unruhe sorgte. Als es auch hier nichts zu feiern gab, waren einige Jugendliche offensichtlich frustriert. Die Beamten beklagten, es habe "wiederholt massive Unmutsäußerungen" gegen die Polizei gegeben, zudem hätten die Jugendlichen einen Zaun beschädigt. Die Beamten mussten sogar Kollegen der Bundespolizei um Hilfe bitten. Insgesamt waren 40 Polizisten bis 0:15 Uhr im Einsatz, über drei Stunden nach Beginn der Geburtstagsfeier.

Facebook-Einladungen und die Folgen

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Feier ausufert, weil jemand die Veranstaltung auf Facebook publik macht. Im Februar 2010 wunderte sich eine 15-jährige Schleswig-Holsteinerin, weil zu ihrem Sit-in anstatt 10 etwa 100 Gäste kamen. Auch hier löste die Polizei die Veranstaltung auf. Rekordverdächtige Resonanz auf ihre Einladung erhielt eine Britin, die ihre bevorstehende Feier zum 15. Geburtstag via Facebook ankündigte und 21.000 Personen zusagten. Daraufhin mussten Polizisten Patrouille laufen und Straßen sperren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017