Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Online-Poker: FBI schließt PokerStars, Full Tilt Poker, Absolute Poker und Ultimate Bet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Poker  

FBI macht namhafte Online-Poker-Seiten dicht

18.04.2011, 12:28 Uhr | Andreas Lerg

Online-Poker: FBI schließt PokerStars, Full Tilt Poker, Absolute Poker und Ultimate Bet. Den Poker-Seiten wird Geldwäsche, Bankbetrug und illegales Glücksspiel vorgeworfen. (Foto: imago / Montage: t-online.de)

Den Poker-Seiten wird Geldwäsche, Bankbetrug und illegales Glücksspiel vorgeworfen. (Foto: imago / Montage: t-online.de)

Wegen des Vorwurfs der Geldwäsche hat die US-Bundespolizei FBI die Internetadressen der bekanntesten Online-Poker-Portale beschlagnahmt. Die US-Domains von PokerStars, Full Tilt Poker, Absolute Poker und Ultimate Bet sind derzeit gesperrt und zeigen lediglich einen Hinweis des FBI. Die europäischen Online-Poker-Seiten der Portale bleiben vorerst weiter offen. Die Konten der Betreiber wurden eingefroren und damit auch das Geld der Nutzer.

Die Betreiber der Online-Poker-Portale sollen methodisch Geldwäsche betrieben haben. Die US-Internetseiten der Online-Glücksspielanbieter wurden beschlagnahmt, gesperrt und mit einem Warnhinweis versehen, dass Ermittlungen wegen Geldwäsche gegen die Betreiber liefen. Auch wegen illegalen Glücksspiels und Bankbetrugs ermittelt das FBI. In den USA sind Online-Glücksspiele seit 2006 verboten. Elf Personen wurden verhaftet und insgesamt 76 Bankkonten in 14 Ländern eingefroren. Über die Konten leiteten die Verdächtigen Gelder um, um deren Herkunft zu verschleiern. Das US-Justizministerium kündigte an, etwa drei Milliarden US-Dollar Strafzahlungen zu verlangen, umgerechnet knapp 2,1 Milliarden Euro.

Europäische Online-Poker-Seiten bleiben vorerst online

Die europäischen Seiten der Online-Poker-Portale sind derzeit nach wie vor erreichbar. Die US-Justiz machte lediglich zur Auflage, dass auf diese Seiten aus den USA nicht zugegriffen werden könne. Zahlreiche Nutzer bangen derzeit um ihr eingezahltes Geld, denn die Online-Poker-Seiten sind nicht kostenlos, es wird um echtes Geld gespielt. Das FBI blockierte zudem die Auszahlung erspielter Gewinne. PokerStars informierte seine Nutzer bereits, dass der Zugriff über die europäische Seite weiter funktioniere. Einige der Online-Poker-Seiten werben bei deutschen Privatfernsehsendern für ihre Dienste. Dennoch könnte das massive Vorgehen der US-Justiz gegen die Betreiber der Online-Glücksspielseiten einen Schlussstrich unter diese Angebote ziehen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017